Montag, 1. August 2016

Lily und die Telekommunikationsanbieter- Teil (hier hohe Zahl einsetzen)

Herrrreinspaziert meine Damen und Herren- hier ist wieder Ihre Lily mit den neuesten Schauer- und Horrorgeschichten aus den geschäftlichen Kontakten mit dem Telekommunikationsanbieter (TKA).

Ja, Leute, es ist wieder so weit.
Nur bin ich es diesmal nicht, sondern meine Eltern, die ein Problem haben.
Und das kam so:

Vorletzten Mittwoch, da trudelten bei meinen Eltern zwei Rechnungen von ihrem TKA ein. Man muss wissen, dass meine Eltern bei denen so einen "Seniorenanschluss" haben- im Grunde ein Handy, das aber nur in einem bestimmten Umkreis um eine Basisstation funktioniert. Dafür zahlen sie einen geringen Betrag, und Gesprächsgebühren für alle bis auf ein Handynetz (das des Betreibers).
Laut diesen Rechnungen hatte mein Vater (dement und so weiter, ihr kennt das) am Sonntag zuvor zwei iPhone 6S gekauft, und auch gleich 2 Verträge abgeschlossen.
Die Rechnungsadresse war die meiner Eltern. Lieferanschrift war eine andere als die, zu der die Rechnungen kamen. Diese Lieferadresse liegt schräg gegenüber von meinem Büro, eine Anschrift, an der wir niemanden kennen. Da meiner Mutter die Hausnummer meines Büros nicht geläufig ist, hat sie erstmal angenommen, ich hätte ihnen zwei Handys bestellt- und da sie die Kontonummer nicht kannte, für die die Rechnungen die Abbuchung in Aussicht stellte, nahm sie erstmal an, dass  das wohl mein Konto sei (ist es nicht).
Am Donnerstag kam ihr das dann doch etwas spanisch vor, und sie hat meine Geschwister und mich angerufen. Natürlich bestelle ich nicht zur Lieferung an eine Anschrift, an der ich niemanden kenne, zwei Handys, die ich weder will noch brauche, und lass meine Eltern dann Empfänger der Rechnung sein. Wenn ich bisher etwas für die zwei  bestellt habe, ging das immer direkt an sie, so dass niemand Laufarbeit hatte... das war nämlich immer der Sinn der Sache.
Nun gut, ich bin also hingefahren, hab mir die Rechnungen angesehen und dann versucht, beim Provider anzurufen.

Vollkommen, total und unmissverständlich nutzlos.

Denn man wird menügeführt ausgefiltert, und für diese Art Sachverhalt gibt es keine Menüpunkte. Man hatte auch keine Möglichkeit, mit einem Kundendienstmenschen zu sprechen. Bis dahin kam man gar nicht, sondern an irgendeinem Punkt wurde einfach verkündet, dass man ja wohl offensichtlich kein Problem habe, bei dem die Hotline helfen könne, und das Gespräch wurde beendet.
So weit, so zornerregend.

Die Kollegin hier und ich sind dann in der Pause losgezogen, und haben erstmal bei dieser Anschrift auf die Klingelschilder geschaut. Nun ist mein Geburtsname ein in Deutschland sehr, sehr selten vertretener Name. Wenn es in diesem Land überhaupt hundert Menschen gibt, die diesen Namen tragen, dann sind mindestens 80 davon mit uns verwandt.  Aber es sind nicht so viele- vierzig oder so ist realistisch. Auf den Klingelschildern war nun auch niemand mit dem Namen meines Vaters (Vor- und Zuname) eingetragen. Hätte mich auch gewundert... Zu der Seltenheit des Namens kommt noch, dass der Name sehr häufig falsch geschrieben wird, aber längst nicht immer mit den gleichen Fehlern.
Diese gleiche falsche Schreibweise, die der Provider stets und unbelehrbar benutzt, stand auch auf den Rechnungen drauf. Was darauf hindeutet, dass da schon jemand Zugriff hat auf den dort gespeicherten Datensatz. Jedoch stand im Kopf beider Rechnungen jeweils eine andere, von der meiner Eltern abweichende Kundennummer.
So weit, so unverständlich.

Kollegin und ich haben uns dann weiter fortbewegt, diesmal zur Niederlassung des TKA, inmitten der Fußgängerzone.

Der dort in Lohn und Brot stehende Angestellte war dann eine Offenbarung.

Warum ich denn meinen Vater nicht mitgebracht habe?
Hinweis auf mentalen und körperlichen Zustand.

Ja, aber ich sei doch kein Kunde, und sie könnten nur Kunden Auskunft geben.
Hinweis darauf, dass ich keine Auskunft wolle, sondern lediglich seinem Arbeitgeber Ärger und Unannehmlichkeiten ersparen und diesen vermutlichen Betrug melden wolle. Auskunft brauche er mir in diesem Zusammenhang nun wirklich nicht geben.

Warum ich denn nicht mit der Hotline telefoniere?
Hinweis auf meine diversen Versuche hierzu.

Daraufhin meinte er, dass das Politik des Hauses sei. Ich sei ja schließlich keine Kundin.

Woraufhin ich mit "Da bin ich aber froh, dass ich in Ihrem Affenstall keine Kundin bin" den Laden verlassen habe und die örtliche Polizeidienststelle aufgesucht habe.

Die dortigen Kollegen haben dann eine Strafanzeige aufgenommen. Sie haben zwar angesichts des Sachverhalts auch nicht sofort eine Idee gehabt, wie es zu dem Vorfall kam, und fanden es merkwürdig, dass jemand da eine abweichende Adresse mit so einem seltenen Namen verknüpft, aber bereits bei dem Wort iPhone wurden sie stutzig- das sprach ihres Erachtens am deutlichsten für Betrug.

Damit, so dachte ich, sei das erstmal erledigt- die Kollegin hatte die angegebene Bankverbindung schon überprüft und festgestellt, dass das genannte Konto eines der Sparkasse Lüdenscheid war, aber dass die IBAN plausibel ist. Ob es das Konto wirklich gibt, kann man natürlich nicht sagen. Aber keine Software würde diese Nummer so ohne weiteres als Fehler auswerfen. Es bestand jedoch m. E. noch die Möglichkeit, dass die Abbuchungsbemühungen des TKA an diesem Konto abprallen würden (vielleicht, weil nicht existent, vielleicht aber auch wegen eines wachsamen Kontoinhabers). Dann würde ich mir nicht paranoid vorkommen, anzunehmen, dass der TKA versuchen würde, die Rechnungsbeträge (2 x iPhone 6 S, Herrschaften...) von den angeblichen Bestellern und Rechnungsempfängern zu bekommen. Der guten Ordnung halber hab ich am Freitag noch ein Schreiben rausgehauen, in denen ich den Sachverhalt geschildert und den Laden ernsthaft davor gewarnt habe, in irgendwelcher Weise Druck auf meine Eltern auszuüben, noch mehr Schreiben zu schicken oder Mahnungen/Abbuchungsversuche zu unternehmen.

Am Samstag kriegte meine Mutter erneut Post, diesmal drei Schreiben. Zwei Mitteilungen, dass der TKA "die Sim-Card gesperrt habe, weil verdächtige Aktivitäten auf dem Konto" beobachtet worden seien.
Eine "Letzte Mahnung" über einen Betrag von 0,00 € (ja, wirklich). Wenn diese Summe nicht bis zum 5.08.auf deren Konten oder im Laden hier vor Ort eingegangen sei, drohte man mit Pest, Pocken, Schufa und Cholera, und machte mit schleimigen Worten dem Briefempfänger Angst, dass er dann im Grunde am Wirtschaftsleben nicht mehr teilnehmen könne, weil sein guter Name  zerstört sei. Classy, Ihr Arschlöcher vom TKA. Gleichzeitig drohte man mit einer Schadensersatzforderung von weit über tausend Euro. Wobei ich mich schon fragte, wie man bei einem Rechnungsbetrag von 0,00 € auf diesen Schaden kommen könnte.Von den Handys war nicht die Rede; die Rechnung ist erst am 05.08.2016 fällig.

Das war Samstag. Ich hab mich also wieder ans Telefon gehängt und versucht, da wen Menschliches zu sprechen. Die Hotline-Automatentussistimme ist so brechreizerregend, dass man sie in Flaschen füllen und in Apotheken und Giftnotzentralen verkaufen könnte...und ich bin natürlich wieder daran gescheitert, dass man sich nicht bis zu  diesem Problem durch die Menüs klicken kann. Im Internet auf der Homepage des Betreibers habe ich es an irgendeinem Punkt geschafft, einen Fließtext in ein Mailformular einsetzen zu können. Mir war klar, dass das komplette Hirnwichserei war- denn a) die Mailadresse war nicht sichtbar. b) es wurde weder nach einem Namen des Kunden noch nach einer Kundennummer gefragt und c) man kriegt keine Kopie auf sein eigenes Mailkonto. Aber man kann vom Leder ziehen, und das tu ich bekanntlich gern- wenn auch meist über mehr als die gestatteten 500 Zeichen.

Ergo sah mich der Montag bei der Verbraucherberatung. Mit allen fünf Schreiben von "Denen" und dem einen von mir, samt der Strafanzeige und den Vollmachten meines Vaters.
Die Sachbearbeiterin dort war eine echte Sahneschnitte, kompetent und sehr freundlich. Sie hatte sofort eine Kundenberaterin vom TKA an der Strippe, und fand in Windeseile heraus, dass die Telefone tatsächlich ausgeliefert wurden... und dass der Knackpunkt für den TKA ist, dass die Lieferung eine PostIdent-Abgabe erfordert hat. Da, wie gesagt, dort niemand mit dem Namen wohnt (in den Rechnungen stand sinngemäß: Lieferanschrift: NamemeinesVaters, AndereStraße, Hausnummer Irgendwas, PLZ Ort.) und es keine namensgleiche Person dort gibt, muss irgendein Schmu oder eine sehr große Schlamperei seitens des Lieferanten gelaufen sein- sonst ist es nicht möglich, dass jemand diese Telefone da abgegriffen hat.

Denn im PostIdentverfahren ist die Aushändigung wohl nur gegen Identitätsnachweis möglich. Seinen Personalausweis hat mein Vater jedoch noch, er hat keinen Reisepass und auch keinen Führerschein- und ist weder körperlich noch mental dazu in der Lage, auch nur bis zu dieser Anschrift zu kommen. Zum Glück, muss ich sagen. Denn so leid es mir tut, dass es meine Eltern trifft, so klar ist, dass niemand von den Beiden das hingekriegt hätte. Allein schon, weil im Haus kein Internetzugang ist, und sie keine entsprechenden Geräte ihr eigen nennen. Keine Computer, keine netzfähigen Handys, nüscht.
Aber selbst wenn, wäre der Vertrag aufgrund der geistigen Situation meines Vaters nicht wirksam- und eine Aushändigung der Telefone an meinen Vater ist an der genannten Adresse nicht möglich, weil er das Haus nicht mehr verlassen kann.

So.
Wir harren der Dinge, die da hoffentlich nicht mehr kommen... und können eigentlich nur den guten Rat geben, jeden Brief zu öffnen, der da kommt, auch wenn die letzte Telefonrechnung zwei Tage zuvor bereits eingetrudelt ist. Es ist nicht immer Werbung, was in den Umschlägen steckt. Auch kontrolliert eure Kontoauszüge, damit im Falle eines Falles eine Abbuchung rückgängig gemacht werden kann, wenn da ein Arsch am Werk war und euch über den Leisten ziehen wollte.
Und immer flott zur Polizei und auch zur Verbraucherberatung. Im Zweifel ist man gegen die Datenkraken und die Großunternehmen recht machtlos. Da hat man gute Verbündete an seiner Seite. Und es kostet 25 €. Billiger als ein iPhone :-)) 

EDIT: Gestern trudelte ein Schreiben ein... man werde jetzt prüfen, was vorgegangen sei, entschuldige sich für die Unannehmlichkeiten, und weder keine weitern Schritte hinsichtlich Mahnungen o.ä. einleiten. Vorerst. Nun, das ist ihr gutes Recht. Und immerhin haben wir jetzt einen Namen, aus dem ich schon irgendwie eine Mailadresse zusammengestoppelt kriege, wenn es sein muss.
















Kommentare:

Alessa hat gesagt…

Toi toi toi, ich hoffe, du hast nicht weitere Umstände und Ärger damit.

Anlässlich meiner schriftlichen Kündigung an meinen Ex-Mobil-TKA, versehen mit der Aufforderung mir eine Bestätigung zukommen zu lassen, dass und zu welchem Datum mein Vertrag endet, bekam ich ein schleimig-sülziges Schreiben, dass ich mich doch telefonisch bei der Hotline melden solle, man hätte umwerfende, neue Angebote für mich, die mich bestimmt (wieder) für diesen Anbieter begeistern würden (mit einem umfangreicheren, noch teureren Vertrag, versteht sich). Bestätigung bekam ich natürlich nicht.

Habe dann den Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben und das mit der Kündigung meinen neuen Mobil-TKA erledigen lassen, verbunden mit dem Antrag auf Rufnummernportierung, wo sich Ex-TKA auch gerne zieren und recht umständlich reagieren (so umständlich, dass gerne mal noch ein, zwei Monate vergehen, bis die Nummer portiert werden kann und man für diese Zeit dann natürlich auch noch die Vertragsgebühren für den alten Vertrag zahlen darf).

Und da mein Ex-TKA offensichtlich so toll ist (war), dass niemand kündigen will, gibt's auch keine Möglichkeit, Service-Personal zu diesem Zweck telefonisch zu erreichen. Für Neuabschlüsse, Vertragsänderung etc. natürlich, aber sobald man den Anlaut "kü..." erklingen lässt, ist plötzlich ein anderes Servicecenter in Kuala Lumpur oder sonst wo zuständig, die entweder gerade schlafen, in Mittagspause oder auf der Bedürfnisanstalt sind und außerdem sei es bedauerlicherweise auch nicht möglich, direkt dorthin zu verbinden, sondern da muss man dann selbst die Nummer 0815/08150815 anrufen, wo man in einem "Wenn Sie kündigen wollen, wählen Sie die 1, die 2 oder auch die 3 und dann legen Sie auf"-Nirwana endet.

Naja, letztlich hat's dann irgendwie geklappt.

Ansonsten halte ich es mittlerweile wie du: wenn es nach einem freundlichen Telefonat und / oder Schreiben und einem weiteren, weniger freundlichen, dafür sarkastischem Schreiben nicht funktioniert, geht die ganze Sache an die Verbraucherzentrale. Fertig.

Lily hat gesagt…

Irrwitzig, was sich da abspielt, und eigentlich Zeit für ne Revolution.

Anonym hat gesagt…

dazu passt die Meldung, dass gestern eine entnervte Kundin im Laden eines TKA in einen in einen Sitzstreik getreten ist, weil sie seit Wochen auf einen beruflich benötigten Anschluss wartet. Einzige Reaktion des TKA: Polizeieinsatz und Hausverbot.

Lily hat gesagt…

Unfassbar.