Dienstag, 21. August 2012

Äh.

Wieder so ein Tag... der schon lilytypisch anfing. Nämlich heute nacht um eins, als ich plötzlich hellWACH war. An Schlaf nicht mehr zu denken- nicht gut, ich bin komplett aus dem Rhythmus, und das liegt nicht nur an dieser sch... Wetterlage. Ich kann zwar normalerweise in jeder Lebenslage einschlafen (und bin dankbar dafür), aber wann und wie ich aufwache, ist immer ungewiss. Eigentlich gehört zu einem leistungsfähigen Lilytum ein netter, ausgeglichener Schlaf, möglichst mehr als sechs Stunden, und zu sich ähnlich sehenden Zeiten. Aber im Moment geht hier so einiges drunter und drüber, und alte "Freunde" melden sich wieder, die ich beerdigt glaubte (oder zumindest gut weg gesperrt). Noch geht es mir so lala gut, aber ich werde zusehends sprunghaft, schade mir selbst, und das nicht nur mit dem zerfasernden Schlafschema.
Ein Rettungsanker aus der Therapie war unter anderem Schlafentzug, der damit beginnt, dass man um ein Uhr morgens aufsteht und wach bleibt bis zum Abend. In der Klinik bestand die Möglichkeit, dann bei Sonnenaufgang um den See zu laufen (sehr schön), und sich ansonsten immer wieder fragen zu lassen, wie es einem geht (mir gehts dann immer blendend). Also hab ich, als mir dann klar wurde, dass ich sehr wach bin, beschlossen, heute einen Schlafentzug zu machen. Das macht mir nichts aus, bin eh ein Frühaufwacher...
Vorgestern, als um halb fünf die Nacht vorbei war, bin ich um sechs aufgebrochen, um Sonnenaufgang und Park zu fotografieren, noch mal ein bisschen zu üben und vielleicht etwas weniger zu schwitzen. Ich verschon euch mal mit Fotos- sind eh zu viele geworden in letzter Zeit.
Dummerweise hat mich so ein kreuzdummes Vieh gestochen, in den rechten Handrücken, der momentan aussieht wie der eines dicken Babys. Samt Grübchen. Aber ich hoffe, Babys Patschhand juckt weniger. Da ich nur zwei Coolpacks habe, die bei dem Wetter auch nicht allzulange vorhalten, bin ich gerade auf Kühltaschendinger umgestiegen, weil Kälte wirklich gut hilft.  Und von denen hab ich reichlich, denn auch mein Gefrierschrank hat eigene Kühlelemente, samt einer praktischen Schublade extra für sie. Wenn man die Hand immer mal zwischendurch auf das Element legt, ist einem doch sehr geholfen.
Zum Wetter sag ich mal nur eins: So nicht, bitte... ich hasse es, wenn ich nicht arbeiten kann, weil mir der Schweiß übers Gesicht läuft. Nach drei Tagen Ventilatorbeschuss hab ich einen steifen Nacken und bin erkältet, und das ist nicht fair. Jedes Jahr überlege ich, mir im nächsten ein kleines Klimagerät zuzulegen, für die drei, vier Tage, an denen es so schwül ist, und sich kein Lüftchen regt.
So. Nun ist es halb sechs, Zeit zum Aufstehen und Duschen. Euch einen schönen Tag, ohne zuviel Hitze, vielleicht mit ein paar spannenden Gewittern?
Bis dahin,

sagt die
Lily.

Kommentare:

Womble hat gesagt…

Regen ja...Gewitter nein!
Rufe ich einfach mal so in die Runde.
Warum gibt's keine Bilder? Wird da wieder in Bloghausen gespart?
WILLNBILDSOFOAAAAT!!!!
UND...dass es Dir gut geht!

Paula hat gesagt…

Ja die senile oder auch sonstwie verursachte Bettflucht is mir auch bekannt, besonders seit ich drei Wochen Urlaub hatte und zu jeder Tag- und Nachtzeit mal ein Stündchen auf dem Ohr verbacht bzw. Kaffee getrunken habe (ich kann nämlich nachts einen starken Kaffee trinken und schlafe danach wunderbar weiter..)

Die Hitze ist sogar bis nach Hamburg gekommen, heute geht's schon wieder, und alle KollegInnen sehr mehr oder minder gnaatschig bis träge.

Gut, dass wir nicht unterm Dach wohnen.