Dienstag, 21. Juli 2009

Hass.

Gestern ist wieder ein Stück Weltbild von mir abgebröckelt. Ich feg gerade die Reste zusammen und suche noch eine Mülltonne, in die ich sie stopfen kann.

Mann, manchmal reichts echt.

Man hat mir mein Portemonnaie geklaut. Und ja, ich habs dem oder derjenigen auch noch relativ leicht gemacht, weil meine Bürotür nicht abgeschlossen war. Fakt ist, dass ich das nicht ausschließlich aus Faulheit oder Vergesslichkeit unterlassen habe, sondern auch wegen eines Kollegen, der gestern nur durch mein Büro zum Postschrank gelangen konnte, und zum Fax-Gerät. Er hat nämlich vor Monaten schon seinen Büroschlüssel verschlampt, und war bis dato zu träge, um sich einen neuen Schlüssel zu besorgen. Wenn also meine Nebenzimmerkollegin nicht da ist, die Hüterin von Postein- und -Ausgang, dann muss er durch mein Zimmer und die Zwischentür, um seine Sachen wegbringen zu können.

Ein Teil Faulheit war auch dabei- schließlich kostet es, zusammengerechnet, vermutlich Jahre meines Lebens, auf dem Weg aus dem Zimmer zur Toilette oder zur Kaffeemaschine mal eben den Schlüssel mit zu nehmen.

Natürlich war im Portemonnaie nicht nur Bargeld und die Kontokarte, sondern auch noch Führerschein, Fahrzeugpapiere, Personalausweis, und eine Million Fotos sowie sonstiger Kleinkram.

Das geringste Problem sind die 10 Euro, die drin waren. Der Papierkrieg, die neuen Ausweise und so, das wird teuer. Und viel Rennerei, und bis dahin komme ich nicht an die fünf Kröten, die noch auf meinem Konto sind. Fuck.

Zum Glück kann man nicht nur unter der Nummer 116116 seine Kontokarten sperren lassen, sondern die Polizei kann (und sollte) die Karte auch noch für den Lastschriftverkehr sperren lassen. Nur so kann man verhindern, dass ein Depp (oder auch Arsch? Ja. Definitiv Arsch.) irgendwo mit Karte und Unterschrift einkaufen geht.


Lauter Dinge, die ich eigentlich nicht lernen wollte, nicht an einem Montag.


Und als ich über den Parkplatz Richtung Polizeiwache spaziert bin, und mich gefragt hab, wo man genau entlang laufen muss, um den möglichst kürzesten Weg zum Eingang zu finden, fiel mir auf, wie oft ich da schon her gegangen bin- irgendwie scheint man mir öfter was zu klauen. In den letzten vier Jahren drei CD-Player aus dem Auto, zwei Fahrräder, jedes unter 6 Monaten alt und eins davon aus dem abgeschlossenen Keller, und jetzt das Portemonnaie.

Ich finde, das reicht.

Zudem Ottilie wirklich kaputt ist, Bruderherz und Sohn und ich konnten sogar das Geräusch einer im Kamin ihr Leben aushauchenden Kuh erneut hervorrufen. Offenbar längt sich, je heißer der Trockner wird, irgendein Antriebsriemen, der dann durchrutscht und befremdliche Töne produziert.

Nun ja.

Derzeit spare ich also Stromkosten, in dem Wäsche wieder traditionell auf die Leine geworfen wird. Leider hat das keinen Effekt auf die anhaftenden Katzenhaare, die kriegt nur ein Trockner wieder runter. Draußen aufhängen wäre eine Alternative, leider bin ich nicht oft genug zu Hause, um den fallenden Wassermassen zuvor zu kommen, die behaupten, sie seien Regen. Schauerartiger Regen, um genau zu sein.

Aber um noch mal auf das Weltbild, welches zerbröselt, zurück zu kommen- warum wird eigentlich gern behauptet, der Bestohlene trüge eine Mitschuld an einem Diebstahl, wenn er sein Eigentum nicht mit Elektrozaun oder dicken Gittern schützt? Hat irgendwer von euch vielleicht zu Hause gelernt, dass man sich nehmen darf, was einen nicht beißt oder was nicht weg läuft? Im Endeffekt läuft diese Ansicht doch darauf hinaus, dass jeder, der was sieht, es sich nehmen darf, und der, dem es gehört, ist erstens Schuld dran, und muss zweitens ein schlechtes Gewissen haben, weil er wen anderes zu kriminellem Tun „verführt“.

Es ist ganz einfach, liebe Diebe: Die schmierigen kleinen Pfoten in der Tasche halten. Das hilft gegen Gefängnis. Und falls ihr eins auf die Finger braucht: Kommt vorbei, ich hab grad die richtige Laune dafür. Gratis gibt’s auch noch eins auf die Fresse dazu.



Schweinesauer,


Lily


Kommentare:

Falcon hat gesagt…

Ich versteh Deinen Ärger. Vollkommen.
Nachdem mir mal das Auto zwecks Radioklau aufgebrochen wurde, das Portemonnaie auf dem Weg zu einem Krankenbesuch (Ubahnfahrt durch Kreuzberg, wo sonst) und meiner Frau beinahe die Handtasche aus dem Auto geklaut wurde, hab ich da auch die Schnauze ziemlich voll.
Und was die Theorie der Mitschuld angeht - nach der Logik ist auch die Frau im Minirock an ihrer Vergewaltigung mitschuldig. Hätte ja auch 'ne Burka trragen können.
Nein, schuld sind nur die Drecksäcke, die meinen, dass die Sachen anderer Leute bei ihnen viel besser aufgehoben sind.

Falcon hat gesagt…

Übrigens - mein Geldbeutel fand sich dann in einem Berliner Mülleimer. In Kreuzberg, wo sonst.
Ich durfte ihn mir dann im zentralen Fundbüro in Tempelhof abholen.
Immerhin waren Führerschein, Ausweis und EC-Karte noch da.
Vielleicht hast Du da auch Glück.

Frau Vivaldi hat gesagt…

Ich wünsch Dir auch, dass der Idiot sich nur an Deinen 10 Euro gütlich tun wollte und den Rest so entsorgt, dass Du es im Fundbüro wieder abholen kannst.. So eine Schei*e!! Ich finde auch absolut nicht, dass der Bestohlene mit schuld ist, das hat auch so ein bisschen was mit Vertrauen in seine Mitmenschen zu tun. Wer will denn den ganzen Tag nur rumlaufen und Angst davor haben beklaut zu werden?
Ich würde an Deiner Stelle in Zukunft trotzdem die ganze Handtasche mit auf die Toilette nehmen.
Und schade um Ottilie. War mit der Taufe offenbar doch zu spät.. Vielleicht wird Ottilie aber nur zu heiß, weil zu viele Fusseln irgendwo IN der Maschine sind, wo kein normaler Mensch rankommt? Das Problem hab ich bei meinem Trockner auch, da gibts zwar das berühmte Flusensieb, wenn da aber was rausfällt, komm ich da nie mehr ran. Und bei so vielen Katzenhaaren scheint das doch viel schneller zu gehen als bei Otto-Normalverbraucher-Ottilie.
Vielleicht kann Dein Bruder mal in Ottilies Gedärmen nach einem riesigen Wollknäuel suchen?
Hab trotzdem einen schönen Tag!

Lily hat gesagt…

@Falcon: Der nette Polizist meinte, ich sei verpflichtet, mir unverzüglich neue Papiere und so zu besorgen, meinte aber auch,in der Ruhe läge die Kraft, und hierzulande würden des Bargelds entkleidete Portemonnaies oftmals in Altkleidercontainern gefunden werden. Die Kontokarte muss ich trotzdem neu beantragen, fürchte ich. Aber ich glaube auch, ich habe nicht ganz umsonst eine super-duper-all-inclusive-gegen-jedes-missliche-Geschick eintretende Hausratversicherung. Das muss ich aber erst genau eruieren...
@FrauV: Wir haben beinahe den Trockner komplett zerlegt, was aber auch nichts gebracht hat. Es hat was mit dem Motor zu tun, und definitiv mit dem Treibriemen. An das ganze Gefussel kommt man recht einfach dran, was nicht im Netz hängen bleibt, das fällt einfach unten aus der Tür raus. Ach nee... mir reichts jetzt erstmal.

Georg hat gesagt…

Mein Rat an jeden der einen Drecksack beim klauen erwischt:

Haut ihm ordentlich in die Schnauze. DIE Prügel nimmt ihm keiner mehr.

Gnade dem, welcher dereinst versucht mich um meine Habe zu bringen...

Paula hat gesagt…

Wir haben das Problem ja auch in unserem Büro, trotzdem schließen wir es nicht jedes Mal ab, sondern die Handtaschen verschwinden im abschließbaren Schrank, der Schüssel wird immer an der gleichen Stelle auf einem Bord deponiert. Hat bisher geholfen.

Oh Manno, Du hast aber auch ein Pech!

Bea hat gesagt…

Sowas ist einfach nur gemein! (Beides.)