Donnerstag, 19. Februar 2009

Vertrauen?

Eine Freundin und langjährige Kollegin hat sich, nach vielen Bedenken und vielem Zaudern, einem Haufen Tränen und Frust vor knapp drei Jahren von ihrem Partner getrennt- weil er, ganz Ritter und so, eine plötzlich aufflammende Zuneigung zu seiner Sekretärin spürte, aber seine Partnerin nicht verletzen wollte, in dem er ihr das mitteilt. Statt dessen hat er eine Parallelbeziehung aufgebaut, was dem betrogenen Teil einer solchen Sache höchst selten verborgen bleibt. So auch hier, und nach endlosen Diskussionen und der üblichen Qual einer solchen Episode lebt sie jetzt recht zufrieden allein.
Er lebt mit dem Trennungsgrund zusammen, hat Fakten geschaffen, die meine Freundin ihm jahrelang nicht zumuten wollte (alles Fakten in Richtung Bindung…) und bemüht sich seit der Trennung, sich von meiner Freundin die Absolution fürs Fremdgehen erteilen zu lassen.
Ich bin eine Verfechterin des Verzeihens. So schwer es fällt, es erleichtert am Ende alle Beteiligten.
Ein klitzekleines bisschen Boshaftigkeit spielt jedoch hier mit, wenn ich ihr raten würde, ihm diese Verzeihung zu gewähren, ihn aber darauf aufmerksam machen würde, dass er selbstverständlich mit seinem schlechten Gewissen ganz allein fertig werden müsste…
Nun gut, jedenfalls hat er sie bereits vor geraumer Zeit angetextet, mit der dringenden Bitte um ein Gespräch. Ein klärendes- was anderes gibt’s ja nicht, nach so langer Zeit.
Sie war bereit dazu, hat entsprechend geantwortet, und dann nichts mehr gehört.
Auf Nachfrage nach einigen Wochen kam auch keine Antwort.
Gestern dann hat er sie angerufen.
Er würde sooo gern einige Sachen mit ihr klären. Leider hat seine derzeitige Partnerin ein Riesenproblem damit, wenn er mit seiner Exfreundin spricht, deshalb soll das ohne ihr Wissen geschehen.
Da sie jedoch als seine Sekretärin seine Termine koordiniert, sei das alles nicht so einfach.
Auch wolle er, da ihn ein solches Gespräch erfahrungsgemäß aufwühle, nicht anschließend nach Hause fahren.
Auch das sei natürlich schwierig.
Hier konnte ich dann nicht mehr an mich halten und hab ihr dringend geraten, so ein Gespräch zu verweigern.
Jemand, der genau weiß, dass seine Freundin unter so einem Gespräch leiden würde, und es trotzdem, dafür aber heimlich, führen will, ist für mich immer noch eines: Ein Arschloch, ein feiges noch dazu. Seine Freundin wird wissen, warum sie ihm nicht traut.
Ich wüsste nicht, welche Art Klärung mit so jemandem möglich wäre.

Leider bin ich nicht durchgedrungen mit meiner Ansicht.

Was mich zu der Frage bringt, ob ich die einzige bin, die es schwierig findet, einem Fremdgänger zu vertrauen. Auch, und gerade, wenn man selbst diejenige ist, die mit ihm weiland zur Seite gesprungen ist.
Irgendwelche Einmaligkeiten können jedem passieren, davon nehme ich mich weiß Gott nicht aus. Ist mir schon passiert, kann morgen wieder passieren. Schwamm drüber, und gut ist. Aber den Partner, den man zu lieben vorgibt, systematisch und länger zu hintergehen erfordert Geschick, Logistik und beträchtliche Energie. Wer das einmal macht, hat meist Blut geleckt und will mehr davon. Denn da ist ja, neben dem Ego-Boost aus einer neuen Liebe, auch noch der Kick vom Fremdgehen an sich.
Eine unwiderstehliche Mischung für manche, glaub ich.
Trotzdem ein Arschloch-Verhalten.

Kommentare:

Kate hat gesagt…

Ich hätte auch ein Riesenproblem damit, wenn mich ein Mann betrogen hätte! Ich würd ständig denken, er macht es wieder. Freundinnen, denen das schon passiert ist reagieren ähnlich. Sie tun zwar so, als ob sie damit klar kommen aber das machen sie nicht!
(Das ist wohl das mit der Sahne zum Stück Vertrauenskuchen reichen, du weißt schon...)
Ich bin schon bei viel weniger Sachen, die auch einen Vertrauensbruch bedeuten, skeptisch und zwar so skeptisch, dass ich es nicht ertrage!
Wenn man "richtig" betrogen kann ich mir vorstellen, ist das ne Sache, die nagt, die auffrisst, die einen fertig macht! Und damit meine ich auch die strategischen Fremdgeher, nicht die, bei denen es einmal -aus welchen Gründen auch immer- passiert ist.
Und ja, ich glaube auch, dass sie das immer wieder machen! Sie wollen das nicht aber es geht nicht anders!
Das sind die Typen, die das für ihr Selbstbewusstsein benötigen, du erinnerst dich?? ;-)

Dann sag deiner Freundin noch mal, dass sie sich die Energie für dieses Gespräch sparen soll...

Frau Vivaldi hat gesagt…

DuhastrechtDuhastrechtDuhastrecht!!

So wie ich das verstehen würde heißt es doch, dass er nicht nur das (heimliche) Gespräch sucht, sondern auch noch an "Sex mit der Ex" interessiert ist - oder wie sonst soll man das verstehen, dass er "hinterher nicht gleich nach Hause gehen möchte.."...!!

Deine Einschätzung teile ich da voll und ganz: Arschloch.

Aber natürlich wird Deine Freundin nicht auf dich hören..

Time hat gesagt…

Ich schließe mich Frau Vivaldi voll und ganz an.
ich wundere mich nur, dass Deine Freundin, die ich für eigentlich sehr intelligent halte, sich auf so eine durchsichtige Geschichte einlässt. Aber wahrscheinlich hat es nichts mit Intelligenz zu tun.

Meise hat gesagt…

Mal abgesehen von allen anderen Bedenken und Gründen, würde mich schon alleine sein Verhalten, dass alles nach seinem Zeitplan zu laufen hat, damit er sich keine Schwierigkeiten einhandelt, wütend machen und davon abhalten, ihm so verzeihend gegenüberzutreten.
Also so nicht. Wenn er was zu klären hat, dann bitte auch mit dem Wissen aller Beteiligten.

Paula hat gesagt…

Ich würde seine Sekretärin anrufen und ihm etwas ausrichten lassen: "Sagen Sie ihm bitte, dass ich aus terminlichen Gründen in den nächsten 2,5 Monaten nicht für ein klärendes Gespräch zur Verfügung stehe, aber ab dem 15.06 wieder für die telefonische Vereinbarung eines neuen Telefontermin zur Verfügung stünde. Und richten Sie ihm bitte aus, dass ich ihm seinen Seitensprung mit seiner Sekretärin lämngst verziehen habe, das kommt ja in den besten Büros vor."

Time hat gesagt…

Als Nächstes jault er ihr vor, dass die Trennung von ihr der größte Fehler seines Lebens war, dass er sich aber aus diversen Gründen (natürlich alle aus reiner Nächstenliebe entsprungen) von seiner derzeitgen Partnerin nicht trennen kann, etc. Und dann hat er sie da, wo sie nie sein wollte. Großartig. Will sie sich dieses Schmierentheater wirklich antun?

Kate hat gesagt…

Meinste das ist ne Frage des Wollens?? Wenn Gefühle im Spiel sind sind wir Frauen leider manchmal etwas Willensschwach ....und na klar ist das von außen betrachtet völlig klar, was sie machen soll...aber wenn man drin steckt sieht das manchmal etwas anders aus, nix mit Härte!
Vom Kopf her wird ihr das klar sein, aber ich kann es auch verstehen wenn sie mal nicht die Coole spielt. Hauptsache es sind nachher genug Leute da, die sie auffangen!
Liebe macht blöd ;-)

Etosha hat gesagt…

Ja. Es ist schwierig. Ganz los wird man dieses Un-Vertrauen wohl nie mehr.