Montag, 4. Januar 2016

Dumdum





Ein frohes neues Jahr.
Und jetzt? Geht’s weiter wie bisher.
Ich bin zu Neujahr immer so hin- und hergerissen: Nix hindert einen dran, es einfach zu ignorieren. Bis auf den Lärm draußen natürlich, das ist klar, aber sonst? Nix, echt. Seit Jahren bin ich am Paniktag der Kontaktlosen allein zu Hause, um mich um die Katzerei zu kümmern und mir zu wünschen, dass der Krach draußen mal nachlässt, und das ist nix Schlimmes. Ich kann sogar ohne Sekt.
Also, die eine Seite ist das Ignorieren, die andere ist, dass ich weiß, dass ich ab und an mal ein Ritual, einen Fixpunkt oder sowas brauche. Und obwohl ich seit Jahrzehnten darauf warte, irgendwo das erlösende Wort, den erlösenden Tipp oder die Weisheit zu finden, derdiedas alle Probleme beiseite räumen und die „happily ever after“-Phase einläuten wird, habe ich auch in diesem vergangenen Zwischenjahresraum nix Aktives in dieser Richtung (also in Richtung AllesWirdGut) unternommen.
Sondern während der Betriebsferien nichts, aber auch gar nichts von dem getan, was ich mir vorgenommen hatte- und ich habe sogar ignoriert, dass mein innerer Turnlehrer mich täglich für die gewohnten Schrittzahlen auf die Strecke schicken wollte. Echt. Stattdessen hab ich auf der Couch gesessen, gestrickt bis mir die Augen zu fielen und dabei Serien geschaut. Zwischendurch, zur Erholung, hab ich mich um meine Eltern gekümmert- Mutter machte kurz vor Weihnachten schlapp und meines Vaters Zustand, mit fortgeschrittener Demenz und körperlichem Abbau, machte es nicht möglich, dass sie sich einfach mal für zwei Tage ins Bett legt, irgendwer musste also Vattern bespaßen.
Gewichtsmäßig hat das Herumsitzen erst mal, zu meiner Überraschung, nicht geschadet. Es bleibt bei 29 Kilo, und, darauf bin ich stolz, vor Weihnachten hab ich mir den ersten kurzen Rock meines Lebens gegönnt. Für 8 €, bei Aldi. Mit einem Fake-Ledereinsatz. Very cool.
Außerdem sind bei dem Strickmarathon zwei Schals, anderthalb Strickjacken, eine ärmellose Weste und eine Socke entstanden. Mit Orthese ging das Stricken ganz gut. Die Medikamente, die mir gegen die Arthroseschmerzen verschrieben wurden, haben leider die Nebenwirkung Magenschmerzen. Das Einreibezeug macht Ausschlag. Die Krankengymnastik hat es noch nicht wirklich gebracht, und die Injektionen des Orthopäden gegen das Kribbeln und die Taubheit in der linken Hand haben dazu geführt, dass das Kribbeln weg war. Dafür konnte ich den Kopf nicht mehr bewegen und der Nacken schmerzte. Unter dem Cortison-Einfluss ging mir der Blutzucker ab wie Schmitz‘ Katze, so dass ich froh war, als das Kribbeln wieder da und die Nackenschmerzen weg waren.

Und bei euch so?

Und zum Thema Sport im Alter, da gab es mal was. 

Kommentare:

Meise hat gesagt…

Jou. Sport. Hach.
Ich habe mir vor Weihnachten ein Rudergerät gekauft. Weil steppen nicht so meins ist.
Das ist auch ein cooles Teil. Hab ich erst mal schön losgelegt.
Bis ich krank wurde und mit Husten und allem was dazu gehört eine Woche im Bett lag und die Woche danach auch noch mit dem Infekt zu kämpfen hatte. Auch jetzt ist der Husten noch nicht ganz weg, ich hätte heute aber durchaus mal wieder loslegen können.
Hab ich nicht.
Müüüde.
Morgen.
Bestimmt. ;)

Meise hat gesagt…

Ich stricke ja noch immer an einer Überdecke für mein Bett...
Seit längerem.
Also seit Ende 2014. ;)

Edelnickel hat gesagt…

Klingt doch nach einem super Start ins neue Jahr...

Konntest Du beim Gammeln auf der Couch denn entspannen und abschalten?
Muss ja gestehen, dass es mir ganz genauso ging, sämtliche Pläne und zu erledigenden Aufgaben wurden immer weiter hinaus geschoben, bis ich schließlich das Wochenende mit Aufgabenerledigung unter massivem Zeitdruck verbrachte. Aber habe ich ja so gewollt. Oder so.

Liebe Grüße und angenehme Woche,
Nickel

Lily hat gesagt…

Liebe Meise, Schwester im Geiste... Rudergeräte sind auch sowas zum Zustauben lassen. Wohnst du eigentlich immer noch in der Wohnung, in der ich dich mal besucht habe, und wenn ja, wo bringst du das unter?? Nurmalso gefragt.... :-))
Und liebe/r/s Edelnickel, ich kann nie entspannen. Außer im Schlaf, da vielleicht. Da ich mir aber schon mal bei nächtlichem Knirschen einen Zahn ausgebissen habe, ist es damit auch nicht wirklich weit her. Deadlines sind seit jeher meine Freunde. Ohne Termindruck geht gar nichts mehr.
Seufz.

Meise hat gesagt…

Jou. Gleiche Wohnung.
Das Ding steht zusammengeklappt vor meinem Regal im Wohnzimmer.
Bis ich irgendwann mal den von mir jetzt nicht mehr genutzten Schreibtisch im Schlafzimmer losgeworden bin, dann zieht es ins Schlafzimmer. Also vermutlich irgendwann in 5 Jahren... :D
Aber soo dolle Staub angesetzt hat es bisher nicht. Heute hab ich wieder.

Zugegeben, das Ding ist nicht gerade ein Schmuck für's Wohnzimmer, aber da sich Besucherempfänge bei mir in Grenzen halten und ich für meine Einrichtung und Ordnung ohnehin keine Prämien einheimsen würde - Feng Shui-Berater hätten auch ohne dies Gerät schnell bei mir sämtliche Haare vom Kopfe gerupft -, stört mich das nicht weiter.

Manuela Marcucci hat gesagt…

Hi Lily, ich gammle jetzt auch die dritte Woche vor mich hin. Am Montag "darf" ich wieder zur Arbeit, dann ist eh Schluss mit Gammeln. ;-)

P.S.Ich hab zu Weihnachten eine Vertikalmaus bekommen, ich liebe sie :-)))

Liebe Grüße
Die Ela

Lily hat gesagt…

@Meise: Mein Trampolin ziert auch das Wohnzimmer - nicht. In allen anderen Räumen käm ich mir beim Hüppen aber auch abgeschoben vor. Merkwürdig, wie manche Leute so funktionieren...
@ Ela: Ich kann mich beim Urlaubvergammeln so über mich selbst ärgern, dass ich nicht nur nix geregelt kriege, sondern auch noch 24/7 sauer auf mich bin. Sowas von doppelt unproduktiv...
Aber Vertikalmäuse sind die Hits.

Meise hat gesagt…

Ja. Merkwürdig, aber doch auch irgendwie... normal. Glaube ich zumindest. Hoffe ich!

Lily hat gesagt…

Da hoffe ich mit dir :-))

Alessa hat gesagt…

Ich geselle mich mal zu den hier versammelten "Schwestern im Geiste". Die einzige Bewegung, die mir meine Mitgliedschaft im Fitnessstudio in den letzten Monaten abverlangt, ist eine auf meinem Konto, nämlich die Abbuchung des Mitgliedschaftsbeitrags. Aber kündigen will ich auch nicht, einerseits weil ich schon Lust hätte, würde ich die 100 diversen "wenns&abers" aus meinem Kopf verbannen können (zu dick, keine vorteilhafte Kleidung, zu müde, zu genervt, will gerade Person xyz nicht sehen etc pp), andererseits weil mein Beitrag aufgrund langjähriger Mitgliedschaft recht niedrig ist im Vergleich zu dem, was neue, motivierte Mitglieder aktuell bezahlen.

Ach, was hatte ich nicht alles für die Feiertage (und ein paar wenige ergänzende Urlaubstage) geplant. Obwohl, "geplant" i.e.S. hatte ich es nicht, eher so in Erwägung gezogen. Denn zunächst soll man seine freie Zeit ja genießen, nicht wahr... einfach in den Tag hinein leben um sich überhaupt entspannen zu können in einer Zeit, in der alles durchgeplant ist... jedenfalls sagen einem das alle möglichen Bücher und Artikel über Zeit- bzw. Selbstmanagement etc pp.
Jedenfalls sitze ich nun am Sonntag hier in meiner Wohnung, in der sich nach wie vor alter Schreibkram stapelt, der hätte durchgesehen, sortiert und dann archiviert bzw. entsorgt hätte werden sollen. Ab morgen geht's wieder richtig rund auf Arbeit und somit rücken sämtliche Vorhaben in unbestimmte Zukunft.

Ach ja, Silvester habe ich auch alleine verbracht und ich habe nichts versäumt.

Schönen Sonntag!