Mittwoch, 14. April 2010

In eigener Sache, Teil 2

Vielen lieben Dank für eure Worte, ihr könnt euch kaum vorstellen, was das ausmacht. Momentan krachen hier die Fassadenteile mit Macht zu Boden- einerseits gut, weil es Kraft kostet, hinter so einem Panzer herzumarschieren- leider muss man den selbst schleppen, da hilft kein Geh-Rollator- andererseits beängstigend, weil das natürlich auch ein Filter für vieles ist. So muss ich mich jetzt damit auseinandersetzen, dass auch andere endlich (*hahaha*) merken, dass ich nicht die bin, als die ich mich lange verkauft habe, bzw. verkaufen wollte.
Wie dem auch sei. Kraft wird freigesetzt, die ich prompt heut nachmittag schon wieder in die Kamera fließen ließ. Und ein paar Bilder mag ich euch nicht vorenthalten... Es folgt das Kapitel:


Im Garten meiner Schwester



Das ist Agathe, die sich von mir nicht taufen lassen wollte. Kaum sind die Temperaturen im zweistelligen Bereich, kann man sie schon wieder sehen, die Spinnentiere. Leider noch keine Hummeln, dafür war es wohl noch zu kalt.


Bereits etwas angejahrt, der Baum, aber entschieden malerisch.


... und hier nochmal von Nahem.


Ohne Worte, nur GELB.



Gelber.



Am gelbsten.


Hasenbrot nennt man das hier.


Und das sieht so richtig unschuldig aus.


Selbst das Grün ist spannend bei diesen Blumen (Anemonen? Keine Ahnung)


Die sind fast ordinär.


Der Baum ist ein Traum.



...das findet die Sonne auch.


Schachbrettblume, was sonst?


...und Traubenhyazinthen.



Kühle Tulpenträume.



Und frisch gerunzelter Rhabarber.


Der Steingarten.


Mehr Steingarten.


Und noch mehr, ihr wisst schon, Steingarten.


Wieder da: Die Zugvögel. Jedenfalls ziehts da noch, wo er steht.


...wohingegen der die Sonne genießt...



...und die zwei recht missvergnügt aus der Wäsche schauen.

Die hier bringt so schnell kein harter Winter um-

...ebenso wenig wie Moose, Flechten und Pilze.

Und auch für alles, was da noch kommen will...


..ist immer noch ein Zimmer frei.

Bleibt nur die Frage:



Geschah ein Mord?


Euch einen schönen Abend, wünscht




Kommentare:

Schäfchen hat gesagt…

Deine Schwester hat scheinbar einen sehr schönen, einladenden Garten :)

Ich wünsch dir viel Kraft, Mut und Zuversicht für's maskenfreie Leben!

Liebe Grüße
Melly

Frau Vivaldi hat gesagt…

Wow, Lily. Wieder wunderbare Bilder - mögen sie Dir Kraft geben.
Alles Liebe, F.

Paula hat gesagt…

...und irgendwann kannst Du Dir nicht nur die wunderbaren Bilder ansehen, sondern bist einen Moment lang eins mit den Blumen und Farben, wart mal ab, das wird toll!
Solange Du noch die Schönheit in den Dingen suchst, wird bestimmt alles gut.

rebhuhn hat gesagt…

jetzt endlich weiß ich, was mir oft an deinen fotos so gut gefällt: die kühle, das zarte, die farbauswahl bzw. übergänge.
[wollt' ich schon immer mal gesagt haben. :)]

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Für mich spricht aus deinen Fotos eine ganz besondere, bittersüße Sehnsucht. Ich weiß nicht, wonach, aber ich kann es förmlich spüren. Manchmal stimmen mich deine Fotos traurig, obwohl sie so schöne Motive zeigen. Warum ist das so?