Samstag, 12. Februar 2011

Frühlings Erwachen? Teil 2. Ohne Gewähr.

Teil zwei enthält Fotos vom letzten Sonntag, als ich mit meiner Freundin Nicole einen ausgedehnten Sonntagsspaziergang durch den Köllnischen Wald und das Vöingholz (beides in Bottrop) gemacht habe.

 Bei solchen Motiven (Ballon im Gestrüpp) kann ich nicht widerstehen. Und der olle Trick mit dem einzigen farbigen Bildbestandteil muss auch sein. Sorry dafür :-)

 There's a face in it.
 Schönen Dank für den Tipp an Nicole :-))
 Reste vom letzten Sturm, ordentlich aufgestapelt.
 An anderen Stellen wurde das Holz einfach liegen gelassen. Ich geb zu, diese Birkenäste wären schwierig zu stapeln.
 Immer wieder beliebt: Der Weg ins Nichts. Oder auch zur nächsten...
 merkwürdigen Baumruine.
 Baum ist nicht gleich Baum. Wie man sogar im Winter sehen kann.

 Starring the Schneckenhaus. Es hat den Transport nach Hause überlebt, obwohl es löchrig ist wie Brüsseler Spitze. Vielleicht versteckt sich ein Drama dahinter- die schneckenhausbohrenden Schneckfresskäfer haben wieder ein harmloses Weichtier erledigt. Oder so.

 Diese Platane ist eine Baumruine, sie steht in einem ziemlich abgesoffenen Waldstück und rottet vor sich hin. Aber ihre Rinde ist immer noch genau so faszinierend wie bei ihren lebendigen Schwestern.

 Nach dem Spaziergang: Grüner Tee für alle.

Und Montag hieß es wieder: Plockern, bis der Arzt kommt.
Die neue Arbeit macht immer noch Spaß.

Euch ein schönes Wochenende, geht raus- auch wenn das Wetter nicht gut ist. Das stählt (oder es macht wenigstens gute Laune und angenehm müde)
Gruß und Kuss,

Eure Lily.

Kommentare:

Georg hat gesagt…

Tolle, stimmungsvolle Bilder. Da bekommt man richtig Lust raus zu gehen. Leider habe ich Dienst.

Der Holzstapel: Nummer 5 lebt!

rebhuhn hat gesagt…

mir gefällt der turm von unten innen am besten - wegen der plastizität!

@Georg
*g!

Georg hat gesagt…

Auch das "Baumgesicht" (Baumbart) ist klasse. Ich musste an den Herrn der Ringe denken. Einfach tolle Bilder. Bei jedem betrachten entdecke ich neue Details.
Lob an die Fotografin.