Dienstag, 3. April 2012

Angefixt.

Nach einem halben Jahr ohne Auto, in dem ich es gemischt genossen habe, Bus zu fahren (einerseits: Im Winter schön warm, wenn man einsteigt. Andererseits: Im Sommer schön warm, wenn man einsteigt. Dazu das Warten, und ein eher unfreiwilliges Backup in Sachen Pubertistenverhalten) bin ich heute das erste Mal wieder auf der Fahrerinnenseite eingestiegen. Nicht etwa in den neuesten Renner irgendeiner Nobelkutschenherstellerfirma, sondern in einen 14 Jahre alten Astra meines Arbeitgebers, weil ein paar Anschriften aufzusuchen waren.
Herrschaftszeiten, meine Lieben, das hat Spaß gemacht. Autofahren scheint eine Art Sucht zu sein. Anders kann ich das nicht erklären- ich hab offenbar gern Benzin im Blut, und der Entzug ist eine harte Sache. Ein kurzes Nachrechnen hat mich auf dreißig Autojahre kommen lassen, in denen ich meist auch einen fahrbaren Untersatz hatte, bis auf einmal ein Jahr nicht und jetzt dieses halbe (was für ein Satz. Gebt zu, ihr habt mich vermisst :-) ).

Mein Plan ist daher, mich mal umzutun in Sachen Auto. Nix teures, aber auch nichts unter Astra- bzw. Golf-Größe. Mein Sozialleben leidet ziemlich unter der Tatsache, dass meine besten Freunde so weit weg wohnen, und auch die anderen Dinge, die ich gern gemacht habe, wie Fotografieren, sind mit einem Auto einfach leichter zu bewerkstelligen. Allein schon das Pfandflaschenzeugs wegzubringen lässt ganz neue Peinlichkeiten aufkommen. Mit dem Müllsack im Supermarkt stehen ist schon schlimm genug. Aber damit zu Fuß zum Geschäft wanken ist echt mega-unangenehm.

Der erhoffte Trainingseffekt durch mehr Laufen ist nur bedingt eingetreten. Vielleicht sind die Strecken ja zu kurz, jedenfalls tun mir bei jedem Gang nach ein paar Metern derartig die Knochen weh, dass ich nur mühevoll weiterkomme. An Sprints, um den Bus zu kriegen, ist nicht zu denken, und ich komme mir meist vor, wie eine Lawine, die den Berg rauf will. Ungefähr so flott bin ich unterwegs, was mich ziemlich deprimiert.

Der Plan ist, bis zum Ablauf meines ÖPNV-Abos weiterhin mit dem Bus zur Arbeit zu fahren (Parkplätze gibt’s hier eh nicht, und so komm ich wenigstens halbwegs früh ins Büro), und die Autokiste für die Freizeit und die Wochenenden zu nutzen. Denn, meine Lieben, am Sonntag fährt in unserem Tal der Ahnungslosen lediglich ein Taxi-Bus, den ich mindestens eine halbe Stunde vor der Fahrt anrufen muss, um überhaupt bis zum Bahnhof zu kommen, von wo aus dann die Züge fahren. Ich kann auch zum Bahnhof laufen, das dauert aber ungefähr 20 Minuten, geht die ganze Zeit bergauf und, wie schon berichtet, jeder Lilymuskel protestiert intensiv.



Wünscht mir Glück bei der Suche. Ein bisschen Zeit hab ich ja, sofern es also derzeit nichts gibt, muss das ganze noch ein bisschen warten. Aber kommt Zeit, kommt Vierrad…



Einen schönen Tag wünscht euch



dieLily

Kommentare:

Kate hat gesagt…

Hui,
du musst das Autofahren ja wirklich vermisst haben wenn du bei diesem hl. Astra schon ins Schwärmen gerätst ;-)
Ich glaub, ich bin den direkt vor dir gefahren und ich hab selten so viel geschwitzt wie in diesen paar Stunden! Jedenfalls war ich schneller am Ziel als geplant, die Bremsen funktionieren ja nur so ab und zu mal. Ach, und Armmuskeln gibt es auch gratis dazu! Ich wusste nicht, wie schnell man sich an eine Servolenkung gewöhnen kann! Tolle Erfindung ;-)

Ich halte die Augen offen! Autofahren macht Spaß (auch wenns teuer ist und die anderen Autofahrer nerven)

Schönen Abend noch!

karfunkel86 hat gesagt…

Ich drück dir die Daumen...
Seit Februar letzten jahres kann ich unseren Wagen auch nicht mehr nutzen, weil mein Mann einen weiteren Weg zur Arbeit hat. Ich vermisse die Freiheit und Ungebundenheit. Und hier im Pott ist der öffentliche Nahverkehr echt von vorgestern. Mir würde echt son klitzekleines Töfftöff reichen...
Viel Glück

Lily hat gesagt…

@Kate: Das Fahrtenbuch zeigte aber nicht, dass du damit gefahren bist... Sicher? Der steht bei mir auf der derzeitigen Dienststelle in der Garage. Bremsen bremsten, Gas gaste, nur die Schaltung war hakelig und der Fensterrunterroller quietscht und dessen Endknubbel reißt schon mal ab. Man kann ihn aber wieder dran bördeln.
@Karfunkel: Wenn du nah genug wohnen würdest, könnten wir uns den teilen- du in der Woche, und ich an den WE :-)

Paula hat gesagt…

Kann ich gut verstehen. Wir haben seit 2 Jahren kein Auto mehr und ich vermisse es, besonders am Wochenende. Nun haben wir SIXT probiert (kleines Auto Wochenende, 3 Tage, mit Vollkasko 111,- plus Sprit), eignet sich ganz gut für größere Fahrten alle zwei Monate oder einmal im Jahr im Urlaub für ne Woche.
Und Stadtauto Car2go, Smarts zum einfach einsteigen und irgendwo stehen lassen mit Sprit inklusive. Das war ein paar Mal ganz witzig, ist aber für Wochenendausflüge zu teuer und unpraktisch, weil man kaum was mit einem Smart transportieren kann. Unsere letzte kleine Spritztour von 56 Stunden an einem Samstag in den Supermarkt und einem kleinen Ausflug hinterher hat uns 56,- € gekostet. Werden wir wieder kündigen.
Als nächstes probieren wir mal Carsharing "www.cambio-carsharing. de". Da gibts bessere Autos und es scheint günstiger als Car2go zu sein. Hab mich gerade angemeldet und werde mal berichten...

Viel Glück bei der Suche.

Kate hat gesagt…

Neee... dann wars doch ein anderes! Ich hatte den Blauen der in der Garage am Mutterhaus steht! Der ist doof! So!

Mal was ganz anderes:
Hab eigentlich nur ich Schwierigkeiten mit der Worterkennung? Teilweise erkenn ich die gar nicht...ich glaub, ich bin ein Roboter...

LG

Lily hat gesagt…

@Paula: Carsharing gibts hier nur in einer Entfernung, für die ich länger mit dem Bus unterwegs wäre... das scheidet leider aus. Ansonsten ist das eine prima Idee.
@Kate: Mach dir nichts draus. Ich kann as auch nie lesen.