Dienstag, 19. Januar 2016

Je öller, je döller

Wie bereits berichtet, knackt es im Lilyschen Gebälk immer mal wieder in den letzten Wochen und Monaten... Die Sportoffensive (also: Die Aufnahme halbwegs normaler Bewegungsmengen) hat zwar dafür gesorgt, dass mir die Beine nicht mehr weh tun, egal, wie lange ich laufe, gehe, stehe oder sitze (hätte ich im übrigen niemals erwartet). Auch die Hüften schmerzen nicht mehr, dank regelmäßiger Beanspruchung.
Aber die Zwangshaltung bei der Arbeit, sprich: Sitzen auf der schiefen Ebene, die sich Büro nennt, und Starren auf den Bildschirm, die hat für Probleme im Nacken gesorgt. Aus unbekannten Gründen, gefördert durch die Anstreichaktion im Herbst (wir berichteten), hab ich Bandscheibe in der HWS. Starre ich nun durch die Gleitsichtbrille auf den Monitor, so stirbt mir die linke Hand ab. Einerseits, weil sich da was einklemmt, andererseits wegen steinharter Muskeln, die auch klemmen.
Um das Starren zu verhindern, könnte ich natürlich in Rente gehen. Leider hat mein Arbeitgeber da noch ein Stück mitzureden- und die Kohle reicht. einfach. nicht.
Besser, schöner und bunter wird es hingegen, tauscht man die Gleitsichtbrille gegen zwei Brillen aus. Eine für draußen, Entfernungen > 2m, und eine für drinnen, Entfernungen < 2m. Das geschah gestern.

Nebenstehend somit die Brille zum Lesen/Arbeiten und so. Die andere ist so ähnlich, aber blau. Dafür braucht es kein zweites Bild, finde ich. So ne bunte Brille, geschweige denn zwei, hatte ich noch nie. Vielleicht ist das fortschreitende Senilität, dass ich mich da gebuntet habe, wer weiß das schon? Jedenfalls bin ich mal gespannt, wie die Langzeiterfahrungen  so sind mit zwei Brillen. Wie oft ich beispielsweise die jeweils andere suche, oder irgendwo vergesse, oder mit der falschen auf der Nase herumirre. Da ich ohne nicht sehr orientierungsfähig bin, ist mir das bis dato nicht passiert. Oder jedenfalls nur einmal, da hab ich schon beim Aufprall auf die Haustür gemerkt, dass was nicht stimmt.


And now to something completely different- bisher, also bis vor drei, vier Monaten, war ich voll des Lobes und des Preises, was meinen Schrittzähler betrifft. Welcher immer noch das seine tut, nämlich Schritte zählen und meinen Schlaf überwachen, wenn er nicht im Wohnzimmer liegt und den Schlaf des Tisches überwacht. Die App hingegen- meine Güte, die App.
Ende September gab es ein Upgrade, ich weiß nicht mal mehr, ob das ein Android- oder ein Up-Move-App-Upgrade war. Seither jedenfalls hakt es, und ich bin in beinahe intimem Kontakt mit den Leuten von Jawbone. Die riefen zu Anfang gern an, aus Irland oder wo sonst sie sitzen, und gaben sich sehr freundlich und bemüht. Einmal wurde mir ein neuer Tracker geschickt, aber daran lag es nicht, dass diese App einfach nicht mehr synchronisiert. Früher war es so, dass die App, sobald man sie öffnete, sich mit dem Tracker verband, die neuen Zahlen auslas und hübsch grafisch aufbereitete. Nix wildes, aber eben Zahlen. Jetzt ist es so, dass die App angeworfen wird, und sofort anzeigt, dass sie nicht mit dem Tracker in Verbindung steht. Den kann man dann manuell wieder anbinden, aber das dauert. Noch doofer ist, wenn die App nicht verrät, dass sie nicht verbunden ist. Dann muss man sie erst runterfahren und wieder hochfahren, bevor sie zugibt, ein Problem zu haben. Jedenfalls hab ich dem Service (auf dessen Wunsch hin) Screenshots der Fehlermeldung geschickt, die ab und zu (aber nicht immer) zu sehen ist... und obwohl ich sagte, dass da nix steht als "Up wurde unerwartet beendet", musste ich ihnen diesen Shot schicken. Meinetwegen. Der sollte dann, zusammen mit meinem "Fall", einem Techniker unterbreitet werden (der vermutlich immer noch da sitzt und sich schief lacht). Meine Idee, dass die App in der Android-Variante ein Problem mit der Bluetooth-Verbindung hat, war nicht so eine erwünschte Anmerkung. Obwohl das Problem relativ weit verbreitet ist, wie man auf diversen Internetseiten lesen kann, tun die inzwischen so, als sei ich die einzige Kundin, die diese Schwierigkeiten hat. Vielleicht liegts ja an meinem Handy- aber diese Aussage würde den eigenen Kompatibilitäts-Kriterien widersprechen.
In den letzten Wochen waren dann leider die Leute, die bei mir anriefen, immer schlechter zu verstehen, erst wegen des bayrischen Migrationshintergrund (München/Dublin oder so), dann wegen eines thailändischen oder malaysischen, keine Ahnung. Die letzte, auch sehr freundliche aber kaum noch zu verstehende Dame hat mir dann nach dem Telefonat den Inhalt desselben noch mal auf die Voicebox gesprochen. Dann war Schweigen. Bis eine Woche später jemand mir eine Mail schickte, aus der hervorging, dass man davon ausgehe, dass sich das Problem von selbst gegeben habe.
Wie man darauf kam, hat sich mir nicht erschlossen, denn es kam weder ein Upgrade der Software noch sonst irgendetwas bei mir an. Auch ist Software der kostenlosen Art in der Regel nicht selbstreparatur-fähig.
Jedenfalls bin ich dann etwas ausfällig geworden, so per Antwort-Mail.
Heute dann war wieder eine Mail da- man bedauere, dass ich Probleme hätte (mit ihrem Produkt. Was anderes zu schreiben haben sie sich wohl nicht getraut). Und ich möge ihnen bitte sagen, wann man mich erreichen kann. Nun gut. Ich würde Hoffnung schöpfen, wenn nicht die letzten 17 Kontakte auch so angefangen hätten.
Drückt mir mal die Daumen.

Kommentare:

Paterfelis hat gesagt…

*drück*

Lily hat gesagt…

Dank;-)

Manuela Marcucci hat gesagt…

*auch drück*

Lily hat gesagt…

auch dank :-)))

JULiANE hat gesagt…

Drücke!

Zum Thema Brillen:
Ich bin jahrelang mit 2 Brillen sehr gut gefahren.
Ich trug Lesebrille und Guckbrille gleichzeitig. 2 Brillen auf 1 Nase.
Später mit der Gleichtsicht war ich erst zufrieden, weil's halt praktischer war und man Ferne und Nähe mit nur 1 Brille erkennen konnte.
ABER: dieses ewige Hühnerhalsgezucke, wie ich es nenne, um die grade benötigte Schärfe zu finden, nervt und tut meinem Nacken auch nicht gut.
Also demnächst wieder 2 Brillen...

Meise hat gesagt…

Ich find die bunte Brille cool! Sieht super frisch aus.

Und ich drücke auch: *drück*

Lily hat gesagt…

@JULiANE: eben das hat mir den Hals verrenkt. Und man sieht außergewöhnlich blöd aus, wenn man so am Rechner hockt. Drittens meinte der Optiker, der ganze Schrott, der sonst noch nötig ist, wär schwierig mit der nötigen Lesestärke in ein Glas zu kriegen...
@ Meise: Doppeldank;-)