Mittwoch, 13. Juli 2011

Schlaf


...ist auch nicht mehr das, was er mal war.
Nicht, dass ich schlecht schliefe. Nur, der Rhythmus- der entgleitet mir immer wieder. Diese Woche hat schon folgendes gesehen:
Sonntag Abend gegen 23.30 Uhr nach Hause zurück gekehrt, und weil ich nicht auf der Rückfahrt einschlafen wollte, hatte ich noch einen kleinen Kaffee gegen halb elf. Schlafenszeit war dann irgendwann gegen halb drei.
Um halb sieben war ich wieder wach (nein, auf den Beinen), und den ganzen Tag natürlich todmüde und schläfrig. Gute Vorsätze brachten mich gegen 21.15 Uhr in die Federn, um 7.15 bin ich aufgestanden und war den ganzen Tag schläfrig, wenn auch nicht so sehr wie am Montag.
Gestern Abend nun war es 23.15 Uhr, und um 4.15 war die Nacht wieder vorbei.
Hmpf.
Meine Tagesstruktur und ich, wir kämpfen noch.

Die Frisur

...ist wieder kurz. Vermutlich hab ich das schon geschrieben, ebenso wie ich in letzter Zeit laufend Fotos doppelt poste (Wird Zeit für ein bisschen Ordnung in meinen Dateien). Aber egal, die langen Haare sind wieder ab. Eigentlich wollte ich auch nur einmal in meinem Leben die Haare hochstecken können, was mir dann auch vergönnt war. Zum Glück hab ich eine Riesenmenge Haare, komplett unbeeindruckt von allem, was angeblich problematisch ist bei Frauen über 40. Also kein dünnes, splissiges Haar, keine Ausfälle (wenigstens etwas). Leider hab ich dann festgestellt, dass ich laufend damit beschäftigt war, Spangen, Nadeln, Haargummis und so weiter zu verstreuen, und ständig den Zopf gezwirbelt habe, die Zotteln hinter die Ohren gehängt und um die Finger gedreht, hochgesteckt und wieder herunter gelassen, kurz, die Hände immer beschäftigt hatte. Das ging mir sowas von auf die Nerven. Und vor zwei Wochen bin ich dann losgelaufen in der Mittagspause und hab mich in den ersten offenen Friseurladen gesetzt, den ich traf. Und ja, es sieht einfach besser aus. Nicht mehr so trutschig und tantig. Dafür muss ich jetzt wieder jeden Morgen Haarewaschen, aber das ist nicht so tragisch.

Meine Bilder

… hängen hier herum und kramen mir die Wohnung voll. So langsam geht’s mir auf den Senkel, und ich habe das Gefühl, dass ich hier ersticke in zuviel Leinwänden. Ich überlege, eine Seite hier anzuhängen mit allen Bildern, die ich verkaufen möchte, bzw. die ich überhaupt gemalt habe. Eine Diskussion gestern mit dem besten Freund von allen ergab, dass er der Meinung war, dass die hier im Text geposteten Bilder zu klein seien. Nun sind sie bereits in der von Blogspot vorgegebenen Version X-Large eingestellt. Noch größer hieße „Originalgröße“ und wäre nur noch mit Scrollen zu sehen, nicht mehr im Ganzen. Das halte ich nicht für gut... andererseits SIND einige von den Bildern nun mal sehr groß (eine 100x100 Leinwand ist nicht für jede Wohnung geeignet). Meines Erachtens ist es einfach zu schwierig, bei den größeren Leinwänden überhaupt ein Gefühl für den Maßstab zu erzeugen. Das Bild „Wendeltreppe“ z.B., das erste im vorvorigen Post, ist 100 x 70 cm, und dummerweise von mir randlos fotografiert. Es könnte auch 50 x 70 sein, das Foto selbst lässt da keinen Rückschluss zu. Blöderweise ist auch auf dem Foto keine Spur davon zu sehen, dass es im Original einen leisen 3-D-Effekt hat, weil die Spiralen einen räumlichen Eindruck erzeugen (Zumindest für meine stereooptisch herausgeforderten Augen ist das so). Seit einiger Zeit gibt’s bei Blogspot diese Möglichkeit, sich eine Zusatzseite dranzuhängen, was die Bilder im großen und ganzen von der Hauptseite weg halten würde. Was soll ich tun? Und wenn ich die Seite anhänge: Soll ich weiterhin in den laufenden Posts auf neue Veröffentlichungen hinweisen? Oder heißt es „hin weisen“?
Derzeit bin ich meist mit Zeichnen- und Skizzieren-Üben beschäftigt, weshalb es weniger neue richtige Bilder gibt. Ein bisschen Handwerkszeug ist eben auch gefragt. Und ein bisschen besser bin ich schon geworden. Wenn ich mir Mühe gebe, und die Flinte nicht zu schnell ins Korn werfe.


Ansonsten

… muss ich jetzt gleich duschen und zur Arbeit.

Bis später,

schönen Tag!

Vonne Lily.

Kommentare:

Frau Vau hat gesagt…

Die Idee mit dem Anhängen find ich gut und ich würde mich auch über Hinweise freuen (ha, gut gelöst, oder?)
Ich denke, wer dann ein Bild kaufen möchte wird es sich irgendwie vorher im Original ansehen, zumindest ich würde das wollen. Ich warte ja auch immer noch auf das versprochene Riesenbild für übers Soffa vom Schatz. Kann ich wohl noch älter und noch grauer drüber werden.
Glückwunsch zur neuen Frisur! Ich züchte jetzt seit 4 Jahren und irgendwie wird das auch nix. Aber kurz will ich auch nicht mehr. Obwohl ich mich an einen Spruch der mich erziehenden Frau denken muss: ab einem gewissen Alter sollte Frau die Haare kurz tragen. Alles Andere sei albern.
Schon darum lass ich mir die Haare bis über den A.. äh Hintern wachsen!

Paula hat gesagt…

Extra-Seite und Anhängen. Ich kenne auch Seiten von anderen Künstlern aus unserem Freundeskreis, da sind die Bilder nicht sehr groß zu sehen und trotzdem bekommt man einen Eindruck, ob sie einem gefallen oder nicht. Eine Sekundenentscheidung sozusagen, in Bilder muss man sich verlieben!

Gucks Du hier:
http://www.sandermartin.de
http://www.heinz-rolefs.de/
http://www.hanno-nagel.de

Schönen Tag Dir!

Meise hat gesagt…

Ich bin auch für die Zusatzseite und die Hinweise. Die hier gezeigte Größe der Bilder reicht immerhin, um sich von dem Bild anrühren zu lassen - oder eben nicht, wenn es nicht zu einem passt. Du kannst ja anbieten, auf Anfrage ein jpeg zu schicken, das kann der-/diejenige sich dann auf Bildschirmgröße vergrößern. ;)
Oder so...