Mittwoch, 16. April 2014

Bits and Pieces

Über Ostern bin ich nicht hier, überlasse es also meinen Katzen, Ostereier zu suchen und mit dem O.-Hasen fertig zu werden. Natürlich kommt mein Sohn, um die Katzen zu gießen füttern, aber nur tagsüber- sofern sich der beohrte Knabe nachts hier hereinschleicht, wird er was erleben.

Ich habe heute mal ein bisschen Leserecherche auf diversen Baby-Zubehör-Seiten getrieben. Meine Güte. Was es nicht alles gibt. Ein Wunder, dass wir und unsere Kinder das Erwachsenenalter erreicht haben, so ohne Apps, die der Mama sagen, wann sie zu stillen haben (ernsthaft) (wir hatten da eine App, die hieß "Das Kind brüllt" und den Button "Mal nachsehen, was es hat"). Dann gibt es hunderte von Blogs und Foren-Beiträgen, die darüber grübeln, streiten, eifern und unentwegt ratentern, was die böse Schwiemu schon wieder alles falsch gemacht hat... Das Kind schreien lassen, das Kind nicht schreien lassen, ihm die Schuhe zugebunden oder auch nicht, die falsche Art Buch vorgelesen (ich würd dem Kind das Telefonbuch vorlesen, wenn es schlafen soll und eh noch nicht sprechen kann- viel Personen, wenig Handlung).
Die eine oder andere Großmutter, vor allem die Schwiegermütter, steht da in einem ätzenden Regen der Krittelei- ich werd mich natürlich gern belehren lassen, was a) aktuelle Sicherheitsregeln und b) medizinische Besonderheiten betrifft. Aber insgesamt wünsche ich mir jetzt schon, dass meine zukünftige Schwiegertochter einfach ein bisschen den Ball flachhält. Aber sie neigt, soweit ich sie kenne, nicht zur Hysterie.
Ganz anders manche Extrembeispiele: Da zermartern sich junge Mütter die Köpfe darüber, dass ihre elf Monate alten Kinder einige "Meilensteine" nicht im vorgesehenen Tempo absolviert haben... tja, Mädels, jetzt ist Essig mit der Elite-Uni, ist doch wohl klar. Was ein Durchschnitt ist, und wie man den ermittelt, scheint ihnen pünktlich mit der Geburt entfallen zu sein. Und niemand in diesen Foren pfeift sie mal zurück... niemals. Jammern, weinen und geifern scheint die adäquate Methode zu sein, niemand scheint mal darüber nachzudenken, dass man nicht ständig Dr. Google mit an Bord haben sollte- meine ziemlich weise Kinderärztin hat mich damals bei meinem 10 Tage alten Baby zurückgepfiffen, als ich (im Ernst... gute Güte.) das Baby nach jeder Mahlzeit wiegen wollte.
Mal im Ernst: Kinder sind stabil, jawoll! Und sie (sowie die Menschheit als Ganzes) haben schon die merkwürdigsten Erziehungs- und Pflege-Varianten nicht nur überlebt, sondern sind sogar trotz auf-dem-Bauch-Liegen zu netten Frauen und Männern herangewachsen. Natürlich sind manche Erkenntnisse wirklich wichtig, und man sollte schon auf der Hut sein, was neuere Erkenntnisse der Entwicklungspsychologie und der Medizin betrifft.

Manches ist aber auch einfach Mode. Klar sind viele Weisheiten der Schwiegermütter nicht mehr ganz taufrisch. Dafür haben sie andere Qualitäten. Ich höre zum Beispiel immer noch meistens heraus, warum das Baby brüllt. Hose voll? Bauch leer? Gelangweilt? Oder hat es die Nase voll vom Herumgeschlepptwerden, ist komplett überdreht und braucht ein bisschen Ruhe? (Hinweis: Dagegen hilft nur hinlegen und Ruhe einkehren lassen, auch wenn der Zwerg Stein und Bein schreit- das macht ihn nicht kaputt, btw.) Man lernt die Schreisprache, wenn man einmal eine Zeit mit einem Säugling verbracht hat. Das haben viele frische Mütter heutzutage nicht mehr, und das ist sehr schade. Damit geht oft sehr viel Zeit drauf, bis sich Eltern und Kind aufeinander eingespielt haben. Was aber noch keinem Kind geschadet hat, ist, dass man ihm zuhört. Und da wundere ich mich oft, wenn ich durch die Stadt gehe, wieviele Eltern ihren Nachwuchs durch die Gegend schieben, und dabei unentwegt texten oder telefonieren. Sofern das Baby noch klein ist und ohnehin schläft, find ich das in Ordnung. Halbwegs lebhafte Kleinkinder hingegen, die gern mal aus dem Wagen klettern, sollte man aber ein bisschen besser im Blick halten, bevor sie eine Abenteuerreise durch ein belebtes Kaufhaus starten.

So richtig entspannt und wirklich mit Kind sind so wenige, scheint mir, da gibts offenbar eine breit klaffende Schere zwischen FernsehenFacebookKlamottenachjadasBaby und denen, die am liebsten jeden Keim einzeln aus der Atemluft prügeln würden, und deren High-Maintenance-Babys vermutlich nie mit Schmuddelkindern spielen werden.

Meiner Meinung nach ist ein Kind ein wichtiges Mitglied der Familie, aber nicht DAS WICHTIGSTE. Es ist hilflos, aber das vergeht- wenn man es zulässt. Es ist von Gefahren umgeben- einen Teil kann man beseitigen, aber nicht alles, vor allem dann nicht, wenn das Beseitigen Wohl und Wehe eines anderen Menschen tangiert. Mit den Dingen, die man nicht beseitigen kann, wird das Baby umgehen lernen müssen. Erst unter dem Schutz der Eltern, dann auf seine eigene Weise. Und je mehr wir ihm da abnehmen, um so weniger wird es das lernen. Das kann schwer ins Auge gehen.

Robuste Elternschaft ftw, Herrschaften.


And now to something completely different:




Lily reitet spielt wieder. Oben sieht man meinen Charakter auf dem Linien-Greif zwischen Stormwind und dem Sumpfland.
Jawoll.
Schöne Ostern!

Kommentare:

Falcon hat gesagt…

Du wirst lachen - ich hatte heute beim Zimmeraufräumen die Spielebox in der Hand und auch kurz drüber nachgedacht - bis mir wieder einfiel, dass WoW ja die Mutter allen Übels ist.
Jetzt spiel ich doch lieber wieder Diablo III...

Frau Vau hat gesagt…

Sorry.. first.. Falcon!! Du lebst... :-)
Lily, du sprichst mir so was von aus der Seele...!

Lily hat gesagt…

Ach Falcon. Ich sag da gar nix bei! Aber sowas von!!1! Kann nur sagen, dass Blizz gute Arbeit beim neuen Questcontent geleistet hat. Und der Mönch ist so gut aufgestellt, dass mir das alte Wort dafür auch sofort wieder einfiel: IMBA!!
Liebe Frau Vau: Ich arbeite an einer Innenstadt-Einflugschneise und sehe jeden Tag viele junge Eltern ihren Weg dahin finden, mit Buggy und allem. Und bei vielen muss man sich wirklich freuen, dass der Kinderwagen einen guten Geradeauslauf hat, sowenig wie die hinschauen beim KiWaschieben. Die andere Extremvariante sieht man leider nicht. Die fahren mit dem SUV oder dem Hybrid in die City zum Einkaufen.

Sturmtaenzerin hat gesagt…

Du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht. Deshalb lese ich Dein Blog so gerne! Schöne Feiertage und lieben Gruß - St.

Paula hat gesagt…

Tja, da kann ich nur zustimmen, wenn ich mir das Ergebnis unserer liebevollen Bemutter- und Bevaterung heute, 25 Jahre später, so ansehe. Ein bisschen weniger Aufmerksamkeit hätte ihm gut getan, schwierig bei Einzelkindern.

Und sonst kann man erziehen , so viel man will, die Kinder werden so, wie sie es sich abgucken bei Ihren Eltern und später bei den Freunden, ein Speigelbild der (schlechten) Vorbilder). Und ein bisschen spielen die Gene ja nun auch eine Rolle, z.B. bei der Intelligenz und Lernfähigkeit, leider! Oder Gott sei Dank, wie man's nimmt.