Mittwoch, 20. November 2013

Ich bin ein Wettergott

Beziehungsweise eine Wettergöttin, soviel Zeit muss sein.

Woran man das merkt?

1. Es friert nur des Nachts, wenn ich vergessen habe, die Windschutzscheibe mit dieser komischen Folie abzudecken.
2. Immer wenn ich ein Motorrad besteige, fängt es an, aus allen Rohren zu regnen.
3. Sobald ich ein Fenster geputzt habe, setzt feiner Sprühregen ein. Dieser wird nach kurzer Zeit durch das abgelöst, was der anglophone Mensch einen „torrential downpour“ nennt.
4. Ratet mal, was passiert, wenn ich einen Regenschirm einpacke? Richtig. Es bleibt trocken.
Vielleicht sollte ich mich mal einem wissenschaftlichen Institut zu Verfügung stellen. Oder ich erpresse die Landwirte, damit sie mich dafür bezahlen, dass ich, je nach Bedarf, ihren Feldern fern bleibe. Und so lang ich ein entsprechendes Honorar für die Ferienmonate von den Nordsee-Hotelbesitzern erhielte, wohnte ich in Saudi-Arabien, und sorgte dafür, dass die Wüste lebt.
Reich, berühmt und erfolgreich- das wäre es doch.
Aber sowas von.

Sonnige Tage wünscht euch
DieLily


Kommentare:

DonnaG hat gesagt…

Hihi, Punkt 1 und 4 sind mir sehr vertraut. Soll ich mitkommen?
LG Donna G.

Paula hat gesagt…

4. Ging mir genau so, stellt aber kein Problem mehr dar, seitdem ich Schirme habe ich einfach abgeschafft habe. Stattdessen trage ich nun Hut bei Wind und Wetter, so richtig aus Filz mit ner kleinen Feder.

Paula hat gesagt…

PS: Klasse Text, unverwechselbarer Lily-Stil!