Samstag, 11. August 2012

Was wäre?

-das Leben ohne bestätigende E-Mails? Eine Reise ins Ungewisse, ohne eine Ahnung, ob Plan A oder Plan B zu erwarten ist. Was nur haben die Menschen früher getan?

-wenn meine Katzen mich nicht hätten? Irgendwer anderes hätte sie mit Sicherheit schon zu formschönen Körperwärmern verarbeitet... Vorgestern abend haben sie Hockey gespielt, mit meiner Haupt-und Lieblingsfernbedienung. Ich hab einen Tag lang gesucht, bis ich sie unterm Fernsehmöbel wieder fand.

-mein Leben ohne Digitalfotografie? Mit Sicherheit ärmer. An Bildern und an Geld...

-die Lily ohne ihre gewisse Lily-Schusseligkeit? Um viele Erfahrungen ärmer. Dazu gehören auch einige, die man wirklich nicht gemacht haben muss. Zum Beispiel die von gestern Abend.

~*~*~

Stellt euch vor, ihr seid abends mit euch selbst allein, seht eure Füße an und stellt fest, dass der Nagellack einer Erneuerung bedarf. Ihr holt den Nagellack aus dem Bad, ein paar Wattepads und macht euch ans Werk, nur um festzustellen, dass das doofe Zeug inzwischen eher gespachtelt als gepinselt werden muss. Kurz und gut: Die Pampe ist ziemlich fest geworden, weil die Lösemittel irgendwann verdampfen. Ist  erst gut sechs Jahre alt, der Lack. Keine Vorkriegsware! Was tun? Verdünner hineinkippen hört sich nicht wirklich gut an, also dackelt man erneut ins Bad, und holt den Nagellackentferner. Ihr schraubt den Pinseldeckel vom Lack, füllt (VORSICHTIG) den Entferner in das Fläschchen und fangt an, zu schütteln.

Glücklich lauscht ihr, wie das Mischkügelchen in der Flasche sein Werk tut, und schüttelt munter weiter, weil es sich noch recht träge anhört.

Einen Moment haltet ihr inne, um zu bewundern, wie sich die Glitter- und die dunkelroten Farbteilchen vermischen. Und ihr schüttelt noch ein bisschen, denn da waren noch ein paar eher durchmischungsresistente Gegenden zu sehen.

Als ihr das Fläschchen euch etwas schräg vor die Nase haltet, um die neuesten Ergebnisse zu genießen...platzt das Fläschchen.
Ein gut halbvolles Fläschchen Nagellack-Nagellackentfernergemisch entfaltet eine beeindruckende ballistische Wirkung, und beschleunigt den Inhalt auf unvorhergesehene Geschwindigkeiten.

Keine Ahnung, ob es geplatzt ist, weil die Mischkugel es zerschlagen hat, oder aufgrund einer chemischen Reaktion. Mein Wohnzimmer sah jedenfalls aus wie ein Tatort bei CSI. Aber ich glaube, Blut kriegt man besser wieder ab. Von Sofas, Büchern, Blusen, Fußböden, Tischen, Tassen, Händen, Füßen, Armen und Beinen. Nicht zu vergessen von Wänden.
Die Katzen aber haben nichts abgekriegt, ihnen war wohl das Geschüttel schon suspekt.
Kluge Tiere,

findet
dieLily.
PS: Selbst wenn das Fläschchen heil geblieben wäre, hätte das Zeug wohl nichts mehr getaugt. Das, was da rausschoss, sah aus wie ein Öl-Farb-Gemisch, worin der eigentliche Lack geronnen ist. Nicht schön, aber blutig.


Kommentare:

Kate hat gesagt…

kicher...prust...

Also, runtergefallen sind mir die Mistdinger auch schon mehrfach aber explodiert ist echt super! Chapeau...eine Meisterleistung Frau Lily :-D

Frau Vau hat gesagt…

Das hab ich ja noch nie gehört... lach.. was du so schaffst!
Ja, das mit dem Nagellackentferner klappt nicht, hab ich auch schon gelernt. Dafür gibts extra Verdünner. Oder man kauft gleich die Minifläschchen, da ärgert es einen nicht so sehr, wenn man sie halbvoll wegschmeissen muss.

Frau Vau hat gesagt…

Ach ja, und ein paar mehr Farben für die Fußnägel kann man sich auch gleich gönnen!

Georg hat gesagt…

Das ist jetzt nicht dein Ernst. Oder...?

Paula hat gesagt…

Wennn man sonst nichts zu tun an so einem schönen Wochenende, wieso dann nicht mal ein Nagellackhappening veranstalten?

Lily hat gesagt…

Danke, Kate!!
@Frau Vau: Ist ja nicht so, als hätte ich nicht noch mehr Farben. Nein. Aber.Ich.Wollte.Die....
@Georg: Doch. Ist es. Leider, war mein Lieblingslack.
@Paula: Freitags abends, da bin ich immer so aktiv wie ein frisch verstorbener Papagei. Die Woche schlaucht ganz nett. Erst Samstag, da gehts dann wieder (manchmal, wenn ich ehrlich bin).

Paula hat gesagt…

Das war eher ironisch gemeint, am Freitagabend kriege ich gerade noch eine Mahlzeit hin und dann kommt das Extremcouching.

Frau Vau hat gesagt…

Liebe Lily, das hat sich auf die Miniflaschen bezogen... seit ich die für mich entdeckt habe, hat sich meine Farbpalette unermesslich erweitert.. ich hab sogar Türkis oder Schillergrün (??) ausprobiert..grins... das hätte ich bei den großen Flaschen nie gemacht, weil ich sie dafür erstens zu teuer fand und zweitens weiß, dass sie zu schnell austrocknen. Darum hatte ich vorher zwar einige verschiedene Farben, doch so mutig war ich nie..

Gunilla hat gesagt…

Tolle Bilder...
und der "Goldene Heinrich" ist Goldrute oder auch Goldraute, lat. Solidago. Bei uns in Deutschland ist sie als Unkraut verpönt, die Briten dagegen haben sie in ihrem Garten :-)
Vielleicht, weil sie auch als Heilpflanze gilt bei Nierenleiden, Störungen der Harnabsonderung, Wundheilung, Rheuma und Gicht...und als Pflanzenfarbstoff für goldbraune Farbtöne verwendet werden kann...
LG Gunilla

Gunilla hat gesagt…

Sorry, bin mit meinem letzten Kommentar verrutscht, sollte eigentlich zu "Luftsprünge" kommen - das mit der Goldrute, meine ich...
Nochmals Entschuldigung
gunilla