Montag, 20. April 2015

Technische Aufrüstung, Teil 723

Waah. Waaaaah!!

Das ist mein üblicher Ausdruck, wenn es hierzulande, chez Lily, um technische Dinge geht.
Ich habe eigentlich keine größeren Verständnisprobleme, wenn es um Technik geht (Strom als solchen habe ich nicht verstanden, trotz des jahrelangen Bemühens von Freund und Kollege Bernard. Und jetzt alle: DANKE, BERNARD!)
Als einschränkende Bemerkung sei jedoch erwähnt, dass ich mich nur ungerne damit beschäftige, das etwas zäh gewordene Hirn wieder einmal mit der ein oder anderen Problematik zu ertüchtigen. Das findet nur zwangsläufig statt, wenn also "mein" Internet mal nicht geht oder so.
Nun ist der technische Fortschritt da ein tückichtes Ding. Vor 15, 16 Jahren noch hing diese vermaledeite Computerkiste so oft in den Seilen, dass ich einen Routerreset, eine Modemveränderung oder auch ein An-Pingen mysteriöser Gegner mittels irgendwelcher IP-Spielereien im Schlaf beherrscht habe.
In dem Maße, in dem ich Provider fand, die ihre Leistung jahrein, jahraus problemlos zur Verfügung stellten, hab ich dieses Wissen auf die hintersten und obersten Regalbretter meiner Brain-Storage-Einheit verbannt. Jetzt muss ich nicht nur das Wissen wiederfinden, sondern auch noch an eventuell geänderte technische Möglichkeiten anpassen...
Denn ich habe mir einen Tracker gekauft. Nicht das Ding für den Acker, das ist ein Trecker, sondern sowas, mit dem man seine 10.000 Schritte am Tag überwacht, verwaltet und so weiter. Das Ding trägt man an der Kleidung oder am Handgelenk, und verwaltet das ganze über sein Handy.
Kaum war das Ding hier eingetrudelt, stellte ich fest, dass mein (sage und schreibe) 16 Monate altes Smartphone mit vielem kompatibel ist, nicht jedoch mit der App, die man braucht, um den Tracker auszulesen und so. Es ist nämlich, tadaa, zu alt.
Also musste ein neues Handy her (hier leises Grollen einfügen). Um dieses mit dem Trackerdings zusammenarbeiten zu lassen, braucht man die App. Soweit, so logisch- aber an die App kommt man nur mittels Internetz. Mobilfunktechnisch bin ich Steinzeitbewohner. Ich habe zwar ein Smartphone, also mittlerweile eher 2, aber dank Prepaid-Karte normalerweise keinen Internetzugang. Kann man zwar buchen bei dem Anbieter, ich bin aber zu faul, zu nachlässig und auch nicht sonderlich motiviert gewesen, auf einem gefühlten 2-cm-Monitörchen Einzelbuchstaben so lang zu scrollen, bis sie eine Website ergeben.
Ergo musste das Guthaben (ich komme normalerweise ca. 18 Monate mit einer 30-Euro-Aufladung hin) Richtung Internetguthaben ausgedehnt werden. Das geht online, hurra, und wurde auch flugs erledigt.
Dann aber wollte ich die Daten vom alten Telefon mittels Simcard auf das neue umschaufeln. Naja, womit ich nicht gerechnet habe, war, dass es inzwischen neue Kartenformate gibt. Das neue Handy braucht eine Micro-Sim! und ich scheine eine in Macro-Format zu haben! Dumm gelaufen, oder?
Am vorletzten Freitag habe ich den Tracker bestellt. Der kam am Dienstag, das neue Handy am Donnerstag. Am Freitag der letzten Woche habe ich dann per Telefon (drücken Sie bitte die Wasweißich-Taste) die neue Simcard bestellt. Auf die Idee meines Sohnes, eine Youtube-Anleitung für das Anpassen der Simcard von normal auf micro mittels Schere zu Hilfe zu nehmen, bin ich angesichts der Investitionen nicht näher eingegangen... ich kenn mein Glück und habe keine Lust verspürt, mittels Nagelschere ein neues Handy zu ruinieren. Ergo warte ich dann noch ein bisschen auf meine Simcard...
Das bot aber immer noch keine Antwort auf die Frage,  wie ich dann die Daten von dem alten Ding mit der in das neue Ding nicht reinpassenden Karte übertrage.
Da hat der liebe Gott jedoch eine App für gemacht, mit der das Problem recht schnell erledigt war. Telefonieren kann ich zwar mit dem neuen Ding noch nicht, aber die Telefonnummern, die sind schon mal drauf.
Nach ein paar Telefonaten mit meinem Sohn hab ich dann auch endlich kapiert, warum man ein Smartphone auch per WLan ins Netz schicken kann, und dass es Sinn macht, zu Hause zumindest über WLan zu surfen.
Was aber kann mein Internetzugang nicht? Rrrrichtig. WLan.
Deshalb bin ich heute mittag ins Städtchen in den Laden, den mein Provider dort providet und habe die Frage gestellt, ob ich mein Internet-über-Fernsehen-Dings um einen WLan-Zugang erweitern kann.
Und kriegte die zwischen 32 blitzenden Zähnen hervorgekaute Antwort, nicht sehr freundlich: "Es gibt handelsübliche WLan-Router."
Das war alles. Und das, das wusste sogar ich schon vorher.
Ich mache jetzt nicht die Rechnung auf, wieviele Monate Fitnessstudio-Beiträge ich mir hätte leisten können, hätte ich nicht einen Tracker, ein neues Handy, eine neue Simcard, einen neuen WLan-Router und einen Monat Internetz gekauft...

Ich finde, Waaaaah!! ist da noch sehr milde ausgerufen. 








Donnerstag, 16. April 2015

Hatte...

Besuch auf der Arbeit.
Von UnserZwen.

Er hat eine neue Mütze.

Ursache und Wirkung

Gestern abend in den Nachrichten auf SWR:
Derzeit steht ein junger Mann aus Rheinland-Pfalz (?) oder Baden-Württemberg vor Gericht, der einen alten Mann und eine 17-jährige mit einem Messer angegriffen hat. Der Rentner ist dem Mordanschlag zum Opfer gefallen, die junge Frau konnte fliehen, hat aber schwere Verletzungen davon getragen.
Soweit, so schlimm.
Jetzt betreibt das Gericht natürlich Ursachenforschung. Und man ist darauf gestoßen, dass der junge Mann...Computerspiele spielte. Vermutlich die Sorte, die Amokläufer ausbildet.
Was bei der Ursachenforschung überhaupt nicht relevant zu sein scheint, zumindest dieser Nachrichtenausgabe zufolge, ist die Tatsache, dass der junge Mann zum Zeitpunkt der Tat in Bad Reichenhall in einer Kaserne lebte. Als Soldat.
Klar, dass das keine Rolle spielen kann, weiß doch jeder, dass die Soldaten in der Kaserne immer nur Topflappen häkeln.

Dienstag, 14. April 2015

Braaaaiinnzzzzz...

Vielleicht ist es die Auswirkung der Frühlingssonne auf mein Hirn, vielleicht auch beginnender Abbau infolge Alters.
Ich hab aber trotzdem den Verdacht, dass ich einen Hirnwurm habe, der sich, zombie-like, durch die graue Substanz fräst. Wie ist es sonst zu erklären, dass mir nicht einfallen will, wie man den Satz
"...geht den Weg [hier richtige Form von "allen/m" einfügen] Irdische(n)..." korrekt baut?

 Alles fühlt sich falsch an. Geht den Weg allen Irdischen? Geht den Weg allem Irdischen? Meinem Gefühl nach muss nach "geht den Weg" ein Genitiv stehen, also die Antwort auf die Frage "Geht den Weg wessen?" (Und nicht etwa "den Weg wohin?"). So, und da nun sagt der Duden, dass der Genitiv vom Indefinitpronomen alle/n hier "allen" ist. Danach kommt das Substantiv in Form des Genitivs mit -s oder -es dahinter. Das würde hier bedeuten, dass etwas "den Weg allen Irdischens" gehe- was  nach Ohrenkrebs klingt (wenn man allerdings lange genug auf das Wort Irdischen starrt, fängt es ganz von selbst an, sich merkwürdig anzufühlen).
Aber das Internetz sagt mir an dieser Stelle, dass in solchen Fällen alles wieder ganz anders ist:
Anstatt "den Weg allen Irdischens" zu gehen, geht man "den Weg alles Irdischen". (Oder man ist Bewunderer alles Schönen, was zwar nicht inhaltlich, aber grammatikalisch dasselbe ist).
Gut, dass das geklärt ist.
Und der Hirnwurm ist wahrscheinlich nur ein Symptom meiner fröhlichen, entspannten und komplett verpeilten Persönlichkeit.
Q.e.d.

Donnerstag, 9. April 2015

Das Possessivpronomen der ersten Person Plural...

und seine Bedeutung in der Alltagssprache in  den westlichen Provinzen
Eine Untersuchung.


Heute, liebe Mitlesende, ergründen wir die extreme Vornamizität des Possessivpronomens der ersten Person Plural im Familienalltag der Menschen des Westens.
Als Vornamizität ist der Vorgang zu verstehen, in dem sich das besagte Possessivpronomen der ersten Person Plural (kurz Popro 1 Perplu) mit den Vornamen erster Ordnung in den kombinierten Vornamen zweiter Ordnung verschmilzt. Dieser Vorgang ist unabhängig vom Geschlecht des Trägers des solcherart verschmolzenen Vornamens erster  Ordnung und geschieht unwillkürlich in dem Moment, in dem der Träger oder die Trägerin desselben mittels Mutterhand in die Wiege abgesenkt wird.
In diesem, für die Vornamizitätsentwicklung so kritischen Augenblick, geschieht, was so weithin beobachtet werden kann: Das  Kind, zum Beispiel mit dem Namen Klaus beglückt gestraft bedacht, mutiert von der einen zur anderen Sekunde zu "unserKlaus". Diese einmal in glückstaumelnder Minute vorgenommene Verschmelzung ist unumkehrbar.
Rekombinationen sind auch dann nicht denkbar, wenn der so frisch kombinativ Benamte im Verlauf seiner schulischen Werdegänge seitens wohlmeinender Kumpel in Klausbärbel umbenannt werden sollte.
Sofern zum Vornamen erster Ordnung jedoch nur geringfügige Änderungen eintreten, ist dies in 1.75% der Fälle  anders (Chantal Schmitz und Kevin Kasulke, Die Rekombination in Theorie und Praxis, Kap. 3, Fußnote 45, Selbstverlag (1987)) Dies ist vor allem bei den sog. berufsjugendlichen Eltern (bei Schmitz / Kasulke: "Kannznichmalinwürdealtern") dann der Fall, wenn unserKlaus im Rahmen der schulinduzierten Persönlichkeitsumformung zu unserKlausi wird.
Die übliche Anpassung der Pronomina an den gebildeten Satz im Wege der Beugung findet in diesem Fall nicht statt.
Beispiel. "Tuste mal unserKevin nen Brötchen geben?" (Schmidt, Kasulke, S. 231)
"Wer hat unserKevin verkloppt?" (ebda.)
"UnserKevin, mach dat Mäh ma ei"(ebda.)

In ca. 49 % der Fälle ist die Auswirkung der Vornamizität der Popro 1 Perplu als reine sprachliche Sauerei zu betrachten, die keine Wirkung außerhalb des unmittelbaren Fremdschämens entfaltet.

Die besondere Relevanz und seelenschreddernde Wirkung dieser Vornamizität (man könnte fast schon von Vornamizitoxizität sprechen) ergibt sich dann, wenn das Kind weiblichen Geschlechts ist, und das Popro 1 Perplu in die sog. "semantische Versteifung" verfällt.
Die semantisch versteifte Vornamizität liegt vor, wenn ein weibliches Kind, ungeachtet seines Geschlechts, das Popro 1 Perplu mask. erhält.Das führt dann zu Konstruktionen wie "unserSchantall", die in ihrer Wirkung auf die geschlechtliche Identität des so benamten Kindes bisher unerforscht sind.
Das im Rahmen dieser Forschungsarbeit entdeckte Phänomen der semantisch versteiften Popro 1 Perplu mask. mit Perkussionsautomatik wurde bisher jedoch nur einmal festgestellt.

In diesem Fall (in dem von ernsthaftem Irresein der Erziehungsberechtigten auszugehen ist) wurde das arme Kind, das den Vornamen Dagmar zu erdulden hatte, im Alltag mit "unserDaggis" angesprochen. Die semantische Versteifung übertrug sich dann im Rahmen der Perkussionsproblematik auf weitere Pronomina sowie die Artikel.
Das Mädchen, in Alltagsbezügen von den Eltern als "derDaggis" bezeichnet, wurde letztmalig 1989 gesehen, wie es hinter einem Stapel Bücher im Keller des Duden-Verlags in Deckung ging.

Abb. 1: UnserZwen.





Mittwoch, 8. April 2015

Erwachsen werden

Das hat mich lange beschäftigt: Wann werd ich endlich erwachsen, und wie merk ich das? Und kann ich dann mein ganzes Geld für Brathuhn ausgeben (Kindergartentraum von mir, Brathuhn bis zum Abwinken)?
Und gestern abend, da kam mir die Erleuchtung.
Denn mit Zwanzig, da hab ich angefangen, Cartoon-Postkarten auf Halde zu legen, man weiß ja nie, wann man mal wen mit einer solchen erfreuen kann.
Seit ich die Vierzig in Sichtweite habe, sind zu der Sammlung von Cartoon-Karten Weihnachts- und Geburtstagskarten hinzugekommen.
Und seit neulich erst finden sich Kondolenzkarten, Briefpapier, -Marken und ein guter Füller in der Sammlung.
Man weiß nie, nicht wahr?

Mittwoch, 1. April 2015

The Mamas and the Papas

Oioioioi Eltern. Hier chez Lily spielt sich jetzt das ab, was eine seltsame Ärztin mal "Sandwich" nannte (sie frug, eindringlich und mehrmals, ob ich "auch Sandwich" hätte. Da ich ja "Zucker hab", war es nicht so merkwürdig, danach gefragt zu werden, ob ich ein Lebensmittel hätte. Ich wusste nur nicht, ob sie das Sandwich verspeisen oder mich dagegen behandeln wollte). Die seltsame Ärztin meinte jedoch, ob ich, wie eigentlich die meisten Menschen mit Kindern, in beide Richtungen fürsorgend und aufopfernd (Frauenlos! Schicksal! Chromosomen!) tätig sei- in Richtung der jüngeren wie auch der älteren Generation. Was damals nicht war, ist inzwischen geworden.
Kurz und gut: Meine Eltern werden rapide älter, vor allem mein Vater verfällt zusehends, und sie brauchen jetzt mal ihre Kinder, zwecks Unterstützung und zum-Einkaufen-fahren.Und Gartenumgraben. Und Anträge stellen. Und Vorhänge anbringen. Und was uns sonst noch so einfällt...
Nun hab ich das Glück, nette Eltern zu haben. Im Wesentlichen (und vor allem inzwischen) sind sie  recht entspannt, und selbst mein vor sich hin alzheimernder Vater ist noch immer witzig und uncharmant wie eh und je, soweit es die Tagesform zuläßt.
Jahrzehntelang hab ich in ziemlicher Distanz von ihnen beiden gelebt, nicht so sehr räumlich als in Bezug auf Lebensführung, Ziele und so, und daher ist ein Element von Kennenlernen nach mehr als 50 Jahren interessanterweise sehr präsent.  Diese Distanz macht sich jetzt bezahlt- über manche Begleiterscheinung kann ich einfach lachen und die amüsante Seite an der ein oder anderen Fehlleistung sehen, die wir drei so vollbringen. Meiner Mutter rettet das manchmal den Tag, weil sie aus lauter Pietät vor dem geistigen Abbau meines Vaters die absurden und irrwitzigen Facetten nicht so richtig würdigen kann, oder aber sich nicht traut, über manches Geschehen laut loszukichern.
Und obwohl es viel Zeit in Anspruch nimmt, sich zu kümmern und zur Verfügung zu stehen, fühlt es sich richtig an und vor allem auch nötig. Wie Familie halt.


Dienstag, 31. März 2015

Der Beamte ist nie einsamer...

als Ende März.
Dann nehmen alle Angestellten ihren Resturlaub, weil er sonst verfällt. Die Beamten hingegen haben (aus unerfindlichen Gründen) bis September Zeit dafür. Ergo ist das hier eine ganz alleine Lily... die hofft, dass sie auch mal mit dem Urlaubmachen dran kommt.
Grrrrrr.