Montag, 13. Juli 2015

Chaos, Krach und Familie

Am Wochenende war Zeit für ein lang geplantes Unternehmen: Meine Eltern kriegen ein neues Badezimmer. Barrierefrei für die immer schlechter werdenden Lauffähigkeiten vor allem meines Vaters, aufgeräumter als das alte Bad, das den Bedürfnissen einer 6-köpfigen Familie lange als einziges Bad dienen musste, und inklusive 40 Jahren Fortschritt bei Technik und Design.

Weichen mussten zwei Riesenwaschtische, eine Waschmaschine, ein Einbauschrank, die Badewanne und alle Bodenfliesen. Was stattfand, kann man nur als Abrissparty bezeichnen. Damit heute die Fachfirma mit dem Schlitzestemmen anfangen konnte, musste alles fertig sein- der Eigenanteil an Arbeiten senkt die Kosten erheblich. Diesen Eigenanteil hat größtenteils mein 15-jähriger Neffe bestritten, seines Zeichens ein kompetentes Einmann-Abrissunternehmen. Meine Güte. Energie ohne Ende, bedingt durch seine gut 2 Meter Körpergröße und die Reichweite eines Albatross' absolut unschlagbar... er kommt einfach überall dran. Meine kleine Schwester und ich haben Schutt geschaufelt, geschleppt und zum Abtransport vors Haus in einen Anhänger geschaufelt und zwischendurch der staubigen Gestalt was zu Trinken gereicht. Es war natürlich alles unglaublich laut, und aus dem ausgehängten Badezimmerfenster quollen dicke Staubwolken, die über das Haus zogen. Dagegen haben wir ab und zu mit dem Schlauch von außen Wasser reingesprüht- andernfalls wäre die Abrissbirne auf zwei Beinen darin vermutlich einfach erstickt. Daran, den Strom abzuschalten, haben wir nicht von vornherein gedacht- zum Glück ist nix passiert.

Meinen Vater mussten wir für ein paar Stunden in Sicherheit bringen. Bedingt durch seine Demenzerkrankung und verstärkt durch den Stress, viele Leute, viel Dreck und viel Krach zu erleben hat er immer wieder vergessen, was wir da machten. Das hat ihn stark belastet, und immer wieder zu seinem Auftauchen auf der Baustelle gesorgt, wo er nicht sicher laufen konnte und auch schlicht im Weg stand. Er kann sich nicht mehr vorstellen, dass es auch mal nicht so nach Kampfhandlungen aussehen könnte, und das alles besser, schöner und sicherer wird- und irgendetwas in ihm fühlt sich immer noch verpflichtet, selbst die Schüppe in die Hand zu nehmen... was natürlich komplett außer Frage steht. Dass er genau weiß, dass das nicht mehr geht, macht ihm schwer zu schaffen. Wie so viele Menschen seiner Generation kann er mit Trauer, Angst und solchen Sachen nicht umgehen, da wird er dann grantig und unleidlich und mault herum, was wiederum meine Mutter schwer belastet.

Leute- Alzheimer ist mit das schlimmste an Krankheiten, was einem passieren kann.

Um dies aber nicht als letztes hier so stehen zu lassen, ein paar Impressionen von der Baustelle:




 Meine Füße gegen des Neffen Schuhe: 42:51 . Er hat gewonnen. Mit einem Basketball-Ergebnis...



Premiere: Das erste Lily-Bild im Lily-Blog. Noch 20 Kilo. Wenn man den BMI-Gurus glauben kann, müssen es noch mindestens 30 sein. Das find ich aber zuviel, vermutlich seh ich dann aus wie ein tapeziertes Skelett und alles schlackert und wabbelt nur noch...
Eine schöne Woche. Macht was draus!


Kommentare:

Basel-based Michael hat gesagt…

Toll siehst Du aus, lass Dir nix von BMI-Gurus einreden! Weiterhin frohes Schaffen.

Grüsse aus dem Süden ins Revier.

Lily hat gesagt…

Danke :-)

Paterfelis hat gesagt…

Watt? Noch 30 Kilo? Bloß nicht! 20 weniger scheinen mir schon zu viel an weniger zu sein.

Frau Vau hat gesagt…

Ich schließe mich an, bloß nicht noch 20 kg... du siehst fantastisch aus!! Wenn du dich damit besser fühlst vielleicht noch 7 bis 9, aber nötig ist es nicht.

Lily hat gesagt…

Ihr habt mich beinahe überzeugt. Wenn ich nicht noch immer Probleme damit hätte, schmerzfrei (d.h. ohne Achillessehnenheulen) unterwegs zu sein... auf dem Trampodings tut nix weh, aber ich möchte auch ohne Hinken draußen laufen können. Dafür müssen wahrscheinlich noch ein paar Kilos weniger sein. Ich werd mir ne Kleidergröße suchen, in die ich reinschrumpfen kann... das ist bestimmt sinnvoller als ein wie auch immer ermitteltes Gewicht. 36 wird es nicht sein- das ist zu kurz. Aber vielleicht 40. Mal sehen, was an Frauen von fast 1,80 so aussieht :-)

Georg hat gesagt…

Gratulation. Ein kleiner Schritt für die Menschheit...

Paula hat gesagt…

Schließe mich den Vorrednern an. Meiner Meinung nach kannst Du so bleiben, sieht schon wieder richtig nach Figur aus. Allerhöchstens 10 Kilo noch!

Lily hat gesagt…

Puh, stimmt, Paula. Ich hatte echt so was matroniges gekriegt, inklusive wogender Oberweite. Weniger Figur, mehr Stapel. Und eine ganze Sammlung Kinne. Nicht schön. Das nette am Sport ist, dass man nicht nur an den üblichen Stellen abnimmt (Handgelenke, kleiner Finger, Schlüsselbein...) und deshalb nach ein paar Wochen aussieht wie ein Sack. Dies ist auch das erste Mal seit bestimmt 25Jahren, dass ich bei Hitze keine melonendicken Knöchel hatte. Echt eine dolle Sache.

DerSilberneLöffel hat gesagt…

Muhahaha... 30 kg? Ernsthaft? Wo sollen die weg? Ist der Wert aus einem Modell-Anleitungsbuch entnommen? Mal unter uns - maximal noch leichte Korrekturen, aber keine Gewaltakte. 10 kg sollten wirklich ausreichen. Aber, mach´ das nicht an einer Zahl fest. Wichtig ist, dass Du Dich wohlfühlst.
LG, Holger