Donnerstag, 8. Oktober 2009

Freud und Leid

Ach Menno.




Hab gestern in der Stadt meine Diabetesberaterin getroffen- bei der muss ich einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

Nicht nur, dass sie freundlich grüßte, nein, sie wusste meinen Namen noch.

Da ich erst gerade den Arzt gewechselt habe, und exakt einmal bei ihr war, ist das schon verwunderlich. Oder sie hat vielleicht einfach ein gutes Gedächtnis. Vor allem für merkwürdige Namen, denn meiner ist ein solcher.

Whatever.

Jedenfalls habe ich sie getroffen, und hab sie einfach mal gefragt, was sie denn von Atkins hält- also von dieser Eiweiß- und Fett-betonten Diät, bei der man Kohlenhydrate weitest möglich vermeidet.

Kurz und gut: Nicht so viel.

Zwar im Grunde keine schlechte Idee, laut ihrer Meinung, aber leider potenziell nierenschädigend. Davon hab ich zwar zwei Stück, aber die wachsen nicht nach, wenn kaputt. Und der Diabetiker als solcher ist schon eine ganze Ecke weiter auf dieser Strecke unterwegs als der Stoffwechselgesunde.

Hmpf.

Und ich dachte, ich könnte so einfach mit Hilfe von lecker Käse, Fisch, Fleisch und so ein paar Kilo ablegen.



War wohl nichts.







Gereizt



Wie sehr einen doch manchmal Kleinigkeiten nerven können: Der Kollege von gegenüber hebt seine verdammten Füße nicht an, wenn er geht, sondern schlufft daher wie ein Hundertjähriger. Wenn er glaubt, er käme dann eher in Rente, vertut er sich. Er kommt nur weiter nach oben auf meiner Hass-Liste. Da hat er sich schon einen guten Startplatz erobert, als er am Montag nach der Wahl meinte: „Wo soll das nur mit Deutschland hin? Kanzler (!) ist ne Frau, und Vizekanzler ist ’n Schwuler“. Weder Merkel noch Westerwelle sind in irgendeiner Form meine Wunsch-, Traum- oder Wahlkandidaten. Aber so was? Natürlich bin ich hoch gegangen wie gestochen, woraufhin er meinte, das sei doch nicht ernst gemeint gewesen- was ich ihm einfach nicht glaube. Vermutlich war es eine billige Art, sich bei irgendwelchen anderen misogynen, gehirnblonden Schwulenfeinden einzuschleimen.







Au weia



Grad gab’s Abschied.

Etwas trauriger Abschied, von einer relativ neuen Kollegin, die es hier nicht mehr ausgehalten hat, was ich verstehen kann. Ein bisschen wurde der Abschied versüßt durch äußerst köstliches Essen, made by Kollegin and her mum. Wunderbare Weinblätter mit Reisfüllung, ein leggerer Fleischkuchen und dazu Zaziki (bzw. die kurdische Variante davon). Jetzt beulen sich hier die Fensterscheiben, und irgendwer bemängelte, dass wir gleich unseren Besuchern kräftigen Knoblauchdunst um die Nasen wehen lassen. Ehrlich gesagt: So mancher Kunde stinkt derartig, und NICHT nach Essen oder Gewürzen, sondern nach örks und würg, dass sie alle, alle dankbar sein sollen, dass wir nur nach Knoblauch riechen.







TV vs. Lektüre



Passend zu der ein oder anderen Fernseh-Diskussion bei Falcon und Svenja, zum Beispiel, erklärte heute morgen eine Kollegin, dass sie gestern nicht hätte fernsehen können, weil wegen der hier von sieben bis nachts um drei kreisenden Gewitter die SAT-Anlage ausgefallen sei.

Ich hab das Gewitter auch bemerkt, weil es das Auf-der-Couch-sitzen-und-lesen so gemütlich machte. Kanne Tee dazu, und gut war es, ein Aspekt von Glück, wie ich finde.

Und weil ich das Buch so genossen habe (Locked Rooms, von Laurie R. King) hab ich heute gleich ein weiteres von ihr bestellt. Wer gern inhaltlich und sprachlich geglückte Krimis liest, ist sowohl mit den zeitgenössischen Büchern von ihr (mit Kate Martinelli / „Die Farbe des Todes“, zum Beispiel) als auch mit der Mary-Russell-Reihe (The Beekeepers’ Apprentice /Die Gehilfin des Bienenzüchters, das ist das erste Buch der Reihe) ausgesprochen gut bedient. Sie hat auch ein paar Standalones geschrieben, z. B. Die Insel der flüsternden Stimmen (Originaltitel: Folly), ein unglaublich spannendes Buch. Eine Autorin mehr, die mich jedes Mal sehr neidisch zurück lässt. So möchte ich gern schreiben können.

Aber man kann bekanntlich nicht alles sein und auch nicht alles haben:-)




Kommentare:

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Deinen homophoben Kollegen has(s)t du perfekt beschrieben. Ich hab laut aufgelacht. Leider kenne ich das auch: wenn ich erst einmal eine Abneigung gegen einen Kollegen entwickelt habe, dann wird das immer schlimmer. Und am allerschlimmsten ist der Laberkopf im Büro den Gang runter. Kein Wortbeitrag unter gefühlten tausend Wörtern. Eine kurze Antwort gibt es einfach nicht. Den würde ich nicht mal mehr nach der Uhrzeit fragen. Ich fang schon an mich blutig zu kratzen, wenn er in der Frühbesprechung das Wort ergreift. Ich wette, zuhause darf er kein einziges Wort sagen. Never.

Und das deine Kollegin es erwähnenswert findet, wenn sie einmal für kurze Zeit kein Fernsehen gucken konnte, das finde ICH erwähnenswert. Und du zum Glück auch.

Ich liebe es, in deinem Blog zu lesen :-)
Und mein Beileid wegen der gefährdeten AtkinsNieren. Mist. Dann mußt du dir etwas anderes aussuchen. Vermutlich bleibt nur Weight Watchers. Aufwendig, aber wirkungsvoll?
Ich würde sooo gerne einmal die Schokodiät machen. So gerne...

Falcon hat gesagt…

Dass Westerwelle schwul ist, geht mir vollkommen an sämtlichen Extremitäten vorbei.
Auch wenn es abgedroschen klingt, aber einige der nettesten Menschen, die ich kenne, sind homosexuell.
Dass Westerwelle dennoch ein extrem unsympathischer Typ ist, den ich weder im Aussenamt (aus bekannten Gründen) noch in sonst einem Ministeramt sehen möchte, hat absolut nichts mit seiner sexuellen Orientierung zu tun, nicht mal mit seinem miserablen Englisch.
Es ist einfach seine Art, sich bei den einen anzubiedern und andere wie ein Schulmeister zu maßregeln, die mir ganz sauer aufstößt.
Und Frau Merkel? Die mag intelligent sein, aber ihre indifferente Haltung zu Allem, was auch nur im Geringsten Konfliktpotential aufweisen könnte (zumindest in der Öffentlichkeit), ihr Aussitzen von Problemen und ihr pastorales Gehabe sind mir einfach zuwider.
Buchtechnisch hab ich mich zurzeit in "Otherland" festgebissen - drei Anläufe hat es gebraucht, aber es ist wirklich toll.

Lily hat gesagt…

@Svenja: Ach, ich werd einfach mir meine eigene Diät stricken. Eigentlich weiß ich genug dafür, es hapert nur an der Anwendung. Wie man so schön sagt: Alles hilft, man muss es nur machen.

@Falcon: Eben- dass Ww schwul ist ist mir auch sowas von Brause. Und Frau M ist auch nicht deshalb meine Nichtfreundin, weil sie ne Frau ist, sondern aus anderen Gründen. Wär sie n Mann, wär sie ein Nichtfreund.

Meise hat gesagt…

*ächz* So blöde Kommentare von Kollegen kenne ich auch. Immer wird irgend eine Gruppe (Blonde, Frauen als Ganzes, Schwule, Schwarze, Türken, Polen, Russen) schlechtgemacht, kleingemacht und hinterher wird IMMER gesagt, das sei doch gar nicht so gemeint.

@Falcon:
Otherland? HA! *grinsbreit*

Falcon hat gesagt…

@Meise: Lange hat es gedauert und zweimal hab ich damit angefangen und jedesmal nach etwa 100 Seiten aufgegeben, bis mir ein Freund sagte, es sei sein Geburtstagsgeschenk an mich, dass er mir die Verpflichtung auferlegt, die vier Bände zu kaufen und zu lesen, was ich dann auch brav gemacht habe.
Natürlich gebunden ;-).
Sowas mag ich nicht als Taschenbuch.

Georg hat gesagt…

Ich habe ein sehr gespaltenes Verhältnis zu Herrn W. Der wohnt hier um die Ecke, ist aber nie da und verursacht trotzdem eine Heidenarbeit. Wenn der jetzt zum AA wechselt wird das si h potenzieren. Und alles nur, weil er hier seinen Wahlkreis hat.
Ansonsten ist er mir schei.. egal.
Ich lese zur Zeit recht wenig. Dafür mache ich sehr viel Sport.
Beim lesen kann ich zwar immer gut entspannen, es kommt aber auch die Grübelei. Daher Sporte ich bis zur Erschöpfung und bin zufrieden.

Meise hat gesagt…

@Falcon:
Ja, am Anfang widersetzt sich Otherland dem Leser etwas. Aber nachher, nachher...! ;) Viel Spaß damit wünsch ich dir. :)

Paramantus hat gesagt…

Ich hätts ja so gesagt: Wohin soll das mit Deutschland nur führen? Eine ahnungslose Vogelscheuche als Kanzlerin und ein Vollidiot als Vize? ;-)

Homophobe Trottel gibt es leider überall. Da sie meist unverbesserlich sind, hilft es nur sie zu ignorieren. Wenn ich hier eine meiner Begegnungen mit solch einem Exemplar verlinken darf? >>>
http://www.paramantus.net/?p=112

Fräulein Wunder hat gesagt…

Hallo Lily,

ich empfehle nicht Atkins aber dafür Low Carb bzw. LOGI auch für Diabetiker.
Der Blutzucker muss natürlich unter Kontrolle bleiben, was mit dieser Ernährung aber gut regulierbar ist.
Und wenn man dann noch einen Doc zur Unterstützung hat, passt alles gut.
So wirds auch was mit T-Bone :-)

Lily hat gesagt…

@Paramantus: Hab bei dir schon öfter herzlich gelacht über die Leute... ich dachte immer, in meinem Arbeitsbereich stapeln sich die unerkannten Patienten. Aber bei dir isses noch viel besser :-)

@Fräulein Wunder: LOGI hab ich sogar schon mal gemacht. Hab aber verdrängt, warum ich damit aufgehört hab... *in die Ecke geht und sich schämt*
L.

Fräulein Wunder hat gesagt…

Hallo Lily,

schämen musst Du Dich dafür nicht, nur gute Gründe finden um wieder damit anzufangen.
Ich selbst komme besser ohne KH's klar, also ohne die reinen KH's.
Über Obst, Quark, Milch und Gemüse nehme ich ja ausreichend zu mir.
Viel Erfog bei der Erreichung Deiner Ziele, mit welchen Weg auch immer!

rebhuhn hat gesagt…

ich war auch sehr überrascht, als die arzthelferin beim frauenarzt [bei dem ich <1 mal pro jahr bin] nach nennung meines nachnamens meinen korrekten vornamen wußte ;) vielleicht sind wir einfach so beeindruckend? ;)