Freitag, 31. Juli 2015

Betonwerke

Ach, die unendliche Badezimmergeschichte... Gestern habe ich das erste Mal Beton verarbeitet. Und das kam so:
Dieses neue, aus dem Zusammenwirken vieler Kräfte entstehende Eltern-Bad ist als barrierefreier Raum geplant. Hierzu gehört eine Reihe von Dingen. Unter anderem soll die Dusche mit einem Rollstuhl befahrbar sein. Das schließt konventionelle Duschtassen naturgemäß aus, es bleibt nichts als eine relativ ebenerdige Fläche übrig, natürlich mit einem Gefälle, welches erstens minimal und zweitens Richtung Abfluss konstruiert werden soll.
Irgendeiner der hier Beteiligten warf für das Gefälle die Prozentzahl 2 aus. Das wäre alles nicht unser Problem, hätten die Eltern genug Geld, um teure Firmen zu beauftragen. Wir sagen uns aber munter, dass wir zwar allesamt arm, aber nicht doof sind, und denken uns, dass wir das selbst können- großenteils.
Ergo sahen wir uns vor das Problem mit der Konstruktion einer Art eckigen Trichters gestellt, 1 m x 1,30 m groß, mit exzentrischem, rechteckigem Abfluss. Die zwei Prozent Gefälle gelten nur für die lange Kante, die anderen Flächen haben entsprechend stärkere Absenkungen, da, wie gesagt, der Trichter ein exzentrischer ist. Insgesamt soll also der Rand an allen Stellen 2 cm oberhalb der Abflusskante liegen.
Das wird amüsant, wenn man sich überlegt, dass der Abfluss in uraltem, bröckeligem und mit Steinen durchsetztem Beton sitzt, und dass auf den darauf neu aufzutragenden, in Form zu bringenden  Beton Fliesen geklebt werden müssen, deren Maße von 30 x 60 cm recht üppig ausfallen und dass Fliesen nicht für ihre Biegsamkeit bekannt sind. Nachdem wir uns am letzten Wochenende schon lautstark über die Details gezankt auseinandergesetzt hatten, waren wir im Sinne des Familienfriedens recht glücklich darüber, dass die Klempnerfirma den Abfluss zu tief gesetzt und deshalb erstmal nachbessern musste, bevor magische Beamtenhände dem Baustoff irgendeine taugliche Form geben mussten.
Gestern also huben Bruder Georg und ich an, nach dem Motto "Wer vor Ort ist, bestimmt", die Dinge in Angriff zu nehmen. Ohne lästige Handwerkerbrüder.
Und was soll ich sagen... Elende Matscherei, das. Aber mithilfe eben jener zitierten magischen Beamtenhändchen, einer Wasserwage und nicht weniger als 150 Kilo Beton haben wir zwei das Kunststück hingekriegt.
Das Ergebnis ist, dass man diese flachen Gefälle kaum wahrnimmt (sollen ja auch nur das Wasser abfließen lassen und nicht den Rollstuhl verselbständigen), und dass ein Richtscheit (oder eine zweckentfremdete Wasserwaage, s.o.) das wichtigste Ding auf der Welt ist, wenn man schöne glatte Flächen zaubern will. Und dass etwas feuchterer Beton sich viel besser verarbeiten lässt als bröckelige Matsche.
Wobei ich soeben eine Whatsapp-Mitteilung vom besten Bruder aller Zeiten bekomme: Ihm ist die halbe Wand entgegengekommen. Und dahinter ist das Bernsteinzimmer.
Wundern würde es mich nicht. Vermutlich hätte Opa mit einzelnen Stücken die Mauern ausgebessert, wenn er es in die Finger gekriegt hätte. So, wie er auch die Küchenwand mit Stücken von Bimsdiele und Holzkeilen irgendwie zum Stehen gekriegt hat. Wer vom Badezimmer aus in diese Wand Löcher bohrt, kriegt als Warnung immer gesagt: Wenn was weißes kommt, hast du die Küchenschränke angebohrt. Kommt was rotes, war es unsere Mutter.

Schönes Wochenende!


Samstag, 25. Juli 2015

Grillteller, oder: Wo ist Tante Else?

Erstmal muss ich mich kräftig für die netten Kommentare zum letzten Posting bedanken...
Also ein leckeres, liebliches "Bedankt!" an euch alle.
Heute ist ein besonderer Tag, denn heute muss ich nicht an die Schüppe (Ruhrgebietsformulierung für drohende Arbeit). Durch den besonderen, unermüdlichen und fiebergefeuerten Einsatz eines einzelnen, hier öfter genannten Bruders wurde gestern nacht um 23.30 der Estrich im neuen Bad meiner Eltern endlich fertig. Meine Güte. Das Zeug muss heute erstmal trocknen, und morgen wahrscheinlich auch, den Göttern der Betonmischungen sei an dieser Stelle ebenfalls vielfacher Dank zuteil. Wer sich wundert, warum wir so endlos lang brauchen, dem sei gesagt, dass unter uns vier Geschwistern ein Handwerker ist, zwei Beamte und eine Krankenschwester. Der Handwerker hat Metall gelernt, nicht Stein, der eine Beamte ist ein begabter Schreiner, hat also eher was mit Holz zu tun, die Krankenschwester ist ein Arbeitstier und durchaus rohbauerfahren, und ich steh rum und schüttle den Kopf.
Uns stellt alles, was nicht fegen, schleppen, sägen, bohren (hier Alltagsfertigkeiten ergänzen) ist, vor das Problem, dass wir nicht nur die Tricks nicht kennen, sondern auch noch diskussionsfreudig sind. Nur soviel dazu: Mein letzter Gedanke gestern vorm Einschlafen war: Das KANN nicht passen, ich hab seit mittags gesagt, der Sand ist ZU HOCH!
Das war er, der Möglichkeiten waren nicht viele, um dem abzuhelfen. Danke, Georg!!

Außerdem: Die Tür. Göttin hilf, die Tür. Anstelle der bisherigen Raumspartür (irres Wort, komplett sinnlos, wenn man drüber nachdenkt) musste eine Tür mit der eleganten, lichten Weite von einem Meter eingebaut werden. Der Sturz der bisher vorhandenen Tür war...aus Holz, aus Holz schlechter Zeiten (letzte Kriegsjahre). Dieses Haus ist allgemein eine Art Grillteller, voller Überraschungen und Knorpel. Ganze tragende Wände aus verdächtigen Steinen, Bimsdiele, Holzkeilen und Sand, durchsetzt von irrationalen Beton-Teilen, die dem Standard-Steinbohrer durchaus zu trotzen vermögen. Direkt daneben hat das sprichwörtliche Kleinkind mit dem Breilöffel durchaus gute Chancen auf einen zügigen Mauerdurchbruch.

Nur soviel: nach dem Entfernen der Toilette und der darunter liegenden Fliesen fanden wir... nix. Ein Loch, ca. 50 cm tief. Das Bad ist nicht unterkellert, aber nach aktuellem Wissensstand auch nicht mit sowas wie durchgehendem Grundstück darunter versehen- Ein Wunder, dass in den letzten 70 Jahren niemand beim K... einfach verschwunden ist.
Obwohl.... Tante Else? Wer hat Tante Else gesehen?

Die neue Tür jedenfalls hat es ermöglicht, dass wir vier mit insgesamt 200 Jahren Lebens- wenn auch nicht Bau-Erfahrung, uns stundenlang Gedanken gemacht haben (mit Geräuschpegel, ist ja nicht so, dass wir stumm wären), immer unter dem Motto, besser eine Stunde geredet als anschließend alles wieder raushauen (mit der Gefahr, dass uns die Bude überm Kopf zusammensackt).
Wir haben sie dann schlussendlich aufgebaut und eingebaut, unter Anwendung der Technik unseres hausbauenden Großvaters (Augen zu und durch, Leute!) sowie eines großen Teils des zuvor rausgehauenen Schutts und mehrerer Säcke Mauermörtel. Opa war Autodidakt, hat aber als Polier gearbeitet.  Für Poliere sind wir zu demokratisch, also muss man jedesmal alle anderen von der Sinnhaltigkeit der eigenen Ideen überzeugen, was nur schwer möglich ist, weil wir uns nicht gern gegenseitig ausreden lassen.

Unsere Mutter sorgt in der Zwischenzeit für das Dekor, räumt ständig Wasserflaschen, Gläser, Kaffeetassen in die Spülmaschine und bittet uns seit gut 14 Tagen beinahe stündlich darum, doch endlich die Gardine abzunehmen, die immer noch hängt.

links in der Ecke: Das Loch.

Schönen Samstag, Ihr Lieblichen da draußen!

Montag, 20. Juli 2015

Drei.Monate.

Drei Monate lang hab ich die APP benutzt,  bin gelaufen, hab geschwitzt und mich ziemlich oft über mich selbst gewundert- das tu ich immer noch, nebenbei gesagt. Das Ergebnis sind 739886 Schritte, 592,9 Kilometer, ein fast normaler Blutdruck, und 16 Kilo weniger. Ich weiß jetzt, dass ich viel zu wenig schlafe, aber auch, dass ich darauf kaum Einfluss habe, vor allem bei warmem Wetter. Leider wird auch sichtbar, dass viele Jahre Übergewicht etwas nicht wieder gut zu Machendes mit Haut anstellen... Aber dagegen kann man was tun: Nicht nackt raus gehen. Was ohnehin nicht in Frage kommt, also ist nix verloren. Und weil heute Montag ist, noch ein halbwegs neues Foto....



Lasst euch nicht täuschen... Mit dem Lächeln locke ich meine Mahlzeiten an.
Schönen Montag,
die Lily.

Montag, 13. Juli 2015

Chaos, Krach und Familie

Am Wochenende war Zeit für ein lang geplantes Unternehmen: Meine Eltern kriegen ein neues Badezimmer. Barrierefrei für die immer schlechter werdenden Lauffähigkeiten vor allem meines Vaters, aufgeräumter als das alte Bad, das den Bedürfnissen einer 6-köpfigen Familie lange als einziges Bad dienen musste, und inklusive 40 Jahren Fortschritt bei Technik und Design.

Weichen mussten zwei Riesenwaschtische, eine Waschmaschine, ein Einbauschrank, die Badewanne und alle Bodenfliesen. Was stattfand, kann man nur als Abrissparty bezeichnen. Damit heute die Fachfirma mit dem Schlitzestemmen anfangen konnte, musste alles fertig sein- der Eigenanteil an Arbeiten senkt die Kosten erheblich. Diesen Eigenanteil hat größtenteils mein 15-jähriger Neffe bestritten, seines Zeichens ein kompetentes Einmann-Abrissunternehmen. Meine Güte. Energie ohne Ende, bedingt durch seine gut 2 Meter Körpergröße und die Reichweite eines Albatross' absolut unschlagbar... er kommt einfach überall dran. Meine kleine Schwester und ich haben Schutt geschaufelt, geschleppt und zum Abtransport vors Haus in einen Anhänger geschaufelt und zwischendurch der staubigen Gestalt was zu Trinken gereicht. Es war natürlich alles unglaublich laut, und aus dem ausgehängten Badezimmerfenster quollen dicke Staubwolken, die über das Haus zogen. Dagegen haben wir ab und zu mit dem Schlauch von außen Wasser reingesprüht- andernfalls wäre die Abrissbirne auf zwei Beinen darin vermutlich einfach erstickt. Daran, den Strom abzuschalten, haben wir nicht von vornherein gedacht- zum Glück ist nix passiert.

Meinen Vater mussten wir für ein paar Stunden in Sicherheit bringen. Bedingt durch seine Demenzerkrankung und verstärkt durch den Stress, viele Leute, viel Dreck und viel Krach zu erleben hat er immer wieder vergessen, was wir da machten. Das hat ihn stark belastet, und immer wieder zu seinem Auftauchen auf der Baustelle gesorgt, wo er nicht sicher laufen konnte und auch schlicht im Weg stand. Er kann sich nicht mehr vorstellen, dass es auch mal nicht so nach Kampfhandlungen aussehen könnte, und das alles besser, schöner und sicherer wird- und irgendetwas in ihm fühlt sich immer noch verpflichtet, selbst die Schüppe in die Hand zu nehmen... was natürlich komplett außer Frage steht. Dass er genau weiß, dass das nicht mehr geht, macht ihm schwer zu schaffen. Wie so viele Menschen seiner Generation kann er mit Trauer, Angst und solchen Sachen nicht umgehen, da wird er dann grantig und unleidlich und mault herum, was wiederum meine Mutter schwer belastet.

Leute- Alzheimer ist mit das schlimmste an Krankheiten, was einem passieren kann.

Um dies aber nicht als letztes hier so stehen zu lassen, ein paar Impressionen von der Baustelle:




 Meine Füße gegen des Neffen Schuhe: 42:51 . Er hat gewonnen. Mit einem Basketball-Ergebnis...



Premiere: Das erste Lily-Bild im Lily-Blog. Noch 20 Kilo. Wenn man den BMI-Gurus glauben kann, müssen es noch mindestens 30 sein. Das find ich aber zuviel, vermutlich seh ich dann aus wie ein tapeziertes Skelett und alles schlackert und wabbelt nur noch...
Eine schöne Woche. Macht was draus!


Dienstag, 7. Juli 2015

Heiße Sache

so ein Sommer. Streng genommen gehts hier noch, mit 26 ° in der Wohnung und ungefähr 22 im gut abschattierten Altbaubüro. Aber leider muss man ab und zu ins Auto, und dann rächt es sich, dass man eine alte Kiste fährt, mit ohne Klima, schwarzer Innenausstattung und einem ziemlich klemmenden Beifahrerseitenfenster. Donnerstag und Freitag fühlte sich das ganze an wie eine Hochtemperatursauna nach dem Aufguss. Nun denn, es werden auch wieder kühlere Tage kommen. Und wer sind wir, uns zu beschweren... mein irakischer Kollege erzählte heute, in Bagdad seien derzei 54 ° im nicht vorhandenen Schatten. Da werden wir doch wohl 35 aushalten.
Sportbezogen ist das Wetter eine echte Herausforderung. Draußen bewege ich mich derzeit überhaupt nicht, außer ich muss, also trete ich das Trampolin mit den zierlichen Füßen und hoffe das Beste- morgens vor sechs und abends nach acht. Inklusive auf Hochtouren laufendem und direkt auf mich gerichtetem Ventilator. Den Ehrgeiz, den eine Frau am Sonntag zeigte, als sie mitten in der schwülsten Mittaghitze die komplett schattenfreie Querstraße langjoggte, selbstverständlich mit hochrotem Kopf, den hab ich nicht. Die Dame war in etwa meine Gewichtsklasse, also das, was in Kleinanzeigen früher gern mal mit "stattl. Ersch." abgekürzt wurde.
Das Training an sich macht sich ganz gut, inzwischen bin ich bei 45-Minuten-Trainings auf dem Trampolin angekommen. Das Geheimnis ist nicht so sehr die Bewegung an sich, sondern oft die Bekämpfung der schieren Langeweile, die sich einstellt, wenn man läuft und läuft und läuft... Ich habs mit Fernsehen versucht, aber da passiert es bei Passagen mit bewegter Kamera oft, dass ich mich unwillkürlich mit bewege und plötzlich anfange, auf dem Ding zu torkeln. Das ist mir zu gefährlich, also besser kein TV on top of the hüpfding.
Zur Bekämpfung der Langeweile nehm ich inzwischen Zuflucht zur Musik, wobei meine vorhandenen CDs da nicht unbedingt der dolle Fundus sind. Schon mal versucht, zu Franz Josef Degenhardt zu joggen? Oder zu Bach? Eben.
Ergo hab ich die alten Queen-CDs rausgekramt, derzeit ist "Jazz" der Renner. Vor allem Fat bottomed Girls ist da sehr inspirierend... :-)
Und was man sonst noch alles beachten muss (und von mir mühsam erlernt, Sportmuffel, der ich bin) ist, dass der Blutzucker stimmen muss (zwischen 80 und maximal 150 mg/dl), das letzte Essen eine Weile her sein muss (halbe Stunde Minimum) und ein Handtuch in Greifweite. Ab einer Dauer von 30 Minuten schwitze ich wie ein Elch. Mineralien und Wasser sollte man bei dem Wetter auf jeden Fall nachfüllen, sonst geht schnell der Kreislauf in die Knie. Insulin sollte noch in Restmengen kursieren, sonst geht der BZ hoch wie nur was. Aber nicht zuviel, sonst rutscht er in den Keller. Und immer genug essen. Unter 1200 Kalorien am Tag geht gar nichts, sonst fehlt einem die Power für den Sport und jeder Schritt ist nur unter Überwindung möglich.
Ein paar Daten:
609.543 Schritte
486,7 Kilometer
14,3 Kilo
zwei Kleidergrößen.
Schwingt die Hufe, Leute.


Freitag, 3. Juli 2015

Einladungen

In der Süddeutschen, heute, Titelseite: "US-Botschafter ins Kanzleramt einbestellt".
Was machen die da mit ihm?
Schimpfen die? Machen ihm Vorhaltungen mit ernster Miene? Geben ihm einen Brief "für zuhause" mit? Oder läuft das alles anders?

 Kriegt er Apfelschorle oder Kaffee? Ein Stück Erdbeerkuchen, und dann lachen alle herzhaft miteinander über einen weiteren gelungenen Versuch, die Bevölkerung von wichtigen Themen abzulenken?

Es werden Wetten entgegen genommen.

Freitag, 26. Juni 2015

Und das nach all den Jahren (nur Geduld, nach ein paar Sätzen geht es richtig los!)

Am Dienstag Abend war es mal wieder soweit. Ich ging um halb zehn ins Bett, recht müde und ein bisschen fröstelig, war ich doch tagsüber recht nass geworden..Als ich dann gegen drei das zwanzigste Mal wach wurde, weil ich immer noch fror, trotz Schlafanzug, Socken, Bademantel-con-Kapuze und zweier Wolldecken (zusätzlich zum Oberbett), da wurde mir klar, mich hat wohl ein Bazillus erwischt. Morgens dann zeigte mein Thermometer 39,4° und nach einer Krankmeldung kroch ich wieder in meine Kiste. Und blieb da, fast den ganzen Tag. Wenn ich nicht fror wie ein Schneider, dann schwitzte ich wie- äh.
Gestern waren es noch 38,7, und ich konnte schon wieder aufstehen, um mir was zu Essen zu machen. Der Komplettausfall an Mahlzeiten vom Mittwoch hat mich nicht weiter gestört. Heute sind es nur noch 38,2°, aber ich bleibe trotzdem noch zu Hause. Außer diesem merkwürdigen Fieber und dem obligatorischen Raucherhusten hab ich eigentlich nix. Aber solange das nicht vorbei ist, mag ich nicht das Risiko eingehen, wen anzustecken im Büro, womit auch immer. Vor allem der Kollege mit den zwei kleinen Kindern würde sich vermutlich sehr bedanken.
Jedenfalls.
Jedenfalls ist mir in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch jemand im Traum erschienen...
Erinnert ihr euch noch an den Pharao Tröthupes und seine Schwestergattin Wiehießsiedennnoch?
Genau die beiden. Die sind mir erschienen. Bzw. ihre heiligen Nachfolger Tröthupes II und Gibmirdasdaneindasda. Erst hab ich mich total erschreckt, weil ich dachte, jetzt gibts was auf die Omme... mal so einfach fast fünf Jahre kein Lilyskop mehr anbringen geht ja eigentlich nicht. Aber nein. Die Beiden, in all ihrer Herrscher-über-Ober-und-Unter-Ägypten-Herrlichkeit, prächtig anzusehen, verneigten sich vor mir, baten um Entschuldigung für ihr langes Ignorieren guter Traditionen und lobpriesen meine Geduld ("Keine E-Mail, keine SMS, keine Whatsapp-Mitteilung! Wie seid ihr langmütig, Gnädigste!") Ich verriet ihnen nicht, dass ich in der Zwischenzeit eine Fortbildung zur Volapük-Koordinatorin an der Willibald-Tomtschack-Grundschule in Bad Wildsau gemacht habe, und dass ich ihre E-Mailadresse verlegt habe, sondern schaute nur majestätisch-verzeihend auf ihre gebeugten Nacken hinab und überlegte, wann ich wohl wieder einschlafen dürfte.

Sie überreichten mir dann mit einer Menge altägyptischen Rituals (viel Herumgehen mit verdrehtem Kopf und so) ein neues Triangularium des siebzehnten Grades, einen Grillhandschuh in ägyptischem Design (komische weiße Binden), eine olivgrüne Reiseschreibmaschine der Marke Theben de Luxe sowie eine Flasche Mumiensaft (ärg.) Dann übertrugen sie die Lilyskop-Software per Blacktooth auf mein Handy (Blacktooth ist ein eigens vom Pyramiden-Info-Service konzipiertes geheimes und abhörsicheres Verfahren zur Datenübertragung), warnten mich davor, die NSA über dieses Verfahren zu informieren und entschwanden in einer Wolke von senfgelbem Rauch. Ich wäre glücklich, könnte ich behaupten, dass die Wolke angenehm oder auch nur neutral duftete. Aber sei's drum.
Jedenfalls saß ich dann da, die Körpertemperatur unangenehm über 38 ° hoch, und daddelte auf meinem Handy herum. Neben mir lag das Triangularium, und die Reiseschreibmaschine hockte auf der Hitler-Biografie, die mir immer beim Einschlafen hilft. Eine Weile dauerte es schon, bis ich die Zubehörteile richtig konfiguriert hatte (der Grillhandschuh, beträufelt mit ein wenig seine Elastik förderndem Mumiensaft, abgewickelt und an die Leertaste der Schreibmaschine geknotet, und dann gaaaaanz dünn das andere Ende zusammenrollen und in den USB-Slot vom Handy schieben. Das Triangularium auf Theben einstellen, das Programm starten... und schon geht's los. Hier ist es also: Das

Lilyskop 
 für die Zeit vom 31.06. bis 28.07.2015

Warnung: Es handelt sich teilweise um altägyptische Zeichen- gültig sind sie trotzdem!

Steinbock (01.01. bis 17.01.)

Steinbock reimt sich (wieder mal) auf "kein Bock". Das ist keine Entschuldigung, Herrschaften! Statt einfach so auf der Wiese zu stehen oder im Geröll da oben herumzuklettern, solltet ihr, wie alle anständigen Säugetiere, mal überlegen, wann ihr das letzte Mal von einer Steinböckin gehört habt. Seht ihr? Noch nie, wahrscheinlich. Also. Raus mit euch aus der ökologischen Nische, und auf die Suche gemacht. Sonst sterbt ihr aus, und sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

Wassermann (18.01. bis 13.02.)

Könnt ihr euch noch an den Typ erinnern, der den Mädels im Büro die Diät-Cola gebracht hat? Der die Kiste auf seinen muskulösen Schultern zu Fuß (wahrscheinlich) bis in die (vermutlich) zwanzigste Etage geschleppt und dann die taubenetzte Dose an den lächelnden Mund gehoben und sich das braune Zeug in den sehnigen Hals gekippt hat? Ja? Gute Nachricht. Das seid nicht ihr. Das ist der Cola-Mann, nicht der Wassermann.
Ihr dürft mit dem Aufzug fahren und einen guten Anzug tragen.
Dafür darf der Cola-Mann anschließend auf dem Weg hinunter mehrmals anhalten, um ein reichhaltiges Mahl einzunehmen, von dem ihr nur träumen könnt. Gegen seinen Zug bei jungen, knackigen Mädels könnt ihr nur euren Lexus und euren Brutto-Wert setzen. Und wenn ihr euch eine von den Ladies gesichert habt, taucht bestimmt so ein Cola-Typ auf (verkleidet als Skilehrer oder Pilatestrainer). Und bei der Scheidung könnt ihr schon mal den Lexus gegen einen Corsa eintauschen. Oder besser noch gegen ein Fahrrad. Damit könnt ihr zwar dem Yogalehrer nicht das Wasser reichen (haha! Wasser reichen!), aber wenigstens ab und zu eine Pizza zu euch nehmen.

Fische (14.02. bis 10.03.)

Fischegeborene sollten sich freuen, denn eine dunkle Phase geht nun zu Ende. Ihr trefft eine interessante Gestalt, die euch magisch anzieht. Doch Vorsicht! Stellt sicher, dass das helle Licht, das ihr seht, nicht die Campinglaterne des Anglers ist, der euch ans Ufer kurbelt. Dann wird alles gut.

Da isser Widder (11.03. bis 07.04.)

Bächlein plätschern gurgelnd durch die Wiese eures Vertrauens. Bienchen surren fleißig von Blüte zu Blüte, der Himmel ist blau wie ein Rotkehlchenei und die Sonne kitzelt eure Nase. Hatschi!

Hundsköpfige Languste (08.04.-03.05.)

Niesende Widder hin oder her, die Languste hat sehr schwere Zeiten hinter sich. Das fängt schon mit dem an, was der gemeine Fernsehkoch ein leichtes Buttersößchen nennt. Herrschaften, sowas gibt es nicht! Wenn Butter, dann schwer. Das wusste schon meine Oma.

Stier (04.05. bis 25.05.)

Bei allem, was ihm heilig ist, findet der Stier doch immer wieder, dass es beklagenswert wenige Wesen auf dieser Welt gibt, die seiner Identitätskrise  adäquates Verständnis entgegen bringen. Hat er nun seine Eier noch oder nicht? Leider ist sein Hals nicht lang genug um das selbst sehen zu können. Und niemand traut sich nah genug an ihn ran, um nachzuschauen. Stiere sollten sich daher einer Selbsterfahrungsgruppe anschließen, um diesem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Na los!


 Zwillinge (26.05. bis 10.06.)

In meiner Jugend pflegten frivole Gemüter zu sagen: Nie mehr allein, dank Schizophrenie! So weit wollen wir nicht gehen, liebe Zwillinge-Geborene. Vor allem, weil allein sein oft auch schöne Seiten hat... Nicht wahr? NICHT WAHR???

Kleine alte Dame mit einer Chemikalie zum Schirmefärben (11.06. bis 17.06.)

Dies ist eine Weiterentwicklung, liebe Kleine alte Damen. Denn die Auswahl an rosa Taschenschirmen ist begrenzt, und der Rückfall auf beigefarbene hat euch depressiv gemacht. Schließlich kann man sagen, was man will- Beige hat nicht den Bums, den Rosa aufbringt. Auch wenn man noch soviel Kraft nachschiebt. In der U-Bahn fahrt ihr in Zukunft mit mehr Gelassenheit, was eure Kampfkraft  soziale Kompetenz doch erheblich erweitert.

Löw (18.06. bis 10.07.)

War da was? Brüllte da wer? Sind wir Weltmeister oder was? ///error///time schedule disfunct///no world cup///brazilerror101///

Schalentier (11.07.-03.08.)

Wenn Sie sich nicht entscheiden können, ob Sie Fisch oder Fleisch Krebs oder Hummer  sein wollen, dann wählen Sie einfach eine neutrale Bezeichnung. So geht das- statt Müllkippe Entsorgungspark sagen und alles wird gut. Sie werden schon sehen.

Jungfrau (04.08.-22.08.)

Hallo? Jungfrauen? Noch alles intakt? Angeblich wart ihr schon im alten Rom eher selten. Vermutlich, weil neun Monate vor eurer Geburt die Temperaturen einfach zu niedrig sind für Akrobatik der wenig bekleideten Art. Macht euch nix draus. "Willst du was gelten, mache dich selten", sprach die Mutter meiner Freundin, und schnitt das Telefonkabel durch. Will sagen: Ihr seid was Rares. Wachst daran.

Waage (23.08.-12.09.)

Ausgeglichenheit ist eure Stärke, liebe Waagegeborene. Balance ist euer Glaubensbekenntnis, und Gleichgewicht euer Markenzeichen. Ich frage jetzt nicht, ob euch das reicht, das müsst ihr selbst tun. Macht mal was Verrücktes, bringt euch ins Pendeln. Nurmalsodahingesagt.

Skorpion (14.09.-27.10.)

Dies ist ein langer Zeitraum, um nur von einem Zeichen besetzt zu sein. Aber ihr habt das verdient, schließlich gibts euch schon seit langem und in vielen Gegenden, und ihr seid sicherlich weniger selten als Jungfrauen. Schaut bei Wikipedia nach, wenn ihr das nicht glaubt. Insgesamt müssen Skorpione zurzeit etwas vorsichtig sein. Es ist nämlich so, dass die Welt nicht unbedingt gut ist zu Wesen, die häufig mit den Worten "Pass auf den Stachel auf!" angesprochen werden. Haltet also den Stachel im Zaum und den Ball flach, und alles wird sich zum Guten wenden.

Das Göttliche (28.10.-23.11.)

TRÖTHUPES ///Error/// critical syntax failure///nonegyptpyramiddiscount///difficult exceptional hazard/// restart.mummy.txt.///watchamacallit17///

Schütze (24.11. bis 31.12.)


Gute Güte. Ihr seid wirklich ein recht anstrengendes Völkchen, das muss man euch lassen. Etwas sperrig, mit dem  ganzen Schießkram auf dem Rücken, und überall pieksige Pfeile. So ähnlich wie Rouladen mit Zahnstochern seid auch ihr für eure Feinde eher schlecht bekömmlich. Aber während sich der T-Rex noch das Eschenholz aus dem Zahnfleisch zupft, hat eure Familie sich schon in Sicherheit gebracht. So bringt man Opfer, meine Lieben, bravo. Für diesen Edelmut wird am Ende der Laufzeit eures Zeichens ein großes Feuerwerk abgehalten, jedes Jahr und weltweit. Das muss euch erstmal einer nachmachen.


Puh.
Da hat man nun schon das neueste vom Neuen in Sachen Connectivity, und dann kann dieser blöde Computer dieses komische Schwarzzahn-Zeug nicht. Ich musste alles abtippen. Vom Handy. Jetzt brennen mir die Augen. Und diese zwei Fehler zwischendurch konnte ich auch nicht beheben. Da muss wohl noch mal nachgebessert werden von diesem Pyramidendings. Haben Rouladen eigentlich Feinde? Tröthupes? Wo ist denn hier die Helpline, wenn man sie braucht?
Hallo?
HALLO????



///syntax error///Feile not found///technical data overflow///rouladenroll error///pyramid corner counting error///system defunct///total system shutdown immanent///toothpick broken

///fatal error///
Abort?
Retry?
Ignore?