Donnerstag, 22. Dezember 2011

Kalashnikov-Day





Friede auf Erde und so ein Zeugs, das kann man sich echt sparen, Mensch! 
War noch nie so kurz vorm Massenmord wie gestern, und hätte ich eine gehabt, eine Kalashnikov, wär sie zum Einsatz gekommen, voll krass.
Wa! Der Bus, er war voller Affen. Nein, das ist ungerecht gegenüber den Vettern, er war voller …Arschblagen. So ungefähr 12 12-jährige. Unausgelastet, überreizt (jaja, versteh ich alles), und laut, laut LAUT. Unter 120 dB(A) machte es kein einziger von ihnen, und sie waren 12. Macht 1440 dB(A), und das ist das Verdauungsgeräusch einer Kiesschredder-Maschine. Von innen. 

Dazu sind sie auf den Sitzen herumgeturnt, raufgeklettert, runter gesprungen, haben sich gegenseitig geschubst und gestoßen, und immer wieder angebrüllt. Zur Strafe ist der Busfahrer gefahren wie eine tollwütige Wildsau.
Mitten drin die Lily, ebenso genervt wie der Rest, und mit elektronischen Geräuscherzeugern in den Ohren. Hatte das Ding bis zum Anschlag aufgedreht, aber dieses nervenzerfetzende Gebrüll war lauter.

Ihr lieben Kindelein. Ihr könnt so froh sein, dass ich keine Lehrerin geworden bin. Irgendwas würde ich mir einfallen lassen, da bin ich mir sicher. Aber ob das mit irgendeiner nicht letalen Art Pädagogik zu tun gehabt hätte, wissen nur die Götter.

Jetzt mal in Echt: So ein Lärm ist extrem gesundheitsschädlich. Gibt es auf Kosten des Staates da eigentlich Ohrschützer für Lehrer? Oder wenigstens eine Peitsche, Indiana-Jones-Style?

Holla die Waldfee, was für ein Krach.

Kommentare:

Georg hat gesagt…

Da kriegt der Begriff Distanzwaffe einen heimeligen Klang...
Mein Mitleid hast Du...

karfunkel86 hat gesagt…

*zustimmennick* je älter ich werde, desto weniger kann ich es ab...es macht mich aggressiv und ich könnte schreien....
Oh Sch....., mir fällt gerade ein, dass ich ab Februar in der Grundschule arbeiten werde....Mist!

Paula hat gesagt…

Soweit ich weiß, geht ein sehr hoher Prozentsatz von Lehrern krank in den vorzeitigen Ruhestand, dabei sind dann bestimmt auch viele mit Hörschäden.

Ich bin auch froh, dass ich keine Lehrerin geworden bin. Und dass ich den Kindern erspart geblieben bin, ist auch gut so.