Montag, 13. Dezember 2010

Meier und Dschehsn. Oder; Wie es dann doch zu einem Problemkind kam.

Heute, im Bus.

"Dschehsn, lass die Handschuhe an!", die Dschehsnmutter hat eine unangenehme Stimme. Laut, und irgendwie leierig, und mein Gegenüber schielt mich verstohlen an, versucht, einen Solidaritätsblick zu kriegen.
Geschrei von Dschehsn, ein etwas älteres Kind steht daneben,  hampelt rum und ärgert den Kleinen.
"Meier, und du lass Unserdschehsn in Ruhe"- das wundert mich denn doch, sein Kind einfach Meier zu nennen, zeugt von mehr Originalität als die Stimme vermuten ließ.
 "He, lass die Meier mal, das is meine Tochter!" Betonung auf dem Besitz anzeigenden Fürwort. Also doch ein anderer Stall.
"Dschehsen! Wenn du nich sofort die Handschuhe wieder anziehn tus, dann wirße krank, dann musse ins Krankenhaus, und da tun dich die Ärzte operiern, und das tut weh, und die Mama kommt dich dann nicht besuchen! Oder vielleicht bring ich dir gezz gleich nachem Opa, der gibtich ein mittehn Teppichklopfer!"
Geschrei und Geheule.
"Dschehsn! Halt sofort die Fresse, oder ich gib dich n Grund zum Heulen!"

Welchen denn noch, bitte?


Lily, sich das Haupthaar raufend.

Ach ja, das andere Kind war ein Mädchen. Das hieß vermutlich schlicht Maja. Alles andere wäre echt zuviel verlangt.

Kommentare:

Georg hat gesagt…

in einem unbekannten Land...

*Tänenlach*

Schäfchen hat gesagt…

Ehrlich? Das wäre ein guter Grund für mich, wieder auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen *gacker*

SusiP hat gesagt…

Wo wohnst du?

Paderkroete hat gesagt…

waaaaaaaaaaaaaaaaaaaa ....danke danke danke ...doch noch ein Lacher hier heute!

Lily hat gesagt…

@ Susi: Tief im Westen... aber wenn ich sowas anhören muss, wohn ich nicht tief genug.
@Schäfchen: Die Geschichte ist genau so passiert, wobei das "Meier" vermutlich daran liegt, dass ich auch nicht mehr so gut höre wie ehedem.
@Georg: Tja, so isses hier :-) Ich finde die hiesige Sprache auch nur dann angenehm, wenn mich der Inhalt überzeugt. So? Nö.

Lily hat gesagt…

@Paderkröte: Ich glaub, ich werde weiter Bus fahren.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Oh, schön. Ich liebe Geschichten aus dem Bus. Nirgendwo sonst schlägt das Leben so brutal zu. Außer vielleicht noch an der Kasse vom ALDI.

Frau Vau hat gesagt…

..spannender als jeder Groschenroman :-)

Paul hat gesagt…

Krass. :)

Pepper hat gesagt…

Die Geschichte ist witzig - einerseits.

Andererseits hab ich aufrichtiges Mitgefühl mit den Kindern und male mir dann immer aus, wie die als Erwachsene sein werden :((

exdievonunten hat gesagt…

Ich sollte auch mal Bus fahren *gg*

Obwohl...ich war heute kurz im alten Amt und da gibts auch Kolleginnen, die einem zum Kopfschütteln bringen...

prjanik hat gesagt…

Die Öffis fahren und im Einzelhandel arbeiten...danach kann man wahrscheinlich Bestseller über die Geschichten des Lebens schreiben. Das liefert immer noch die besten Geschichten ;)

Träger des Lichts hat gesagt…

Hallo, liebe Lily, ein tolles Ding. Ich liebe solche Alltagssituationen. Sie zeigen einem immer wieder, wie gut man selbst doch dasteht, und erklären manch ein Ergebnis der PISA-Studien ;-)

Ahuefa hat gesagt…

outschi, ich lach mich schlappi.
Danke, das hab ich gebraucht!