Montag, 6. Oktober 2014

Neulich...

...an der Kreuzung:

Schwer beampelt, alle Ampeln (noch) rot. Ich stand vor der Ampel, die als nächstes grün kriegen würde.

Ein einsamer, in grünem Overall gekleideter Mann auf einem Fahrrad strampelt von rechts nach links mitten über die Kreuzung- er hat ganz offensichtlich rot.
Während seines Rittes über diesen potenziellen Schlachtplatz...
...bekreuzigt er sich unaufhörlich.
Nicht nur, dass er zwecks diesen Behufs den Lenker nur mit einer Hand hält (die er nach jedem Kreuzdurchgang wechselt), und damit neben dem Gott der Verkehrsregeln auch noch den Gott des "Herausgeforderten Schicksals infolge Provozierten Karmas" erbost.
Nein, er gibt auf das Ganze noch eins drauf, in dem er keine richtige Kreuzbewegung durchführt, sondern die Reihenfolge Stirn-rechte Schulter-linke Schulter-Brust vollzieht.
Damit hat er bestimmt noch ein paar weitere kleine und mittlere Gottheiten beleidigt.
Es wundert mich nicht, dass er in dem Moment mit dem Bekreuzigen aufhört, als er die gegenüber liegende Seite der Kreuzung erreicht.
Zumindest hat er keine Angst davor, dass die Rache der Götter ihn erst mit Verzögerung treffen könnte.

Immerhin.

Kommentare:

Georg hat gesagt…

Ein Original...

Das wird auf seinem Grabstein stehen. Für jeden dieser Typen ist der Betonmischer schon unterwegs. Sie müssen sich nur treffen.

Paterfelis hat gesagt…

Und? Fischaufkleber hinten auf dem Wagen?

Alessa hat gesagt…

Sehr skurrile Vorstellung - und ich frage mich, ob ich die einzige Leserin bin, die anhand Ihrer Beschreibung die Bekreuzigung (oder wie man seine rituellen Beschwörungsgesten nennen mag) nachzuahmen versuchte ;-)

Lily hat gesagt…

@Georg: Die Bekreuzigung ist vermutlich nur die Betonmischer-Abwehr-Geste.
@Paterfelis: Er saß auf dem Fahrrad. Oder meinst du mein Auto:-) ?
@Alessa: Es war weniger ein Kreuz- sondern mehr so eine Blitz-Bewegung. Alles sehr merkwürdig.

Paula hat gesagt…

Verrückte gibt's hier auch jede Menge auf den Straßen. Neulich stellte sich mir einer auf dem Gehsteig in den Weg, richtete seinen rechten Zeigefinger auf mein Gesicht, traf fast mein Auge und brüllte: "Du Hexe, Du gehst jetzt da lang und nicht hier!"

Lily hat gesagt…

@Paula: Ich hoffe, du hast nicht seinen Zorn auf dich gezogen und bist brav da entlang gegangen, wo er dich haben wollte?! Unglaublich. Aber als Hexe bezeichnet zu werden, ist ja zum Glück nicht unbedingt eine Schande :) Mich hat schon der Vater meines Sohnes als solche tituliert, und anschließend noch wirr von katholischer Hybris geschwafelt. Viel Feind, viel Ehr...

Paula hat gesagt…

Bin stehen geblieben und habe ihm direkt in die Augen gesehen und empört gesagt:"Ich bin keine Hexe! Sie müssen mich mit irgendjemand verwechseln." Er ging seines Weges und schimpfte weiter auf seine Gespenster (Ex-Frau? Mutter? Wer weiß?).

Bei Leuten mit Halluzinationen hilft es ganz ruhig zu bleiben und sich "normal" zu benehmen, dann tun sie einem nichts. Funktioniert meistens, wahrscheinlich weil man ihnen damit hilft,die Gespenster zu vertreiben.

Aber vielleicht hab' ich auch einfach nur Glück gehabt.

Lily hat gesagt…

Das find ich gut, das mit dem Verwechseln. Da kann er doch gleich mal los laufen und schauen, mit wem er dich verwechselt hat...