Samstag, 30. August 2008

Wahrheit oder Pflicht

Dieses Urteil, während meiner FH-Zeit noch als Relikt muffigster Talarigkeit gescholten und belächelt, hat mich in den letzten Tagen ein bisschen beschäftigt.

Weniger, weil ich einen Ehemann habe, der mehr Engagement einklagen will, sondern weil ich dem Verhältnis von Pflichten und Motivationen auf der Spur bin (hat nichts mit Sport zu tun, Ehre-schwöre!)

Wie ist das? Wartet ihr bei Pflichten auf Motivationsschübe? Oder macht ihr einfach, was ansteht, egal, ob ihr Lust dazu habt? Oder kommt das auf die Pflichten an (Bravo, Lily, gedacht wie ein Jurist, dessen Hauptantwortsatz mit „Kommt drauf an“ beginnt).


Feuer und Kommentare frei!



Lily,

die nicht in den Baumarkt kann, weil sie.ihr.Portemonnaie.im.Büro.vergessen.hat.

Und die natürlich dummerweise nicht im Besitz eines Ehemannes ist, der mal eben Geld holen kann.

Und einen Schlüssel zum Gebäude hab ich auch nicht.
Also: Reste essen. Schadet nicht.


Kommentare:

Falcon hat gesagt…

Kaufst Du Deine Verpflegung im Baumarkt?
Ich mein ja nur, weil Du schreibst dass Du Reste essen musst, weil Du wegen akuten Portemonnaiemangels nicht in den Baumarkt zum Shoppen kannst.
Was die Pflicht angeht - ich warte immer auf Motivationsschübe zur Erledigung.
Dummerweise stellen die sich nie ein, also mach ich es dann irgendwann.
Vor allem dann, wenn meine Liebste mich nochmal freundlich dazu auffordert (in der Regel zum 10. bis 12. Mal).

Lily hat gesagt…

Der Baumarkt bezog sich auf einen früheren Post... Und das mit dem Essen: Da fehlt ein Zwischenschritt. Nämlich der, dass ich, wenn ich nicht in den Baumarkt komme, auch keine Möglichkeit habe, ansonsten einkaufen zu gehen.
Das kommt davon, wenn man der Meinung ist, der innere Monolog wäre allgemein hör- bzw. lesbar.
Fehlschlüsse allüberall.
L.

Falcon hat gesagt…

Ich hab es mir doch fast gedacht.
Aber dann hätte ich ja nichts zum Kommentieren gehabt, was ja irgendwie auch wieder doof wäre ;-)

Meise hat gesagt…

Leeeeiiider warte ich seeehr sehr oft auf den passenden Motivationsschub. Der sich in der Regel nicht einstellt. Und dann MUSS ich's irgendwann machen, meistens dann in Zeitnot und mit Zeter und Mordio meinerseits.
Manchmal kann ich mich aber auch einfach so aufraffen, das ist aber wie gesagt, seeeeehr seeehr selten.
Ausnahme: mein Job. Da erledige ich lieber die unliebsamen Arbeiten zuerst, damit ich's hinter mir hab.
Komisch, dass ich das zuhause nicht auch umsetzen kann.

Paula hat gesagt…

Meine Oma sagte immer, wenn mein Bruder oder ich "keine Lust" bekundeten, sagen wir zum Fahrrad Putzen oder Geschirr Abtrocknen: "Dann machst Du es eben ohne Lust!"
Das hat mich dermaßen verblüfft und war so selbstverständlich, dass ich es tatsächlich getan habe; denn meine Oma war eine ganz tolle Frau, gegen die man sich nicht wehren musste, weil sie es fühlbar gut mit einem meinte.

Hätte jemand anderes - z.B. eine böse Hexe aus Hänsel und Gretel, um nicht direkt die Hauptverantwortlichen für solche Erziehungsmuster nennen zu müssen -versucht mich zu zwingen, hätte ich mich geweigert, mit all meiner Kraft, wahrscheinlich bis heute. Das wäre dann die Anti-Haltung, die einen selbst sabotiert und ein Leben lang begleiten kann.

Und so ist es noch immer, ich sage mir "dann machst Du es eben ohne Lust" und es funktioniert! Nicht immer und bei allem, aber meistens.

Und wenn es nicht funktioniert, liegt's daran, dass der Kraktaufwand die immer wiederkehrende Pflicht zu erfüllen einfach zu hoch ist.

Die unangenehmen Plichten müssen zur Gewohnheit werden, ohne darüber nachzudenken, sonst hört der Kampf nie auf. Und ich habe mal irgendwo gelesen, dass seine Gewohnheiten zu ändern mindestens zwei Monate dauert, bis die neue Gewohnheit "sitzt".

Außerdem, vor einer Pflicht wegzulaufen, sie aufzuschieben oder sie zu verweigern kostet mindestens genauso viel Energie - wenn nicht sogar mehr - als sie zu erfüllen.

Paula

...die nicht perfekt darin ist und selbst immer noch daran arbeitet.

uschi hat gesagt…

So gesehen, tu ich eigentlich weitgehend nur noch , was Spass macht. Abgesehen vom job, aber der macht auch Spass und passt mir.... Versacken auf'm Sofa, nix tun, aufbleiben und lesen, kochen um 4 uhr morgens, Fitnessclub, Suzuki Z 400, Kurse an der Uni, Krimis, ......
Get your groove on, girl!
Motivation ist sowas von overrated...