Sonntag, 20. Juli 2014

Und so weiter...

soeben auf den Rat von Georg hin etwas getan, was ich niemals nicht tun wollte:
Ein Exemplar von "Jetzt mach helfe ichs mir selber " für meinen Roten Blitz Witz angeschafft. Wenn ich bedenke, dass ich das letzte Buch aus der Reihe 1989 in der Hand hatte, bin ich ganz schön alt geworden.
Aber was tut man nicht alles für seinen fahrbaren Untersatz.

Rostumwandler, Grundierung und Glasfaserzeugs stehen hier schon. Jetzt muss nur noch der Schwager aus dem Urlaub kommen und mir Platz vor seiner Garage und den Dremel zur Verfügung stellen. Obwohl- so ein Dremel (meine Finger schreiben immer Fremel...) ist schon ein wunderbares Werkzeug. Ein früherer LAB (Lebensabschnittsbegleiter) hat mir mal einen geschenkt, der dann leider in der Konkursmasse der Beziehung verschollen ist. Aber bis dahin hab ich alles angebohrt, angeschliffen und mit dem Ding bearbeitet, was mir vor die Finger kam und sich nicht ausdrücklich gewehrt hat. Einmal hab ich alle Holzschieberchen aus dem Raclette mit schmückenden Löchern versehen. Meine Güte, war der Typ sauer. Aber warum schenkt er mir auch sowas. Vorgestern im Baumarkt stand ich jedenfalls wieder sehnsüchtig vor den bunten Schachteln und wollte zuschlagen. Abgehalten hat mich nur, dass mir die Akku-Version zu teuer war, und das Kabel von den gewöhnlichen Dingern zu kurz ist, um bis zum Parkplatz hinterm Haus zu reichen.

Und meine Konsequenz wurde dann wenig später belohnt, als der Uhrmacher mir nämlich den Preis für einen schicken kleinen Dremel ansagte, um meiner Lieblingsarmbanduhr zu einem neuen Glas und einem neuen Armband zu verhelfen. Die Uhr lag abends zuvor unschuldig auf dem Wohnzimmertisch und machte sich plötzlich bemerkbar, mit zwei scharfen Knack-Geräuschen. Auf der Suche nach der Quelle der Geräusche sah ich dann die Uhr- ein kreisrunder Riss mitten auf dem Glas, und zwar so, dass das Glas innerhalb des Kreises einen halben Millimeter oberhalb des Restglases stand. Sehr strange.

Der Ostflügel ist übrigens aufgeräumt. Er ist so etwas wie ein Ersatzkeller, mein zweites Schlafzimmer, in dem ich die Wäsche trockne, und mehrere Kubikmeter gemischte Güter aufbewahre. Entfernt habe ich unter anderem Kartons und Pappen von Verpackungen, eine solide Staubschicht, und weiteres Zeug, das seit Jahren von Abstellkammer zu Abstellkammer wandert. Das Thema ist also erledigt. Nicht erledigt ist, dass ich immer noch keine sinnvolle Möglichkeit habe, alles, was da rumsteht, irgendwie einzuschranken oder sonstwie von der optischen Front zu entfernen. Es wird also weiterhin verstauben und trotz sorgfältiger Stapelarbeit unordentlich aussehen.
Das ärgert mich. In der Garage steht seit geraumer Zeit ein alter Schrank in Einzelteilen, der vermutlich ausreicht, um alles unterzubringen. Leider fehlt es mir an Kraft und Geschick und Händen, um ihn aufzubauen- das ist die Sorte Schrank, für die man zwei Helfer benötigt. Da er inzwischen mindestens zwei Winter dort verbracht hat, ist er nicht mehr in bestem Zustand, ich weiß nicht mal, ob man ihn nicht sinnvoller Weise zum Sperrmüll stellt. Nun ja. Etwas Meinungsbildung scheint erforderlich zu sein.

So. Und gleich geht die Räumerei weiter. Das Schlafzimmer, das braucht nämlich auch ein bisschen liebevolle Zuwendung.
Euch auch einen schönen Sonntag!



Kommentare:

Frau Vau hat gesagt…

Schade, wenn ich ein bisschen näher dran wohnen würde, käme ich vorbei und würde dir beim Aufbauen zuscha.. äh.. helfen!... Mist aber auch.... ;-)

Paula hat gesagt…

Toll, trotz der Hitze Aufräumen, Respekt! Und auch noch das Auto selbst verschönern, noch besser.
Tja, da hätte ich nur Wegwerfen und Sperrmüll als Tipp, wenn man das ganze Zeugs, was immer so rumlagert, nicht auf ebay versteigern will.

Komme gerade aus dem Schwimmbad, bevor die Familien in Scharen kommen um sich abzukühlen. 400 m Bahnen habe ich geschafft trotz Bocklosigkeit, und jetzt ruft wieder der Schreibtisch (nach einem Nickerchen vielleicht?)

Georg hat gesagt…

Ich habe den Morgen beim Sport verbracht. Nun ist's wieder so schwül wie gestern.
Ich bin stolz, dass du wieder aufgeräumt hast. Guter Anfang. Bravo.

Lily hat gesagt…

@Frau Vau: Du wärst herzlich eingeladen. Eine schöne heiße Tasse Tee wäre auch drin... :-D
@Paula: Wie ich schon schrub: Die Lily im Putzmodus ist unstoppbar :)
@Georg: Respekt...