Freitag, 29. August 2008

I see a red door. And? I want to paint it...

Am Wochenende ist Küche umräumen angesagt. OpenOffice schlägt umsäumen vor, das ist jedoch noch nicht nötig, danke schön:-)
Wobei.
Wie ich letztens schon mal schrieb, hat der Zahn der Zeit - ähem, haben die Krallen der Katzen bereits ihre Spuren hinterlassen- ein bisschen Umsäumen, sprich Streichen, wäre eigentlich gar keine so schlechte Idee.
Da hab ich nur ein Problem: Wie streicht man eine Wohnung, wenn Katzen sich darin aufhalten? Am besten vermutlich, in dem man die Katzen in die Farben tunkt und frei lässt- das garantiert zumindest recht erratische Muster.
(Falls das nicht „chaotisch, unstrukturiert und saumäßig verschmiert“ bedeutet, bitte ich um Nachsicht, sowie Nachricht.)
Aber Spaß beiseite: Wie macht man das am besten? Katzen einsperren versteht sich von selbst, vermutlich wirken sie sonst gern mit. Aber ab wann ist so ein feuchter Anstrich nicht mehr interessant für die befellte Ganovenschaft?

Am allereinfachsten ist es vermutlich, vor die ausgebesserte Stelle (und was anderes als Ausbessern ist wirklich nicht nötig) bis zur Abtrocknung ein schweres Möbelstück zu rücken.
Bei der Gelegenheit könnte man mit demselben vielleicht auch endlich die immer noch abstehenden Hohlkehlen irgendwie an die Fußleisten pressen. Denn an zwei Stellen klebt das Scheißzeug einfach nicht. Nageln geht auch nicht, denn die Fußleiste selbst ist an diesen Stellen (dank meines prächtigen Augenmaßes) auch nicht direkt an der Wand anliegend angebracht. („Nicht direkt“ ist hier ein schamloser Euphemismus für ungefähr einen Zentimeter Spiel bis zur Wand. Weil mein Laminat leider wesentlich mehr alles andere als die vorgeschriebenen 1,5 Zentimeter Abstand zur Mauer hat. Weil ich blöd bin.
Aber nicht wegen des Laminats, sondern weil ich dem damaligen Lebensabschnittsgefährten geglaubt habe, dass er mir beim Renovieren hilft. Wie bitte? Naiv? Ich sag doch, ihr dürft blöd sagen. Aber ich kann Laminat verlegen. Jetzt. Also: Dumm, aber geschickt.)
Anyway.
Die Hohlkehle steht also immer noch ab. Und klebt NICHT. Ich hab es schon mit Sekundenkleber versucht. Mit Pattex, mit Doppelklebeband. Mit Akrylkleber. Und weil man nichts unversucht lassen soll, auch mit Uhu.
Es klebt nicht.
Und die normalen Fußleisten der nicht klebepflichtigen Sorte konnte man nicht verwenden. Denn die gabs nicht in sechs Zentimeter Höhe. Da fängt jedoch erst die Tapete an. Alles außer dem Doppelkonzept Fußleiste-Hohlkehle hätte da nicht wirklich gepasst. Bzw. die Schwächen meiner Arbeit wirklich deutlich gemacht.
Aber diese beiden Arbeiten, also Wandfarbe ausbessern und Hohlkehlen endlich festmachen kombiniert man am besten miteinander.
Der einzige wirkliche Haken ist, dass die auszubessernden Stellen und die Stellen mit abstehenden Viertelstäben nicht identisch sind. Sie sind nicht mal im gleichen Zimmer.

Immer wenn mir solche Gedanken durch den Kopf schießen, muss ich vorher mich selbst mittels Doppelklebeband auf dem aktuellen Sitzmöbel festmachen. Denn sonst macht es irgendwann in meinem Kopf „klick“ und ich sitze wenig später im Auto auf dem Weg in den nächsten Baumarkt.

Farben kaufen.

Und wenn ich gerade dabei bin, auch ein paar neue Sägeblätter, vielleicht eine Packung dieser wunderbar aussehenden gehärteten Bohrer, eine neue Wasserwaage (die kommt dann zu der anderen in den Kofferraum, da liegt sie gut) und ein paar Bilderhaken für Rigips-Wände. Die für die Rehgips-Wände nehmen wir gleich auch mit.
Lampen kann man auch gut gebrauchen, echt super, dass mir hier keine gefallen.

Kurz: Was anderen Frauen der Schuhladen, ist mir der Baumarkt.

Mit meiner Sozialisierung väterlicherseits muss irgendwas furchtbar schiefgelaufen sein...
Er hätte mir nicht den Akkuschrauber schenken dürfen- andere Mädchen kriegen ein Reitpferd. Na gut, der Schrauber war billiger, nimmt weniger Platz weg, und man kann damit noch was schrauben. Alles nicht so einfach mit einem Pferd.
Jedenfalls ist das ein Hobby, was ich bisher mit beinahe jedem Lebensgefährten problemlos teilen konnte. Außer mit dem Vater meines Sohnes- was aber daran liegt, dass es vor 30 Jahren hier noch keine Baumärkte gab, fürchte ich. Und er hätte sich seine Klavierspielerfingerchen nicht schmutzig machen wollen. Das fürchte ich nicht nur, das weiß ich.

Leider hat kein Partner wirklich was von meiner OBIphilie gehabt, außer einer dicken Rechnung dann und wann. Denn Werkzeug, Motorräder und Männer teilt man mit niemandem, Ihr Lieben.

Vielleicht gibt’s da draußen noch andere weibliche Opfer dieser seltenen Krankheit? Ich würde gern ein regelmäßiges Treffen in die Wege leiten. So eine Freundinnengruppe wie in Sex and the City, (nur nicht in ganz so schicken Restaurants). Vielleicht an der Schaschlikbude, vor dem Toom an der B224? Samstag morgen?
Vorheriges Duschen nicht nötig, tut da sonst auch keiner.


Schönes Wochenende,



Lily

Kommentare:

uschi hat gesagt…

Ich liiiiieeebe Baumaerkte. Unser lokaler Home Depot hat eine Wurstbude mit den besten 'Polish' (ich weiss wirklich nicht,warum, aber die heissen so).
Fuers streichen wuerde ich ein Zimmer at a time vornehmen und dann die Tuer zu bis die Farbe trocken ist. Oder gleich eine Farbe mit integrierten Haaren.

uschi hat gesagt…

Und was das Hohlkehlen Problem angeht, (wie heisst'n das auf english?), bei unseren Baumaerkten arbeiten eine Menge richtig hilfsbereiter Maenner (und auch Frauen) mit ausgiebigen Kenntnissen, die alle Probleme gerne beraten. Echt jetzt. Weiss ja nicht, wie das so in Deutschland jetzt ist, aber mal nachhaken?

Meise hat gesagt…

Ach, Baumärkte liebe ich auch, auch das Einkaufen dort (wenn's nicht immer so ein Loch ins Portemonnaie beißen würde), ich mach mir auch durchaus mal die Finger schmutzig usw., aber bei mir zuhause neu renovieren...? Uäh. Da müsste ich ja schon wieder meinen Schweinehund bezwingen! ;)

Paila hat gesagt…

Katzen ablenken: einen Tropfen Baldrian an einen vom zu renovierenden Raum entfernten Platz auf den Boden tropfen. Jedenfalls dürften sie nach der Baldrian-Party alle erst einmal einen Tag lang tief schlafen...

Latex-Farbe trocknet schön schnell, wie wär's damit?

Und die Leisten würde ich antackern, es gibt doch so martialische Tackergeräte, womit man Bauarbeiter umbringen kann. Oder vielleicht dübeln und anschrauben?

Du merkst schon, ich gehöre nicht zu denen, die sich für Renovierungen begeistern können. Ich würde einen netten Nachbarn oder Bekannten einladen und dem "Experten" was Schönes kochen. Emanzipation hin oder her.

Schönen Abend noch!
P.

Lily hat gesagt…

@ Uschi: Farbe mit Katzenhaaren drin ist eine prima Alternative:-) Vielleicht auch für die Stelle im Flur, an der die Rauhfaser etwas---gelitten hat. Was Hohlkehle auf Englisch heißt: Keine Ahnung. Der Baumarkt, der mir die Dinger verkauft hat, hatte sie stehend(!) gelagert. D.h. sie hatten sich bereits verformt und haben daher eine Spannung, beinahe wie ein Flitzbogen, nur nicht ganz so bogenhaft. Das macht 9/10 des Problems aus. Denn daher machen sie immer Ploing und lösen sich von der Wand. Aus dem Baumarkt(auf Empfehlung des freundlichen Mitarbeiters) hab ich schon diesen Acrylkleber mitgebracht, der nicht nur nichts taugt für das Problem, sondern auch noch eine Riesenschweinerei angerichtet hat.
@Meise: Ich mags nicht, wenn Renovieren sich hinzieht. Das muss in ein, zwei Tagen erledigt sein, sonst krieg ich die Krise. Für die Renovierung dieser Wohnung hier hab ich gute drei Wochen gebraucht, aber bin auch arbeiten gegangen- und gleichzeitig zu Hause einpacken, das war wirklich ziemlich schrecklich. Da hat der Schweinehund Tritte gekriegt, wie noch nie in unserer gemeinsamen Zeit...
@Paula: Latex muss ich sowieso nehmen, weil die Rauhfaser bereits damit gestrichen ist. Binder würde bedeuten, die Tapeten runterzureißen. Und das? Kann ich mir nicht vorstellen.
Die Tacker scheiden aus, weil diese fragile Kombination schwingt. Irgendwie geht das nicht richtig. Bauarbeiter umbringen- liest du zuviel Krimis?? Vielleicht könnte ich einen Bauarbeiter mit vorgehaltenem Elektrotacker dazu zwingen, mir die Hohlkehlen richtig anzubringen... Denn leider habe ich zwar nette Nachbarn, aber nicht welche, bei denen man bzw. ich die Emanzipation vergessen könnte. Die sind alle soo jung...seufz.
:-)
Aber heute gehts in den Baumarkt. Farben kaufen, für den gestern geschonken bekommenen Gefrierschrank;-) Der auch der Grund für die umzuräumende Küche ist. Mal ehrlich: Weiß kann jeder.

LG
Lily

Träger des Lichts hat gesagt…

Auch Ihnen ein schönes Wochenende; aber umsäumen sie ihre Küche doch bloß. In Baumärkten ist die Auswahl an Stoffen zwar klein, aber vielleicht wechseln sie ja noch mal das Geschäft ;-)

Lily hat gesagt…

@Träger des Lichts: Genusssüchtiger! Wenn ich Stoffe will, fahr ich zu Ikea. Da soll man ja neuerdings direkt nach der Hauptkasse an einem Schalter die Vordrucke für die Privatinsolvenz bekommen.
Der Treuhänder heißt Ole, gern duzt er auch die Klienten.
:-D

Lily

Frau Vivaldi hat gesagt…

..hurra, ich bin nicht allein... grins.. ich liebe baumärkte und ich liebe werkzeug! und ich hab, nachdem der gatte auszog, der immer zu geizig für eine gute bohrmaschine war, sofort eine superduperpower-bohrmaschine mit schnickschnack gekauft - und benutze sie ausgiebig! auch sonst hab ich reichlich werkzeug und träume von einer tischkreissäge, einer fräse und davon, mal mein bad abzuklopfen und ein neues zu bauen. meine neuste errungenschaft ist ein satz forstner-bohrer... ;-)
und baumärkte sind die einzigen geschäfte, in denen ich nicht nach 20 minuten platzangst bekomme.
zum katzenproblem: die baldrianmethode klingt schon mal super.. wenn ich aber richtig verstanden habe, gehts um eine tür? oder hab ich um die uhrzeit falsch gelesen? in dem fall (einer tür also..) würde ich das ding aushängen und in einem verschließbaren raum liegend streichen. liegend ist eh besser wegen der "nasen".
bei den leisten würde ich ein holzstück in den zwischenraum einarbeiten und dann dübeln. oder bauschaum, das hilft auch fast immer und hält wie bolle.
ach ja, da war ja noch ein thema.. aber das schaffe ich heute nicht mehr - gute nacht!

Lily hat gesagt…

Prima, wir sind schon vier! Frau Meise, Frau Vivaldi, Frau Uschi und die ich.
Nur dass Uschi in San Diego wohnt. Hm. Dann müssten wir einen Baumarkt auf halber Strecke aussuchen und dort Schaschlik essen. We apologize for your inconvenience. Thank you.
Nee, werte Frau V, es ist keine Tür, da hab ich nur versucht, einen alten Stones-Song zu recyceln. Es sind zum Glück nur Tapeten. Die Natur"Holz"-Türen, die ich hier habe, wären auch nicht mit Streichen zu reparieren, ich fürchte, die wären so zerkratzt, dass man sie ersetzen müsste. In meiner letzten Wohnung waren weiße Holztüren, mit Kassetten und so- einfach schön. Plus massiv.
Apropos Fräse, Frau V: Ich habe eine! Allerdings eine Oberfräse. Und eine Superduperpowerstichsäge.
In einem schicken blauen Koffer, auf dem in großen!roten!Buchstaben "BOSCH" steht. Die (sowie meinen Satz Forstner-Bohrer) hab ich gekauft, um das Laminat zu sägen, und Ausschnitte für die Heizungsrohre zu machen- ein bisschen Overkill, aber seis drum. Als mein Exgatte sich davon gemacht hat, hat er mir einen Werkzeugkasten hinterlassen. Mit dem Zeug, was er nicht mehr haben wollte- zum großen Teil Sanitär-Zubehör, Eckhähne, Hanf, dauerelastisches Dichtungs-Zeug und ein paar alte Wasserhähne. Psychoanalytisch gesehen bestimmt interessant, rein arbeitstechnisch der pure Schrott.
Lackieren kann ich übrigens gut, das hab ich meinem Vater abgeschaut, der das mal gelernt hat.Ich kann sogar Tapezieren. Mit Türausschnitten, und ohne Steckdosen zuzutapezieren. Meine Bestleistung war einmal ein winzig kleiner Flur mit sieben Türen und zwei Sicherungskästen.
Das Leben wär so schön, wenn man das im Garten und an der Werkbank verbringen könnte. Ab und zu kochen, stricken und Katzen kraulen und das Paradies wär da.

Ach, und die Luftnot in Geschäften kenn ich auch, da werd ich ganz rappelig und muss raus, außer im Baumarkt, natürlich :-)
Lily

uschi hat gesagt…

Ich habe einen Hund, der frisst Tueren. Echt jetzt. Jede einzelne Tuer in meinem Haus hat Bissspuren. Besonders die , hinter der der Staubsauger lauert. Mein Hund hasst den Staubsauger. Und die Tuer, die ihn verbirgt. Und die Haustuere, weil da der Brieftraeger frecherweise klingelt. Fuer die Katzen people: unsere Katze hat schon fast rausgefunden, wie man an der Haustuere klingelt. Die Klingel ist ein bisschen hoch, aber manchmal klappts, wenn man lange genug heult...dann klingelt schon jemand fuer einen...