Dienstag, 23. Oktober 2012

So lange


war ich noch nie am Stück zu Hause, rechnet man die Sommerferien als Kind mal nicht mit. In den ersten dreieinhalb Wochen hab ich kaum Luft gekriegt, trotz meines Asthmapfeifchens, und dann hat mich die Depression wieder erwischt- es macht keinen Spaß, damit zu Hause zu sein. Am schlimmsten war diesmal das Schlafproblem, das man kurz mit „Immer zu den falschen Zeiten wach“ zusammenfassen kann. Ein bisschen hat das auch damit zu tun, dass die Elektrodampferei doch anders ist als „richtiges“ Rauchen, so dass etwas Nikotin gefehlt hat, und das macht mich immer müde.
Jedenfalls hat mich das ein bisschen aus der Bahn geworfen, und nächtelanges Wachbleiben hat es nicht besser gemacht. Man kann nur begrenzt CSI anschauen, auch wenn gefühlte 2 Millionen Folgen gesendet werden. In Wirklichkeit sind es nur drei, die ständig wiederholt werden. Das könnt ihr mir glauben. Alles selbst im Lily-Testlabor erprobt.
Ein voller Erfolg war der Samstag, den ich mit der Sicherung des Balkons gegen Verlassen durch Katzen verbracht hab. Das wird gut angenommen, man ergeht sich dort in den Disziplinen „Anstarren von Kindern und Fremdkatzen“ und erregt immer wieder Aufsehen („Was sind das - kleine Tiger?“ oder auch „Meine Güte.“). Nach dem Ansehen zahlloser Folgen von Elefant, Tiger und Co (bzw. der Life-Berichterstattung aus anderen als dem Leipziger Zoo) schwant mir so langsam, dass ich die Pflegerecke im Katzenhaus bewohne.
Das Quietschekätzchen Gretelchen lässt sich immer noch nicht anfassen, gewinnt aber zusehends an Selbstbewusstsein gegenüber der Katerschaft. Einmal durfte ich ihre Pfote kitzeln, aber als sie dann merkte, dass am anderen Ende des Fingers ein Mensch befestigt ist, war es damit vorbei. Das ist nicht so dolle. Denn sie muss langsam mal gekämmt werden. Noch hält sich der Filz in Grenzen, aber wenn sich nicht bald was ergibt auf der Kontaktebene, dann wird das erste Kämmen ein schmerzhaftes Erlebnis, und das tut unserer Beziehung bestimmt nicht gut. Auch Gretelchen kann übrigens nicht richtig miauen, sondern quietscht wirklich ganz entzückend, wenn sie denn mal Laut gibt. Zusammen mit den Kastratensopranen, die hier sonst wohnen, ist das akustisch beinahe sowas wie die Vogelhochzeit.
Es ist übrigens interessant zu beobachten, dass die erweiterte dritte Dimension auf dem Balkon instinktive Verhaltensweisen freisetzt. Als Kleinsäuger sind Katzen naturgemäß auch ein leckeres Mahl für Beutegreifer der fliegenden Fraktion, und wenn die Krähen am Himmel lärmen oder mal ein Bussard kreist, dann stimmen die ererbten Sicherheitsmaßnahmen bei allen Vieren noch, und sie verschwinden flugs im Haus. Ich gehe aber davon aus, dass jeder Bussard, der versucht, mit einem der Kater zu verschwinden, bereits in Höhe der ersten Garage entkräftet aufgibt. Karl wird zudem noch für ein Geschwür auf dem Trommelfell gesorgt haben, er liebt es, seiner Umgebung die Ohren voll zu schwallen.
Apropos Vögel: Die letzten Wildgänse scheinen jetzt auch im Winterquartier zu sein, und jede einzelne ist lärmend hier übers Haus geflogen. Nachts ist das ein besonderes Erlebnis. Da fällt mir nämlich immer ein, was auf Englisch „Ein Schwarm Krähen“ heißt:
A Murder of Crows.
Unheimlich?
Unheimlich.
In diesem Sinne, schönen Dienstag!

Lily
Friedensnobelpreisträgerin 2012

Kommentare:

Meise hat gesagt…

Unheimlich. Aber irgendwie cool.

Paula hat gesagt…

Ginge nicht Coffein statt Nikotin? Hilft mir zumindest morgens ungemein und macht mich mindestens 4 Stunden hellwach (der gute Idee-Kaffee).
Hoffentlich bist Du bald wieder arbeitsfähig, sonst fängst Du womöglich eines Tages noch zu maunzen an.

Gute Besserung!

Greta hat gesagt…

Hi Lily, für einen ganz plötzlich erscheinenden Nikotin-Jieper halte bitte einen Verdampfer bereit, der mit einem Liquid gefüllt ist, das mehr Nikotin enthält, als was Du normal dampfst. Glaub mir, das hilft..:-)
Am 10.11. bin ich 365 Tage rauchfrei und habe mir als Belohnung heute einen supertollen Akku bestellt. Guck mal bitte:
http://ebnferro.com/onderdelen-1/accu?limit=all
Scroll weit runter und verlieb Dich!! Übrigens bin ich noch immer sehr stolz auf Dich!!
Liebe Grüsse
Greta