Sonntag, 6. Juli 2008

Fotosession- und schon wieder drei Posts am Tag.

Es war einmal eine ältliche Katze, die auf ungeklärte Weise an ein Spielzeug gekommen war.









Kaum hatte sie festgestellt, dass jemand anderes sich dafür interessierte, musste sie jedoch klar stellen, dass dieses Spielzeug ihr gehörte. Obwohl sie damit gar nicht spielen wollte!




Ihr kleiner Bruder sehnte sich jedoch nach seinem grünen Mäuschen. Denn es war seins. Ja, wirklich!

Und obwohl er den Katzengott darum bat, wuchs ihm keine längere Pfote. Seine Schwester jedoch zeigte eine beeindruckend desinteressierte Miene.


Da hörte er etwas... etwas rascheln. Und klappern. Und sah dies:




Das kleine grüne Mäuschen war plötzlich sowas von uninteressant... viel lieber spielte er mit seinem Bruder, und dem großen, bunten Mäuschen! Ja!



Außerdem konnte man derweil die Rosen bewundern...




Die große Schwester hingegen langweilte sich gar sehr, und fraß das grüne Mäuschen einfach auf. Wenn schon keiner mit ihr spielen wollte...




Dann, ja dann konnte sie genauso gut die Aussicht bewundern.




Man könnte fast glauben, ich hätte nichts besseres zu tun. Aber wer wird sowas schon vermuten.



Einen schönen Sonntag, weiterhin,


Lily

Ach, und wenn ihr möchtet, klickt doch bitte auf die kleinen Icons, die oben rechts in der Spalte stehen. Da kann man den Blog bewerten, so man möchte. Glaub ich jedenfalls :-)

Kommentare:

Paula hat gesagt…

Schöne Bilder und eine noch schönere Geschichte, die lassen sich doch immer was einfallen, Deine Katzen-Kinder.

Ich habe auch überlegt ob ich heute unser (Echt-)Kind, das ausnahmsweise mal wieder mit den Eltern am See im Grünen war,beim entwirren von 5 x 27 Metern Kite-Surf-Schnüren mit Algenresten fotografieren sollte, die total verknotet waren. Hab's vergessen.

Ich habe ihn selten so konzentriert erlebt. Er hat's hingekriegt mit unserer Hilfe, er hat gepult und je einer von uns ist dann jeweils die 27 Meter in die eine oder andere Richtung zum Durchziehen gegangen. Bewegung tut ja gut!

Wenn die Kinder, egal ob Katz oder Mensch, glücklich sind, freuen sich die Eltern.

Gute Nacht!
P.

Falcon hat gesagt…

Meine Herren, bist Du des Wochenendes ein fleißiges Bienchen.
Während ich nur dezent Moos ansetze und mich zu gar nichts Essentiellem aufraffen kann, weren hier gleich drei Posts gepostet.
Aber schöne Bilder!
Übrigens gibt es bei uns im Lidl ab Donnerstag sehr apartes Katzenspielzeug - vier Mäuse auf Sprungfedern montiert. Ich glaube, das werden wir uns mal gönnen.

Lily hat gesagt…

Ja, so schöne Fotos dass man beinahe nicht sehen kann, wie schmutzig meine Fenster sind. Fast wie ein Weichzeichner. Aber nur fast :-)

Anonym hat gesagt…

Karlchens Bruder Fungi musste heute sehr zu seinem Missfallen zum Tierarzt. Der hat ihm dann zu seinem noch größeren Missfallen zwei Spritzen gegeben. Aber vorerst blutet er uns weiterhin mit seiner verletzten Pfote den ganzen Fußboden voll. Die Spritzen waren nur gegen das Fieber und sollen den Heilungsprozess fördern. Und das Beste war: "Optimal wäre es, wenn er im Haus bleiben würde." HA! Da konnte ich nur lachen. Wie soll man fünf Katzen im Haus halten? Oder einen alleine als einzigen von fünf? Unsere Fellmonster haben alle schwer was gegen Hausarrest. Und ausgerechnet Fungi ist der begeistertste Freigänger von allen. Wir können jetzt eine Menge Pfoten- und Daumen-drücken brauchen, dass er ganz gegen seine Gewohnheit Vernunft annimmt. Ich kann ihn ja nicht den ganzen Tag mit mir rumtragen, auch wenn ihm das sehr gefallen würde :-)
Besorgte Grüße
Time

Lily hat gesagt…

Gibs zu- dir würde es auch gefallen, wenn er mit ins Büro käme :-)
Fungi ist ein Bruder von Karlchen, und wird genau so gern geschleppt wie der. Komische Genetik.

Anonym hat gesagt…

nee, Erziehung, wahrscheinlich. Denk dran, dass sie zwar bei meinen Eltern geboren wurden, aber von mir die ersten sechs Wochen versorgt wurden *gg*
Time

Lily hat gesagt…

Ach, du bist das Schuld.
Gestern hab ich mir ein Stück Kralle aus dem Knie operieren müssen.
Und das nur, weil ich Paul keinen Käse abgeben wollte, nach 4 x Studio in einer Woche fand ich, dass ich eine Scheibe für mich ganz allein verdient hatte.
Na gut, zwei Scheiben. Aber wer geht schließlich für Katzenfutter arbeiten? Hä? HÄ???

Anonym hat gesagt…

Phhh! Arbeiten... Du hinderst sie ja widerrechtlich daran. Wir zum Beispiel hatten heute morgen eine tote Maus unter´m Esstisch. Das zeigt, dass unsere Katzen gewillt sind, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen und gleichzeitig wissen, wo sie uns Geschenke hinlegen müssen, wenn was übrig ist. Maus=Essen=Esstisch
Time