Donnerstag, 22. Mai 2008

Nachkarten. Die kleinen Rosa Männchen. Alpha Centauri.


Ich habe ja von dem Stapel Rechnungen berichtet, die am Dienstag hier eingetrudelt sind. 24 sauber ausgedruckte Rechnungen, sämtlich mit dem kleinen Zusatz „Doppel“ in der oberen Ecke, und sämtlich an meine alte Anschrift gerichtet.

Letzteres gibt mir wirklich zu denken. Denn ich frage mich, was eigentlich mit den Erstschriften passiert ist?


Dem Gespräch mit dem netten Mann in der ZdW (Zentrale des Wahnsinns) habe ich entnommen, dass die T-Com nicht bemerkt, wenn irgendwo ein Anschluss zerstört wird oder untergeht. Das muss man wohl melden. (Damit meine ich nicht, dass das Nichtbemerken gemeldet werden muss- es ist schließlich keine Erkrankung nach dem Bundesseuchengesetz. Obwohl.)

Nein, der Kunde muss sagen, dass die Rosa Männchen kommen sollen, um ihm wieder Zugang zur Rosa-Riesen-Welt zu verschaffen, wenn er wieder telefonieren will.

Wenn ein großer bunter Bagger kommt und den alten Anschluss einfach kaputt macht, merkt das keiner.

Mangels gegenteiliger Informationen muss ich dem netten Mann das glauben, und ich hab auch gelernt, dass man Autoritäten sowieso was glauben soll. Ich war auch mal katholisch, und die Rosa Männchen waren mal staatliche Bedienstete. Nicht wahr?

Da haust also Lilys Telefonnummer ganz allein tief im Loch, und tickert vor sich hin, während alle anderen Anschlüsse mit ihren Besitzern umziehen durften. Armer Lily-Anschluss, sowas macht mich immer ganz, ganz traurig.

Schicken wir mal ein paar warme Gedanken an den Lily-Anschluss, und ein fröhliches Hare-Krishna.

Alte Kenntnisse sterben noch langsamer als das Umrechnen von DM in Euro, und so muss ich gestehen, dass mich die bewusste Unterscheidung folgender Dinge immer noch Mühe kostet:

Deutsche Post. Deutsche Telekom. T-Online. Postbank.


Ja, liebe Kinder, das war alles mal eine einzige gelbe Gefahr, mit einem Posthorn auf den Türen des amtlichen VW-Käfers.

Und wenn früher einer nicht mehr da wohnte, wo er vorher wohnte, dann nahm der Onkel oder die Tante mit dem gelben Fahrrad den Brief wieder mit, und kritzelte allerlei unschöne Dinge auf den Umschlag.

„Empfänger verzogen“, zum Beispiel.

Oder „Empfänger verstorben/nicht zu ermitteln/unbekannt“

Dafür hatten die sogar einen Stempel! Auf dem waren noch ein paar andere Dinge zum Ankreuzen, zum Beispiel : Briefkasten überfüllt/nicht beschriftet/nicht vorhanden“. Und auf dem Land bestimmt auch „Großer böser Hund“.

Wenn die Christel von der Post oder auch der Toni den Brief dann wieder in das Postamt zurück gebracht hatten, und der Absender schlau genug war, auch seinen Namen und seine Anschrift auf den Brief zu schreiben, dann, ja dann wurde der Brief zurückgeschickt, und der Absender wusste, dass der Empfänger nicht mehr da wohnte. Dann konnte er das machen, was der Absender dieser kryptischen Schreiben getan hat. Nämlich für mich (nur für mich, ich fühl mich so beschenkt!) ermitteln, wo ich wohne.

Gut, nicht?

Hare Krishna. Ja.

Jetzt möchte ich bitte einen Verantwortlichen haben, den ich links und rechts an den Ohren packen und ein bisschen schütteln kann, während ich ihm immer wieder die Frage stelle: WO SIND DIE 24 RECHNUNGEN GELANDET? HÄ?

Und warum haben die ihren eigenen Standard-Satz nicht beherzigt, der da heißt:

„Diese Rechnung wird frühestens 7 Tage, nachdem Sie ihnen zugesandt wurde, abgebucht“?

Das wäre irgendwann nächste Woche.


Da könnte ich noch was tun, mein Konto kündigen zum Beispiel, sowie nach Alpha-Centauri umziehen. Und mich erst in einem Vierteljahr im Meldeamt von Alpha-Centauri anmelden. Damit die Rosa Männchen mich nicht so schnell finden.


Aber halt.

Ich habe geschrieben, dass früher der Onkel Postbote und die Tante Briefträger die Briefe wieder zurück getragen haben- das ist ja heute noch so...

Aber warum, WARUM haben die dann nicht zurück zu Herrchen gefunden?


Vielleicht hat der Onkel mit dem gelben Fahrrad allmonatlich mit einem irren Kichern die Rechnung den Tiefen des Baulochs an der alten Anschrift übergeben? Vielleicht neigen diese Briefe zur Selbstentzündung? Oder sie bestehen aus einer geheimnisvollen Substanz, die dazu neigt, sich in Luft aufzulösen? Mann, dann bin ich froh, dass ich mir Kopien gemacht habe.


Fest steht, dass, wenn die Rechnungen zurückgeschickt wurden, sich niemand die Mühe gemacht hat, das stetige Anwachsen des Unzustellbar-Haufens zu bemerken. Im Gegensatz zu der Abteilung, die den oben verlinkten Brief übersandt hat. Das sind bestimmt unterschiedliche Abteilungen, die Rechnungslegung und die Leute, die einem seltsame Kündigungsbestätigungen schicken.

Der verbindende Faktor ist allerdings der, dass auch zwischen der Abteilung, die die Kündigung entgegen nimmt und der Rechnungslegung wiederum keine Verbindung besteht.


Ich merke, dass mein Hirn derzeit Bestrebungen entwickelt, aus meinen Ohren herauszukriechen, und werde daher diese fruchtlose Spekuliererei nicht weiter betreiben.



Eins nur noch:


Die T-Com ist ein Wirtschaftsunternehmen. Mit Aktien, Aufsichtsräten und so weiter, das teure Werbung macht und auch noch auf andere Weise ungeschickt vorgibt, ein modernes Dienstleistungsunternehmen zu sein. So für Menschen und so.


Ganz ehrlich: Das überzeugt nicht.


Das ist, ebenso wie die platte Auskunft: „Sowas erstatten wir grundsätzlich nicht“ summa summarum ein ganz erbärmliches Beispiel wilhelminisch orientierter Obrigkeit, rosa hin oder her.

Das ist mieseste Beamtengesinnung. Leider ist auf dem Weg an die Börse die Pingeligkeit, die man deutschen Beamten nachsagt, verloren gegangen und durch schnodderige Arroganz ersetzt worden. Nur die Machtherrlichkeit, die ist geblieben. Erstickt doch dran.


Selbst wenn Arcor sich jetzt noch irgendwie bei der Erstattung dumm anstellt, können die den Vorsprung, den die Telekom vorlegt, nicht mehr rausholen.


Es gibt bestimmt Leute, die auch schlechte Erfahrungen mit Arcor gemacht haben- alle Fragen jedoch, die ich bisher mit den Menschen da zu regeln hatte, sind aber schnell und freundlich geklärt worden, auch wenn diesen Fragen Fehler zugrunde lagen, die Arcor selbst gemacht hat.




Lily

die demnächst lieber wieder Kochrezepte posten möchte. Menno.

Kommentare:

renate hat gesagt…

Köstlich! Ich liebe deine Schreibe!
Gottseidank bin ich von solchen Erfahrungen, die rosa Männchen betreffend, persönlich verschont geblieben. ABER: ich habe einen Freund, der hat geschlagene 6 Monate darauf gewartet, dass er mal wieder telefonieren und ins Internet konnte. Dabei hing‘s nur am Umlegen eines kleinen Schalterchens - seitens eines dieser rosa Männchen.

Georg hat gesagt…

Ich muss immer an die Sendung Wie BITTE?! denken. Da waren doch die zwei doofen von der Telekom mit ihrer Anführerin. Das wäre ein klasse Stoff für die drei...

Georg hat gesagt…

Lily ist krank. Sie hörte sich am Telefon ganz übel an. Gibt es etwa kleine rosa Viren???

Gute Besserung Lily!!!