Sonntag, 27. Juli 2014

Vorher-Nachher


Vorher-Nachher-Bilder sind gerne solche, die den besonderen Erfolg von besonderen Maßnahmen dokumentieren sollen.
Manchmal allerdings dienen sie zu anderen Zwecken. So auch hier.









Zugegeben, das obere Bild ist bearbeitet, zwecks idüllischerem Aussehen. Das untere aber auch.

Sic transit und so. Oder?


EDIT: Bevor jemand denkt, ich lebte in Baumfrevlerhausen: Das sind Schäden vom Pfingststurm Ela. Die hat mal eben so ein Wäldchen von vielleicht 2-3000 m² zu Schanden geblasen, wie man auch auf dem Schild liest. Auf der anderen Straßenseite ist kaum ein Ästchen runtergekommen. Ich weiß, dass es in anderen Städten noch viel schlimmer ist- und so aufgestapelt sieht alles wieder sehr, sehr ordentlich aus. Aber erstens ist das "Kindheitsturf" von mir, da bin ich immer durch den Wald gebraust mit meinem Fahrrad, und zweitens- als ich das erste Mal nach dem Sturm dort vorbeifuhr, sah das aus wie nach einem Bombenabwurf. Lauter Stümpfe, abgebrochene Kronen, geborstene Stämme... 




Kommentare:

Paula hat gesagt…

Brutal! Na, soll da ein neuer Discounter hin oder eher Einfamilienhäuse? Schick so am Waldrand.

Alessa hat gesagt…

... schick am Waldrand, solange noch ein Waldrand da ist ;-)

Und überhaupt - soviel Natur ums Haus herum ist ja auch unberechenbar. Tollwütige Füchse, Eichenprozessionsspinner... nee nee! Schon besser, wenn man da für adrette Ordnung und Sauberkeit sorgt.
Und dann die Kindergarten- und Schulkinder per Bus ins kilometerweit entfernte "Walderlebniszentrum" befördert. ;-)

Lily hat gesagt…

Nee, ihr Lieben- das war der Sturm (TM) Ela. Einen Tag war der Wald noch da, am nächsten standen nur noch Stümpfe. Teilweise sind da metertiefe Löcher im Gelände, da, wo die Kronen aufgeschlagen sind. Und auf der anderen Straßenseite? Fiel, so scheint es, kein Blättchen vom Baum.

Georg hat gesagt…

Whaaa. Dann brauche ich ja gar keine Fahrräder mitzunehmen. Oder?

schwiegermutterinklusive hat gesagt…

Wahnsinn. Im schönen Sauerland, wo ich im Sommer immer Urlaub mache, gab es das vor ein paar Jahren auch mal. Habe mich fast zu Tode erschreckt als ich nichtsahnend im Sommer hinkam und der halbe Wald am Haus war weg...

Alessa hat gesagt…

Habe das Schild auch erst nach Kommentar gelesen - voreilig, ts ts ts.

Die Bäume taugen heutzutage halt auch nix mehr. Überall nur noch Pfusch und Billigware. Früher, ja früher, die gute deutsche Eiche, die hätte das ausgehalten!
Kann man da nicht irgendwo reklamieren? ;-)

Lily hat gesagt…

@Georg: Wie gesagt, andere Straßenseite = nix zu Schaden gekommen. In den Stadtpark kann man wieder. Ob der Wald insgesamt freigegeben ist, weiß ich nicht, das ist ja Staatsforst.
@Schwiegermutterinklusive: Das kann sehr schnell gehen, wie man sieht... wenn auch der wirklich erschreckende Anblick durch die Stamm-Stapelei nicht mehr vorhanden ist.
@Alessa: Das waren überwiegend Buchen, glaub ich. Also Hartholz :) Die hier als Straßenbäume oft vorhandenen Platanen sind einfach im Bereich der zentralen Wurzeln abgedreht worden. Wurzeln, so dick wie mein Oberschenkel (das ist sehr dick, wirklich).