Donnerstag, 18. August 2011

Vorher-nachher, Teil zwei. Und dazwischen.

Gestern nachmittag haben Elena, Barbara und ich uns bei Barb getroffen, um die ultimative Lobhudelei über unsere Arbeit in der Küche anzustimmen. Und da ihr das so wolltet, hab ich Fotos gemacht- damit ihr weiter loben könnt, natürlich.
Auf gehts!


Detail am Schrank über dem Kühlschrank

Ein Knauf, ein Knauf!

Selbst die Butzenscheiben dräuen nicht mehr

Unterschrank

Das "Gitter" war mal dunkelbraun lackiert, so wie die ganze Kiste um die Heizung. Ist zwar energietechnischer Mumpitz, aber in der Küche sifft ein Heizkörper einfach zu schnell zu.

Überm Herd

Überm Herd, andere Seite

Schubladen

Knaufdetail
Ist doch wirklich schön geworden, finde ich. Aber es konnte auch einfach nicht schrecklicher werden als es schon war. Ich weiß nicht, was sich Leute in den 70ern gedacht haben, wenn sie enge Küchen mit dunkelsten Möbeln voll gestopft haben. Galt das als gemütlich? Keine Ahnung. Ich war da zwar schon erwachsen, aber fand diese Art Möbel schon damals nicht toll. Statt dessen stand ich auf Astkiefer. Aber das hat sich auch gelegt.

Die Gesamtkosten für die Aktion beliefen sich auf knapp 100 €, inklusive neuer Steckdosen und Schalter, die den dicksten Posten darstellten.

Wir haben natürlich auch noch andere Dinge gemacht, nicht nur gelobt, sondern, man denke, auch gemalt.
Und da gibts auch immer schöne, bunte Motive:


Aquarellfarbkästen neigen zum Zusiffen.


Alles so schön BUNT hier!
Da ist was Wahres dran- das T-Shirt hat Barbara bestickt. 

Und zum krönenden Abschluss gab es auch noch Wildlife:



Sozusagen pur... in einer dunkleren Gartenecke.

Schade, dass man sie nicht mehr schillern sieht.

Und das fleißige Wespchen. 





Alles in Allem ein gelungener Tag...


Euch einen sonnigen Donnerstag!

LG
Die Lily

Kommentare:

Frau Vau hat gesagt…

Die Küche ist wirklich toll geworden...
Für die Heizung hab ich einen ganz einfachen Tipp: Oben in die Ablage mit dem Forstnerbohrer ein paar Löcher bohren, so kann die Wärme nach oben steigen (und man kann das Brett trotzdem noch als Ablage nutzen).

Ich hab eine so schreckliche Küche.. leider wohne ich zur Miete, darum darf ich nichts ändern (mein Vermieter ist da eigen.. ich dürfte zwar, müsste aber beim Auszug den vorherigen Zustand wieder herstellen.. ohne Worte!!)

Georg hat gesagt…

Als passionierter Heimwerker und selbermacher kann ich nur sagen: Super klasse spitze. Auch wenn die Knäufe nicht von Frau Bertha Panneslowski aus Massachusetts sind: Lily wir danken Dir...


Und @ Frau Wau: Die Idee mit dem Forstnerbohrer ist sehr gut und schnell erledigt. Werde ich mir merken...

Pia v.d.V hat gesagt…

die blumenbilder gefallen mir super gut
http://ichbinnichtsuess.blogspot.com/

Paula hat gesagt…

Klasse, diese freundliche, auf alt getrimmte Lackierung mit den Knäufen passt sogar farblich zu den Butzenscheiben. Sehr gelungen!

Ich erinnere mich noch dunkel an die Siebziger, wo ich mit einigen Möbeln meiner Oma umgezogen bin: Moorleiche-Design, fast schwarz, waren sie. Das galt als gemütlich,die Deko war möglichst dunkelbraun mit orange... brrrr, schüttel!

Meise hat gesagt…

Das habt ihr echt toll gemacht.