Sonntag, 14. Juni 2009

Zustände

Es soll ja Tage geben, an denen man verliert. Auch solche, an denen die Anderen siegen. Dann die, an denen man nur Zweiter wird- kurzum, die Welt ist ungerecht.
Am Donnerstag ist mein Elektroherd den Weg aller irdischen Vergänglichkeit gegangen. Mein Zahnarzt hat mir noch keinen Kostenvoranschlag geschickt, meine Maus verlor kürzlich die Kontrolle über ihr Rad, aber nur in eine Richtung, wofür man dankbar sein kann. Nachts kann ich derzeit wählen zwischen Hitzewellen und frösteln- schlafen ist mit beiden Zuständen unvereinbar. Und da nutzt es auch nichts, wenn ich mir sage, dass das keine Hitzewellen sondern Energieschübe sind. Denn was soll ich morgens um zwei mit einem Energieschub? Derzeit läuft nachts der Ventilator, damit der Fröstel-Anteil den Schwitz-Anteil überwiegt, denn gegen das Frösteln kann man sich zudecken. Leider krieg ich davon Kopfschmerzen. Vom Ventilator, nicht vom Zudecken.
Alles das ist die Strafe dafür, dass ich mir die neue Kamera gekauft habe. Ehrlich, da bin ich mir sicher. Was wir draus lernen? Das Engagement des Einzelnen zur Belebung der Konjunktur ist nicht ausreichend mit dem Schicksal abgestimmt. Vielleicht ist das Schicksal aber auch nur eine neidische Ziege, die auch eine Kamera will.
Wie dem auch sei.

Das Katzenvolk hat derzeit einen neuen Lieblingsplatz: Vor meiner Nase, zwischen Tischkante und Tastatur. Oder auf der Tastatur, aber nur, wenn ich schreiben will. Brauche ich die versehrte Maus, liegt man gern mit dem Kinn auf der Maushand. Das ist kuschelig warm, was ich derzeit nicht mag (s.o.), und es strengt das Handgelenk an- aber seit neuestem ist Emily auch mit von der Partie. Sie, die niemals den Platz hinter mir auf dem Stuhl aufgeben wollte, hat entdeckt, dass mittels einer Kletterpartie vom Katzensessel über die Fensterbank, den Drucker, den externen DVD-Brenner und über die Tasten man wunderbar direkt vor mir liegen kann. Und sie ist alt und klapprig, was mir Gewissensbisse macht, wenn ich sie weg scheuche. Schließlich hab ich ihren Bruder einmal zu viel weggeschickt (den aufdringlichen Kampfschmuser)- und am nächsten Morgen lag er sterbend hinterm Fernseher. Solange ich mir aber keine zusätzlichen Gelenke in den Unterarm einbauen lassen kann, die das Schreiben um die Katze herum möglich machen, muss sie damit rechnen, nur begrenzt Streicheleinheiten abzukriegen und von Zeit zu Zeit vertrieben zu werden. So wie jetzt.
Mist, da kommt sie schon wieder angewackelt.
Und kaum geht meine Hand zur Maus, legt sie eilfertig eine Pfote drauf. Auf das Handgelenk. Gnade.

Irgendwie ist die Welt voller schlechter Neuigkeiten, derzeit. Da ist es schon fast von Vorteil, dass meine Therapeutin ihre Praxis verlegt, in eine Stadt, in der ich schon als Führerscheinanfänger Zustände bekommen habe- an einer bestimmten Kreuzung würg ich heute noch das Auto ab, in memoriam der Fahranfängerin von vor 28 Jahren, die das dort auch schon immer gemacht hat. In meiner Heimatstadt und sonst auch überall auf diesem Planeten kann ich im zweiten oder auch im dritten Gang anfahren, ohne dass mehr passiert als ein bisschen zögerliches Loszuckeln- aber an dieser Kreuzung? Brauch ich immer zwei Anläufe, selbst im ersten Gang.
Ich freu mich schon so drauf.
Was daran der erwähnte Vorteil ist? Man kann demnächst den Parkplatz des benachbarten Aldi-Markts nutzen. Da braucht man nicht mehr in der baustellenzerfressenen Innenstadt, die wir hier derzeit haben, ein winziges Parklückchen suchen und dafür teuer bezahlen. Das ist doch schon mal was. Und man kann anschließend noch einkaufen, ohne extra anhalten zu müssen.

Ansonsten verliere ich gerade wieder einen Zahn, was der Zahnarzt mit einem „Ich sag doch, Kieferknochenschwund!“ quittiert. Was aber weder der Kauleistung noch der optischen Wirkung meiner Zähne wirklich hilft.

Da ist Emily schon wieder. Beharrlich ist sie ja.




Erzählt mir mal was schönes, bitte.

zU/H <---- Das war Emily.


Stets die Eure, wenn auch heute nicht ganz bei sich,

Lily

Kommentare:

Frau Vivaldi hat gesagt…

Guten Morgen, Lily - einen wunderschönen Sonntag wünsche ich Dir!!
Was Schönes erzählen.. vielleicht dies: wenn Du zur Miete wohnst und die Küche nicht die Deine ist, muss Dein Vermieter den neuen Herd bezahlen!
Außerdem ist Deine Kamera nicht schuld, dass das alles kaputt geht - sie ist dafür verantwortlich, dass das Auto und die Waschmaschine noch laufen.
Wegen Deiner nächtlichen Hitze- und Kältewellen kann ich nichts wirklich konstruktives sagen - ich bin mir selbst nicht so sicher, ob ich da medikamentöse Hilfe in Anspruch nehmen würde - aber vielleicht gibt es was homöopathisches?
Und das mit dem tollen Parkplatz ist eine so schöne Neuigkeit!! Therapy & Shop - eine ganz neue Idee!
Bei der Maus hilft vielleicht mal aufschrauben - Krümel und Staub rausholen, neu zusammenbauen. Kaputter kann sie jedenfalls nicht mehr werden. Und notfalls - da ich keine Maus am Laptop benutzen mag, aber eine geschenkt bekommen habe, hätte ich eine übrig. Sag Bescheid.
Jetzt geh ich mir einen Kaffee machen und warte auf die versprochene Sonne. So.

Lily hat gesagt…

Danke, liebe Frau Vau. Das hab ich gebraucht... eine andere Sicht auf die Dinge. Normalerweise krieg ich gesagt, dass ich bekloppt bin, was mir nicht weiter hilft.
Die Maus ist so eine ohne Kugel, so dass eigentlich Dreck und Fusseln keine Chance haben, reinzukriechen. Mal sehen, ob Aufschrauben hilft. Da glaub ich meist dran, und oft tuts das auch.
Vermieter hierzulande stellen keine Herde, sondern die muss man selbst mitbringen. Erst dachte ich, dass ich so einen "autarken" Backofen kaufen könnte, und gut ist es- aber leider sind an meinem Backofen auch gleich die Bedienknöpfe für das Ceranfeld angebracht. Also Essig, soweit. Aber am Montag ruf ich hier mal bei dem lokalen Weißwaren-Guru an. Die reparieren nicht nur, die haben auch ab und zu gebrauchte Herde. Ich hab kein wirklich gutes Gefühl bei dem Gedanken an eine Reparatur, denn derzeit ist es so, dass der FI-Schutz rausknallt, sobald der Backofen die eingestellte Temperatur hat. Außerdem riechts verschmort, was mir immer einen Heidenrespekt einjagt. Merkwürdig ist, dass die eigentlichen Herd-Sicherungen drin bleiben, aber vielleicht ist der FI ja schneller? Keine Ahnung.
Medikamente gegen die Hitzewellen will ich nicht nehmen, weil man da ja irgendwann doch durch muss. Und besser jetzt als in 10 Jahren, wenns mir vielleicht auch sonst nicht mehr so gut geht. Gut geht- ha.
Ich danke dir jedenfalls für die lieben Worte. Der Sonntag hat schon gut angefangen, denn ich habe tatsächlich soeben gefrühstückt. Passiert hier selten, obwohl ich das eigentlich sehr toll finde. Mitsamt einem gekochten Ei war das richtig lecker, wenn auch etwas ruhig, weil die Katzen nicht die Art geistreicher Konversation machen, die ich beim Frühstück so schätze :-)
Alles Liebe,
L

Etosha hat gesagt…

Sojaprodukte sollen auch beim Hitzevertreiben helfen. Haben irgendwelche hormonartigen Substanzen in sich.

Eine fiese Welle an Fiesitäten... ich hoffe, die Kamera tuts wenigstens weiterhin! Die Bilder haben mir gut gefallen!

Ich hab dafür Husten und Schnupfen und ein recht taubes linkes Ohr - vielleicht tröstet dich das ja ein bissl. ;) Alles Liebe!