Mittwoch, 1. Mai 2013

Oh.


Gestern, unter der nett scheinenden gelben Sache da oben am Himmel, lief ich Richtung Rathaus, kam an einem Schaufenster vorbei und schielte mal kurz hinein.
Und- oh.
Ich hätte mich beinahe nicht wieder erkannt. Ein wirklich barmherziges Schicksal hätte noch ein paar andere Menschen gerade da vorbei gehen lassen, so dass wenigstens die MÖGLICHKEIT bestanden hätte, mein Spiegelbild mit dem von jemand anderem zu verwechseln... Genug.
Ich erschrak jedenfalls genug, um mit mir selbst zu sprechen. „Selbst,“ sprach ich, und ich meinte es ernst, „Selbst, es wird Zeit, dass sich was ändert.“
Nach einigem Heulen und Zähneknirschen beschloss ich also, dass einige Kilos von mir Abschied nehmen müssen. Angesichts meines inzwischen fortgeschrittenen Alters wird das nicht so schnell gehen, und ich habe auch keine Lust, mir jedes Gramm ab zu kasteien.
Fangen wir also mal wieder mit ein bisschen Bewegung und mit besserem Essen an- das bedeutet selbst zu kochen, das Süße im Supermarktregal stehen zu lassen (da siehts auch besser aus als auf meinen Hüften) und mir ein wenig mehr Gedanken darüber zu machen, was ich eigentlich gern esse (außer Pudding. You're welcome).
Gesagt, getan- nach der Arbeit musste ich eh einkaufen. Und zum ersten Mal in langer Zeit fand sich mehr Grünzeug als Kohlenhydratkram im Einkaufswagen.
Aus den Zutaten habe ich mir gestern abend schon einen leckeren Tomatensalat mit Oliven und nur drei, vier kleinen Mozzarella-Kügelchen gebastelt. (Vorgestern hätte ich zwei Packungen gekauft, und sie auf einmal aufgefuttert) Dazu ein Eiweißbrötchen (soll zwar Quatsch sein, aber auch die sind mit Sicherheit gesünder als Schokolade).
Und gerade eben hab ich mir ein paar Stangen grünen Spargel gebraten, dazu ein paar leckere rote Kartoffeln und ein Omelett mit Kräutern drin. Der Parmesan darauf war kalorientechnisch bestimmt nicht der Burner, aber es hat einfach nur lecker geschmeckt. Jetzt ist die Kunst, lang genug davon satt zu bleiben, dass erst abends wieder eine Runde Kochen nötig wird.
Seufzt ein bisschen mit mir. Bitte.

Lily

Kommentare:

Frau Vau hat gesagt…

*seufz*
Ja, je älter man wird, umso schwerer wird das mit dem Abnehmen. Und auch mit dem Aufraffen, zumindest bei mir. Ich prokrastiniere heute nur so vor mich her, dass es eine wahre Freude ist. Leider nimmt man davon auch nicht ab und die schöne Bluse vom letzten Jahr wird noch ein Bisschen auf mich warten müssen.
*seufz*

Lily hat gesagt…

Wem sagst du das mit dem Prokrastinieren- ich bin Dr.mult.Proc., was das betrifft. Grrrrr.
*seufz*

Womble hat gesagt…

Ich finde das toll und unterstütze das! Wo kann ich unterschreiben?

http//paulacolumna.wordpress.com hat gesagt…

Sehr guter Anfang! Lecker. Ich wünsch Dir einen langen Atem.

Ich guck schon gar nicht mehr in die Schaufenster...und jetzt kommt auch noch der Heuschnupfen dazu, der mich davon abhält durch den Park zu laufen. Hallo Schwimmbad, ich komme wahrscheinlich demnächst wieder mal vorbei!

Meise hat gesagt…

Ich seufze mit. Sowas von. *seufz*

Lily hat gesagt…

@Womble: Von Unterschreiben war hier zwar nicht die Rede, sondern von MitSEUFZEN. Aber bitte, Danke! ;o)

@Paula Mal schauen, wie lang der Atem reicht. Bei schönem Wetter fällt mir leichter, dabei zu bleiben- ich hoffe also auf ein Hoch...

@Meise: Doppelseufz. Ach.