Samstag, 30. Oktober 2010

Eine Woche

Seit dem 01.10.2010 arbeite ich wieder- nun gut, insgesamt war es eine Woche und ein Tag. Der 1.10.10 hat mich nur kurz bei den neuen Kollegen gesehen, und sofort daran anschließend durfte ich drei Wochen Urlaub nehmen, die noch aus 2009 übrig waren. Nicht nur, um den Urlaub weg zu kriegen, sondern vor allem, weil die neue Stelle nur rudimentär vorhanden war. Das bedeutet, es hätte einen Schreibtisch und einen Stuhl gegeben, und vermutlich auch einen Rechner, aber nur die Art, die man für Azubis bereithält. Nichts richtiges, und die Arbeit konnte auch noch nicht beginnen. Ergo genoss ich meinen Urlaub, was auch sonst.

Und seit dem Anfang der vergangenen Woche bin ich wieder voll dabei. Die neuen Aufgaben beginnen offiziell am 01.11., so dass diese Woche damit vergangen ist, die Grundlagen zu schaffen. Zusammen mit meinem neuen Kollegen habe ich meine Arbeitstage ziemlich ergebnisvoll (das ist mit Sicherheit ein Wort, wenn auch vielleicht ein neues) verbracht, wir haben sechs Büroräume in einem leerstehenden Gebäude reaktiviert, für Reinigung und Renovierung gesorgt, Büromöbel beschafft, transportieren und aufstellen lassen, und uns über künftige Abläufe ein wenig Gedanken gemacht.

Das Arbeiten insgesamt war, trotz des Wiedereinstiegs mit 41 Stunden ohne langsame Wiedereingliederung, etwas, was ich als ausgesprochen motivierend empfunden habe. Ich freu mich auf Dienstag- und das nicht, weil ich dann frei hätte oder so. Es ist so lang her, seit ich gern zur Arbeit gegangen bin... Demnächst setzt eine Schulungswelle ein, auf die ich mich freue, und ich werde zum ersten Mal mit meinen Bildern an die Öffentlichkeit gehen. Mit den gemalten, nicht mit den fotografierten, die sind ja hier schon zu sehen.

Hat übrigens jemand Interesse an einer Zusammenstellung meiner Fotos in besserer Qualität zum Download für einen Kalender? Drucken lassen müsstet ihr ihn selbst, da gibt’s im Netz ja reichlich Quellen. Für die Download-Geschichte brauche ich allerdings Hilfe, ich habe keinen Schimmer, wie das geht, wenn ich die volle Datei-Größe (oder jedenfalls eine, bei der man auch vergrößern kann) irgendwo zum Download bereithalten will.

Kommentare:

Basel-based Michael hat gesagt…

Liebste Lily,

wie schön,dass Du Dich so auf die Wiederaufnahme des Broterwerbs freust. Viel Erfolg und Freude an der neuen Aufgabe von mir.

Bezgl. des Photo-Problems würde ich Dir flickr dot com empfehlen. Dort kannst Du kostenlos 200 Bilder heraufladen und entweder der Allgemeinheit oder nur ausgewählten Nutzern zur Verfügung stellen und dabei auch bestimmen wer und in welcher Qualität herunterladen darf. Ich weiss allerdings nicht, ob die "downloader" angemeldet sein müssen, oder nicht. Anmeldung ist jedoch einfach und kostet auch nichts. Gleichzeitig bieten Druckereien evtl Printprodukte direkt von dort aus an. Guggsu ma hier:

http://www.flickr.com/photos/moccafaux/

Viel Spass beim stöbern!
Bb-M

Tina hat gesagt…

cool, dass du wieder gleich mit 41 h arbeitest und es dir gut tut!!!

Nicht, dass ich arbeiten für das nonplusultra halte, aber es ist doch finanziell und fürs Ego was Schönes und wenns dann auch noch Spaß macht...

Kompliment :).

Paula hat gesagt…

41 h boah,Respekt! Was hab ich doch für ein Glück, dass ich nur angestellt und nicht verbeamtet bin, ich brauch nur 38 h im Büro zu hocken. Und genau genommen geht mir immer schon nach 6 Std täglich die Luft aus. Wie gut dass es Bildschirme gibt, hinter denen man sich wunderbar verstecken, das Telefon hüten und ganz geschäftig Blogs und Zeitungen lesen kann...

Alles Gute für nächste Woche und teil Dir Deine Power ein, so dass abends noch ein bisschen für Dich übrig bleibt.

Steffen hat gesagt…

Eine Twitter-Bekanntschaft ist zwecks Veröffentlichung ihrer Fotos vei deviantArt angemeldet. Preise und Konditionen sind mir allerdings nicht bekannt, aber daß man Bilder fürs gemeine Volk sperren kann, das weiß ich zufällig. Aber willst Du das?

Für den Neustart alles Gute, ich kann nur bestätigen, daß Aktivsein sehr gut tun kann. Wenn es mich mal wieder schüttelt, dann gehe ich in den Keller schrauben - wie gut, daß meine Chefin für eine studentische Hilfskraft gerade kein Geld hat.

Paula hat gesagt…

...und noch was ganz Anderes, hab ich heut gelesen und hat mir gefallen:

http://www.emma.de/hefte/ausgaben-2010/sommer-2010/mein-pott/