Samstag, 14. November 2009

Auch das letzte Posting

hat wieder nicht ausgereicht, um die wirklich lustigen Leser auf diese Seite zu locken, obwohl ich (wohl unbewusst) wie mir dann im Nachhinein auffiel, mit meinen fiktiven Buchtiteln "Ich war ein willenloser und-so-weiter" schon allerlei in Richtung bizarre Hits unternommen habe.
Stattdessen treibt sich hier auf Blogorrhoe die intellektuelle Elite herum (wie ihr mir bestimmt gern bestätigen würdet). Inquiring Minds Want to Know:


Die Abteilung "Der kleine Naturforscher" ist diesmal besonders stark vertreten:
"Komaschafe" erregen in gewohnt sensationslustiger Weise unser erstes Interesse. Komaschafe. Lasst uns einen Moment  in wissenschaftlicher Ehrfurcht verbringen vor diesen weisen Mitgeschöpfen. Anstelle eines Tages, den sie lediglich kauend und ab und zu "bäh" machend (Bähen Schafe? Oder blöken sie? Und wenn sie blöken, warum sagen sie dann "Bäh?? Es gibt noch viel zu forschen!) also, anstelle des reinen Bähens und Kauens komatisieren sie vor sich hin. Wenn einen nicht der Verdacht beschliche, dass sie einfach nur zu Tode gelangweilt sind, weil der Schäfer auch nichts Neues zu erzählen hat, dann, ja dann, würde man an so manchem Montag morgen gern mit ihnen tauschen.

In die gleiche Richtung forscht der Cand.med.vet. wenn er mich fragen möchte, ob Katzen sich beim Einziehen oder Ausstrecken der Krallen  anstrengen müssen. Also, ich hab den Eindruck dass weder-noch. Mein Gekatze wirkt besonders entspannt, wenn sie beides abwechselnd tun. Also ausfahren, einfahren- kombiniert dies mit einem lustbetonten Fellgesicht und massierend wirkenden Vorderbeinaktivitäten, und ihr habt das, was meine Jeans auf dem Gewissen  hat. Angestrengt wirkt das weiß Gott nicht. Aber ihr könnt sie auch gern fragen. Bringt was zu Knabbern mit, das wird ein langer Abend.

Bei der Gelegenheit könnte ich euch dann erläutern, warum ich keine Ahnung davon habe, warum eine Hundepfotendrüsenentzündung so ist, wie sie ist. Ürks.(Das sage ich öfter)

Die zweite Abteilung, die oft unter denen vertreten ist, die hier Rat und Hilfe suchen, sind die Verhaltensforscher. Das mit dem "Leute auf der Straße anlächeln" ist ein alter Hut, muss also ein Anfänger sein. Ich kann auch verraten, wie das ausgeht- Je nach Gegend kriegt man ein Lächeln, ein blaues Auge oder ein bisschen Crack angeboten. Aber probierts ruhig selbst. Das bildet.

Auch die Frage, wie das ist mit den Stahlkappenschuhen und den Diabetikern bewegt die Menschheit seit Erfindung der Welt der Stahlkappenschuhe. Schließlich weiß man ja nie.

Wenn es darum geht, was man heute zum Foltern trägt, bin ich leider auch überfragt. Warum ausgerechnet hier danach gesucht wird, ist mir enenfalls nicht klar- es sei denn, es geht um die berüchtigten Miederwaren, die ihre Trägerinnen weiland in den Sechzigern umzubringen drohten. Seit ich einmal über sie schrieb, werde ich ihre Anhänger nicht los: Hüfthalter. Ja, ich trau mich und schreib das Wort noch einmal. Ich will mir eine Leserschaft sichern, Herrschaften!
Tja- und was tut man, wenn man seiner Autoscheibe entwachsen ist? Wenn der Hintern zu breit wird, oder die Plauze zu dick? Ehrlich? Ich habe keine Ahnung.
Wenn die Frage lauten sollte, wie man das Wachs aus der Waschanlage von der Windschutzscheibe kriegt, dann kann ich nur darauf hinweisen, dass man dort so praktische Tüchlein bekommt, mit denen das ganz leicht geht. Man sollte aber zu allererst die Wischblätter bearbeiten, sonst schmieren die einem das Glas immer wieder zu. Das ist eh das Geheimnis erfolgreicher Windschutzscheibenreinigung: Die Wischergummis können wirklich nur Wasser. Kein Eis, kein Ei (hat schon mal jemand versucht, ich stand da neben. Das war Nicht.Schön.) nur Wasser. Und vielleicht noch Spüli.
Das mit den Wischerblättern erinnert mich jetzt daran, dass ich gleich Tanken muss, damit ich heute mittag bis zum Bahnhof komme, denn ich kriege Besuch.
Vor fast drei Wochen hat mich schon Paula besucht. Nun kenne ich Paula (virtuell, bisher) schon länger als es diesen Blog hier gibt. Und wenn uns auch fast 500 km im wirklichen Leben trennen so kam dann doch die Zeit, sich mal wirklich zu treffen. Es war ein wirklich schöner Abend, nahrhaft und geschwätzig und  sehr spät- am nächsten Morgen gab es dann Grund zur Eile, denn der Zug Richtung Norden drohte mit Abfahrt. Wir haben so viel gequatscht, dass ich nicht mal Zeit zum Fotografieren hatte. Was was heißt.
Heute nun wird die Frau Meise hier einfliegen, die nicht ganz so weit von mir entfernt ihr Nest hat. Ich freu mich schon drauf :-) Heut mittag werde ich sie vom Bahnhof abholen, und dann? Mal sehen, was der Tag so zu bieten hat. Ich hoffe, dass keine meiner Katzen die Frau Meise zu fressen droht. Denn sonst müsste ich wirklich energisch werden:-)
So. Schluss für heute- ich muss langsam mal zu einigen Kalorien greifen. Sonst wird das hier nix mit dem Frühstück.
Schönen Samstag zusammen!




Kommentare:

Bea hat gesagt…

Danke für die Lachmuskelprovokationen am Morgen.
Viel Spaß mit Frau Meise und überhaupt :-)

Georg hat gesagt…

Es ist immer wieder schön zu sehen wie die anderen ticken... ;-)

Meise hat gesagt…

Gefressen wurde ich nicht. ;)
Schön war's!!
Das machen wir mal wieder. ;)